Vor einer Woche konnte Dionys Stadelmann (25) in der 89. Minute in Langenthal einen Elfmeter schiessen – und der Vollblutstürmer, der mit zehn Toren einer der gefährlichsten Erstliga-Angreifer überhaupt ist, verwerten sicher zum 3:2-Auswärtserfolg der SR Delé­mont.

Gestern Sonntag lief die 94. Minute, als Stadelmann wieder aus elf Meter anlaufen konnte. Doch im Gehäuse der Gäste stand mit Steven Oberle (25) ein Mann, der seit Mo­naten in Hochform agiert und mitunter einer der Gründe ist, warum „Blägg“ seit anfangs Oktober in vier Meisterschafts- und einem Cupspiel vier Erfolge und eine Punkteteilung, bei einem koketten Torverhältnis von 23:6 (!), eingefahren hat. Obrele parierte den gut ge­tretenen Strafstoss von Stadelmann, der seit Jahren notabene keinen Penalty mehr ver­schossen hat.

Erste Monate waren schwierig

Es war der würdige Abschluss einer Vorrunde, die harzig begann und in welcher es im Herbst einige personelle Fluktuationen brauchte. „Mir war bewusst, dass der Saisonauftakt schwierig werden würde.

Ich fand eine Equipe vor, die nicht unbedingt jenen Fitnesszu­stand hatte, den ich für die 1. Liga voraussetze. Dazu kamen neue Spieler, so dass die Au­tomatismen und Laufwege nicht griffen“, erklärt Cheftrainer Samir Tabakovic, der mit sei­ner ruhigen, aber kompromisslosen Art der Garant ist, dass Konstanz und Stabilität auf dem Buschweilerhof Einzug gehalten haben.

Seit Wochen begannen die „Schwarz-Sterne“ die Partien stets mit der gleichen An­fangself. Die Sperre von Routinier Branislav Micic (27) führte dazu, dass Tabakovic nicht das Sys­tem, aber in der Defensive auf drei Positionen umstellen musste (wollte).

Doch die „Neu­en“, in den Personen von Marco Mandal (20, ex-Old-Boys) und Idriz Basic (19), bewiesen Reife und Adaption – und zusammen mit Captain „Ricci“ Silva Farinha liessen sie hinten de facto nichts zu. Und im Rücken hatten sie in Oberle den „Felsen in der Brandung“.

Spitzenrang ist wieder möglich

Platz 5, ex-aequo mit dem GC-Nachwuchs, und nur fünf Punkte Rückstand auf das dritt­klassierte Münsingen – die Basler haben die erweiterte Tabellenspitze im Visier. „Es fehlen uns schon fünf Punkte; aber mit der eklatanten Leistungssteigerung, verbunden mit der gewünschten Ruhe und Stabilität der letzten beiden Monate, bin ich zufrieden“, zieht Ta­bakovic ein erstes, kurzes Resumée.

Am kommenden Samstag gastiert der FC Black Stars beim kriselnden FC Baden. Die Aar- gauer gewannen die Auftaktpartie in Basel mit 3:2. Doch seit jenem 5. August sind die Formkurven diametral verlaufen.

Für die „Blackstarianer“ ist nach den Jubelgesängen in Delémont klar, dass „wir auch in Baden einen Sieg anstreben“, so Matchheld Steven Ober­le. Das Momentum spricht ganz klar für den FCBS.