Eishockey
Trainer Peter Salmik verlässt den EHC Basel KLH, neues Trainer-Duo steht bereits fest

Der EHC Basel KLH beendet die Zusammenarbeit mit Trainer Peter Salmik. Neu bilden Reto Waldmeier und Roger Gerber das Trainerduo.

Merken
Drucken
Teilen
Nach dreijährigem Walten als Headcoach verlässt Peter Salmik (rechts) den EHC Basel KLH.

Nach dreijährigem Walten als Headcoach verlässt Peter Salmik (rechts) den EHC Basel KLH.

Uwe Zinke

Der EHC Basel gibt bekannt, dass die Zusammenarbeit mit Coach Peter Salmik nach dreijähriger Zusammenarbeit in gegenseitigem Einvernehmen per 30. April 2016 beendet wird.
In der kommenden Saison übernehmen Reto Waldmeier als Headcoach und Roger Gerber als Co-Trainer die sportliche Führung der ersten Mannschaft des EHC Basel KLH.

Beide Trainer sind bestens qualifiziert. Reto Waldmeier verfügt sowohl über einen Abschluss als J+S-Experte als auch über das SIHF-Trainerdiplom. Zudem trainierte Reto Waldmeier als Headcoach während drei Saisons erfolgreich das Regio-Team, mit dem er in die 1. Liga aufsteigen konnte.

Auf Elite-B-Stufe erfolgreich zusammengearbeitet

Der 47-jährige Roger Gerber nutzte die Zeit nach seinem Weggang von Basel für seine sportliche Weiterentwicklung, in der er Trainerausbildungen absolvierte und so ebenfalls das SIHF-Trainerdiplom erlangte.
Ein grosser Vorteil ist zudem, dass das Trainerduo bereits auf der Elite-B-Stufe in Basel effizient und erfolgreich zusammengearbeitet hat und in der Saison 2013/14 mit dem Team den Halbfinal erreicht hat.
«Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich bei Peter Salmik für die geleistete Arbeit und seinen Einsatz während den vergangenen Jahren und wünsche ihm viel Erfolg für die Zukunft», sagt Daniel Schnellmann, Geschäftsführer des EHC Basel KLH. «Des Weiteren bin ich überzeugt, dass das neue, bestens ausgewiesene Trainerduo wichtige neue Impulse innerhalb unserer jungen und erfolgshungrigen Mannschaft setzen wird. Wir stellen so sicher, dass die eingeschlagene nachhaltige und erfolgreiche Integration des eigenen Nachwuchses in die erste Mannschaft weiter vorangetrieben wird.»