Draussen etwa 27 Grad Celsius – drinnen um die 13 Grad. Was bis jetzt meist andersrum der Fall war, war gestern bitterer Ernst für die Eishockeyspieler des EHC Basel Sharks. Diese absolvierten nämlich ihr erstes Eistraining nach der Sommerpause.

Da alle NLB-Spieler gut erholt aus der freien Zeit zurückkehrten, wurden sie dementsprechend auch überhaupt nicht von Trainer Dany Gelinas geschont. Dieser will in der kommenden Saison vermehrt auf die Offensive setzten, um so dem Gegner überlegen zu sein. Das Team ist also komplett und guter Dinge. Nur brauchen die Athleten wieder einige Zeit, bis sie sich an das neue, noch nicht eingespielte Material, wie Schläger oder Schoner, gewöhnt haben.

Team «super» und Stimmung «top»

So geht es auch Stefan Schnyder, ein den Baslern nicht ganz unbekanntes Gesicht. Der 28-Jährige wechselte vom HC Lausanne wieder zu den Sharks und schaut der bevorstehenden «Eiszeit» positiv entgegen. «Ich freue mich, wieder auf dem Eis zu sein. Auch das Team ist super und die Stimmung top», so der Stürmer. Auf Saisonziele angesprochen, reagiert er aber bescheiden: «Das Topscorer-Leibchen ist mir nicht so wichtig.» Derzeit stünden für ihn persönliche Erfolge eher im Hintergrund.

Vielmehr geht es dem Sportler darum, dass die Mannschaft brilliert und man gemeinsame Siege feiern kann: «Das Gemeinschaftsgefühl ist mir sehr wichtig.» Weiter kommentiert der Zürcher die ersten Eindrücke wie folgt: «Bis jetzt verläuft alles reibungslos und unkompliziert, man kennt sich einfach.»

Nischensport Eishockey

Nur eines bereitet Schnyder noch ein wenig Unbehagen – der grosse FC Basel. Der Fussballverein zieht sehr viel Aufmerksamkeit auf sich und so bleiben in vielen Sportarten im Baselbiet, auch im Eishockey, die Zuschauer aus oder sind zumindest Mangelware. «Mit einem schönen Spiel, Teamzusammenhalt und guten Leistungen können wir dem FCB vielleicht einige Zuschauer abwerben», so der Eishockeyspieler. Mit solchen Ambitionen sollte der immer näher kommenden Eishockeyzeit nichts mehr im Wege stehen – nicht einmal der FCB.