Volleyball

Traktor Basel bringt Näfels an den Rand einer Niederlage - verliert dann aber in extremis

Dei NLA-Volleyballer von Traktor Basel wehren im Heimspiel gegen Näfels zuerst 4 Matchbälle ab und retten sich spektakulär ins Tiebreak. Dort geben die Basler aber eine 12:7 Führung noch aus der Hand und verpassen so ihren ersten Sieg im Oberhaus.

Nach zwei zuletzt nicht in allen Bereichen überzeugenden Leistungen meldet sich Traktor Basel gegen Biogas Volley Näfels eindrücklich zurück. Dank einer kämpferisch hochklassigen Leistung verdient sich das Team einen Punkt gegen den Favoriten aus Näfels.

Ausgetragen wurde die Partie anstatt im Sportzentrum Rankhof in der kleineren Margarethen-Turnhalle. Den Zuschauern schien dies aber nichts auszumachen, die Stimmung war während des gesamten Matchs ausgezeichnet, das lautstarke Publikum schien das Heimteam phasenweise geradezu zu beflügeln.

Traktor mit Traumstart im 1. Satz

Traktor Basel startete gut in den ersten Satz und war sogleich präsent auf dem Feld. Dank starken Sprung- und Floataufschlägen geriet Näfels Annahme immer wieder unter Druck, was ihren Spielaufbau erheblich beeinflusste. Traktor hingegen agierte in nahezu allen Belangen solid und somit dürfte sich manch ein Zuschauer die Augen gerieben haben, als Basels Führung immer grösser wurde. Den Vorsprung liessen sie sich nicht mehr nehmen, der erste Satz ging mit 25:20 an die Aussenseiter.

Ein satter Schlag durch die Mitte bringt den Punkt für die Traktoren.

Ein satter Schlag durch die Mitte bringt den Punkt für die Traktoren.

In der Folge vermochten sich die Gäste aber zu steigern. Es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel, die Sätze zwei und drei gingen mit 25:23 und 25:19 an die Glarner. Dass hier und heute für Basel aber mindestens ein Punktgewinn drin lag, spürten nicht nur die Spieler, sondern auch das Publikum.

Dennoch war es Näfels, welches beim Stand von 24:20 zu 4 Matchbällen kam. Doch Punkt um Punkt resp. Block um Block wehrten die Traktoren diese – jeweils vom Publikum frenetisch gefeiert – ab. Am Ende waren es dann tatsächlich die Basler, welche den Satz mit 27:25 zu ihren Gunsten entscheiden konnten und sich somit den zweiten Punkt in dieser Saison gutschreiben lassen konnte.

Der Basler Schrecken hat einen Namen: Nikolas Papangelopoulos

Wie im Rausch startete Traktor Basel ins Tiebreak gegen sichtlich verunsicherte Gegner. Gleich mit 12:7 lag das Heimteam vorne, drei Punkte fehlten zur ganz grossen Überraschung. Doch Biogas Volley Näfels und allen voran der Grieche Nikolas Papangelopoulos stemmte sich vehement gegen die drohende Niederlage.

Papangelopoulos’ Gewaltsservice brachte seine Farben tatsächlich wieder heran uns sogar in Front! Nun waren es erneut die Gäste, welche zu Matchbällen kamen. Wieder konnte Traktor Basel mehrere davon abwehren, doch beim Stand von 17:18 war es dann Näfels kanadischer Aussenangreifer Colin Fraser, der mit einem Blockout den Sieg für sein Team sicherstellte.

Trotz der verpassten Chance auf zwei Punkte kann das Team mit seiner Leistung sehr zufrieden sein. Traktor Basel hat gezeigt, dass die Mannschaft in der NLA mithalten kann. Die kämpferische Leistung und die vielen tollen Aktionen dürften der Mannschaft zusätzliche Motivation und Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben geben.

Traktor Basel – Biogas Volley Näfels 2:3

Satzresultate: 25:20, 23 :25, 19 :25, 27 :25, 17:19

Margarethenhalle, Basel

Schiedsrichter:  Milos Mihaela, Grieder Stephan

Traktor Basel:

Passeur: Lars Ulrich (4)

Aussen: Nathan Broch (11), Jonathan Jordan (14), Michael Moor (3)

Diagonal: Dario Schmid (17), Piero Müller

Mitte: Samuel Ehrat (Captain, 14), Bruno Jukic (9)

Libero: Lukas Hasler                                                          

Nicht eingesetzt: Kaspar Bürge, Amar Brodlic, Mika Irian

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1