«Über 90 Minuten gesehen, war unser Sieg verdient», bilanzierte Romain Villiger. Doch der Assistenztrainer des FC Basel U21 liess nicht unerwähnt, dass sein Team «einige hektische Phasen» zu überstehen hatte. «Doch dank einer tollen Moral und ein paar guten Paraden von Andres Zimmermann (der Goalie, d.Red.) hat es am Ende gereicht.»

Den ersten heiklen Moment erlebten die gut in Spiel gekommenen Basler in der neunten Minute, nachdem Samel Sabanovic den SC Brühl im Anschluss an einen Freistoss 1:0 in Führung geschossen hatte. Die mit langen Bällen operierenden St. Galler erhielten kurzzeitig Auftrieb, konnten aber nicht nachdoppeln.

Erfolg für Afimico Pululu

Stattdessen übernahmen die Gäste wieder das Zepter und drehten die Partie. Antonio Fischer glich per Flachschuss aus 20 Metern noch vor der Pause aus (33.). Und kurz nach dem Seitenwechsel durfte der erst 16-Jährige Afimico Pululu seinen ersten Treffer im Aktivfussball bejubeln (55.).

Der Match schien vollends zu kippen, als die Basler nach einem Foul an Giuseppe Morello in der 59. Minute einen Penalty zugesprochen bekamen. Doch SCB-Goalie Arianit Lazraj hielt den Strafstoss von Serkan Korkmaz und leitete damit die stärkste Phase der Gastgeber ein.

Der FCB musste in der Folge noch so manch kritischen Moment überstehen, ehe er eine Viertelstunde vor dem Ende das Geschehen wieder beruhigen konnte. Obwohl Brühl in den Schlussminuten noch einmal alles versuchte, kam das Heimteam zu keiner Grosschance mehr.