Handball
TV Birsfelden startet als Aussenseiter und bodigt die Kadetten Espoirs im Cup trotzdem

In der vorgezogenen 1. Hauptrunde des Schweizer Cups der kommenden Saison siegt der TV Birsfelden im Duell zweier NLB-Ligisten gegen die SG GS/Kadetten Espoirs aus Schaffhausen mit 35:31.

Marc Schreier
Merken
Drucken
Teilen
Birsfelden setze sich gegen die Kadetten Espoirs dank einem Schlussspurt durch.

Birsfelden setze sich gegen die Kadetten Espoirs dank einem Schlussspurt durch.

Uwe Zinke

Vor der Sommerpause stand noch die 1. Cup-Hauptrunde für den Schweizer Cup der kommenden Saison an. Auf Seiten der Birsfelder wurden verschiedene Spieler mit Abschluss der Meisterschaft verabschiedet und auf weitere angeschlagene Spieler verzichtet, weshalb man mit einem schmalen Kader und als klarer Aussenseiter diese Aufgabe in Angriff nahm.

Als nach 15 Minuten Sebele mit einer roten Karte frühzeitig unter die Dusche geschickt wurde, stand mit Thomsen nur noch ein gelernter Rückraumspieler im Kader des TVB’s und nur noch die grössten Optimisten glaubten an den TVB. Doch siehe da, 16:16 zur Halbzeit.

Birsfelder Schlussspurt

In Halbzeit 2 legte zuerst meistens das Gästeteam aus Schaffhausen vor. Doch die quirligen Birsfelder um Butt (11 Tore), Reichmuth (8), Sala (7) und Routinier Mollinet stellten die Schaffhauser immer wieder vor Probleme.

Birsfelden drehte die Partie und konnte zwischen der 45 und 50 Minute das erste Mal wieder vorlegen. Schaffhausen glich noch ein letztes Mal zum 28:28 aus ehe Birsfelden einen Schlussspurt zum 35:31 hinlegte und verdient in die nächste Cup-Runde einzog.

Telegramm

Birsfelden Sporthalle. – 120 Zuschauer – SR: Abalo Sergio, Maurer Philippe

TV Birsfelden: Braun (40%), Kühner (13%); Thomsen (5), Riebel, Sala (7), Butt (11), Reichmuth (8/4), Jutzeler (2), Müller, Sebele (1), Mollinet (1)

 

SG GS/Kadetten Espoirs SH: Huber (30%/1), Meier (0%), Stockholm (17%); Zehnder (5/1), Schopper (2), Radomir (2), Haas (7), Störchli, Miletic (6), Tecleab (1), Schelker (7/2), Ramic

Birsfelden unter anderem ohne Ryhiner, Adamcic, Oberli, Morf, Buob, Tränkner, Mikula, Spänhauer und Galvagno