Volleyball
U18-Juniorinnen verpassen die EM-Qualifikation

Die Enttäuschung war den Schweizer Nachwuchs-Volleyballerinnen ins Gesicht geschrieben. Nach dem Topspiel gegen Frankreich, verlor die U18-Nati mit Aescher Spielerinnen das Schlüsselspiel gegen die Ukraine knapp.

Paul Ulli
Merken
Drucken
Teilen
Den U18-Juniorinnen misslang die EM-Qualifikation.

Den U18-Juniorinnen misslang die EM-Qualifikation.

Keystone

Das dritte Spiel der Schweizer U18-Auswahl der Volleyball-Juniorinnen in der Gruppe B um die Qualifikation zur Europameisterschaft in Bulgarien gegen die Ukraine stand lange Zeit auf Messers Schneide. Nach der deutlichen 0:3 Startrunden-Niederlage gegen das in allen Belangen überlegene Serbien, reagierte die Schweiz und besiegte am Tag darauf Frankreich mit 3:0. Damit wurde die Partie von gestern zum Final um den zweiten Gruppenplatz, in der ein Sieg eine EM-Teilnahme hätte bedeuten können.

Die beiden ersten Sätze entschieden die Ukrainerinnen denkbar knapp mit 26:24 zu ihren Gunsten. Nach dem 25:21 im dritten Satz zu Gunsten des Teams von Nationaltrainer Hannes Nowotny schöpften die Eidgenossinnen nochmals Hoffnung. Doch der Gegner gab sich keine weitere Blösse und gewann den vierten Durchgang mit 25:20. Damit war der Traum einer EM-Teilnahme endgültig geplatzt. «Natürlich ist die Enttäuschung riesig. Doch wir haben ein sehr gutes Spiel, mit viel Moral und Kampfgeist, gezeigt. Am Ende war die Ukraine im Angriff effizienter und hatte auch das nötige Wettkampfglück», sagte Sm’Aesch Pfeffingen-Angreiferin Maja Storck.