Leichtathletik
Überspringt Marquis Richards schon am Pfingstmontag die Limite?

Der Arlesheimer startet am 50. Susanne Meier Memorial in Basel. Sein Hauptziel diese Saison ist jedoch ganz klar die U23 EM im Juli . Dafür trainiert der 21-Jährige hart. Die vorgegebene Limite von 5,20 Metern will er schon diesen Montag schaffen.

Rolf Spriessler-Brander
Merken
Drucken
Teilen
Stabhochspringer Marquis Richards bei der Schweizer Hallen Leichtathletik Meisterschaften 2013 in Magglingen. Foto: Peter Klaunzer/Keystone

Stabhochspringer Marquis Richards bei der Schweizer Hallen Leichtathletik Meisterschaften 2013 in Magglingen. Foto: Peter Klaunzer/Keystone

KEYSTONE

Dreimal in den letzten vier Jahren qualifizierte sich der Arlesheimer Stabhochspringer Marquis Richards für eine internationale Nachwuchsmeisterschaft. An der U20-EM 2009 in Novi Sad wurde er Zehnter, 2010 qualifizierte er sich auch an den Junioren-WM im kanadischen Moncton für den Final und wurde hervorragender Zehnter, 2011 bestritt er die U23-EM in Ostrava, scheiterte aber im Qualifikationswettkampf. Letztes Jahr gab es bei der U23 keine internationale Meisterschaft. Das diesjährige Hauptziel ist nun die U23-EM im finnischen Tampere. Dafür muss Richards die Limite von 5,20 Metern erfüllen.

Dafür fühlt er sich bereit. In einer kurzen, aber intensiven Hallensaison übersprang er diese 5,20 Meter bereits und holte sich an den nationalen Hallentitelkämpfen in Magglingen seinen ersten Elite-Schweizermeister-Titel. Danach hat er hervorragend trainiert, absolvierte ein zweiwöchiges intensives Trainingslager in Formia, Italien, und arbeitete mit seinem Trainer Anatoly Gordienko vor allem am Anlauf. «Dort muss ich konstanter werden, das Tempo bis zum Absprung halten, und das habe ich auch verbessern können», sagt er zufrieden, und da mache es nichts, dass er nach dem Trainingslager eine Woche krank gewesen sei – vielleicht habe ihn das davor bewahrt, ins Übertraining zu fallen.

Seinen Saisonstart plant er nun am Pfingstmontag in Basel – allerdings noch aus verkürztem Anlauf. Die U23-EM-Limite wird er später angreifen, eine Höhe von 5,40 Metern traut ihm sein Trainer diese Saison zu und damit wäre er in Tampere ein Finalkandidat. Doch Richards, der halbtags für eine Agentur für digitale Kommunikation arbeitet und Werbefilme produziert, denkt weiter: An der Europameisterschaft 2014 in Zürich möchte er dabei sein und sein Fernziel lautet Olympia 2016 in Rio de Janeiro.

Bereits auf Limitenjagd gehen möchte auf der Schützenmatte der Therwiler Mittelstreckler Michael Curti. Über 800 Meter wurde ein schnelles Feld zusammengestellt und in dessen Sog wird Curti versuchen, die U20-EM-Limite von 1:51.40 zu unterbieten. Die Vorzeichen sind gut. Am Willisauer Eröffnungsmeeting senkte Curti seine 1000-Meter-Bestzeit auf 2:27.03, am Auffahrtsmeeting in Langenthal lief er über 600 Meter in 1:18.08 so schnell wie seit Jahren kein Schweizer U20-Athlet mehr. Die Form stimmt also, ein Exploit ist möglich.