Handball
Unentschieden im Kehraus-Spiel

Im letzten, sportlich nicht mehr relevanten Meisterschaftsspiel trennten sich im Rahmen der NLA-Abstiegsrunde der RTV 1879 Basel und der NLA-Absteiger Lakers Stäfa 26:26 unentschieden.

Meinrad Stöcklin
Merken
Drucken
Teilen
Der RTV 1879 Basel und der NLA-Absteiger Lakers Stäfa trennen sich 26:26 unentschieden (Archivbild).

Der RTV 1879 Basel und der NLA-Absteiger Lakers Stäfa trennen sich 26:26 unentschieden (Archivbild).

Giuseppe Esposito

Es war ein typisches Kehrausspiel, in dem die Devise «spielen und spielen lassen» galt. Nachdem der RTV in der Startphase mehrheitlich geführt hatte, übernahm Stäfa mit zunehmender Spieldauer das Diktat und führte zur Pause mit 17:13. Danach besann sich der RTV seiner Qualitäten, holte rasch auf, glich bis zur 40. Minute aus (21:21) und ging danach gar klar in Führung (26:22 nach 51 Minuten). In der Folge blieb der RTV indes bis zum Spielende ohne weiteren Torerfolg und musste schliesslich Stäfa noch den Ausgleich zugestehen.

Bester Torschütze im RTV-Kollektiv, in dem auch die Ergänzungsspieler längere Spielzeiten erhielten, war Florian Goepfert mit sieben Treffern. Zudem zeigte auch Torhüter Timon Steiner eine bemerkenswerte Leistung.

Wie auch immer, für den RTV endete eine letztlich sehr erfolgreiche Saison und eine Abstiegsrunde, in welcher der RTV in zehn von zwölf Spielen unbezwungen blieb und woraus der souveräne Ligaerhalt resultierte. Der RTV war mit einer Ein-Punkte-Rückstand auf Gossau in diese Abstiegsrunde gestartet, am Ende hatte der RTV sieben Punkte mehr als die Osterschweizer auf seinem Konto. Diese Bilanz innert 12 Spielen bedarf keiner weiteren Kommentierung. Zudem hatte der RTV mit Bruno Kozina den besten reinen Torschützen der gesamten Liga in seinen Reihen (Anzahl erzielter Feldtore ohne Penalties) - äusserst bemerkenswert.

Vor Spielbeginn wurden auf Seiten des RTV 1879 Basel die Spieler Severin Kaiser, Kevin Langhein und Nicolas Wessner sowie Trainer Silvio Wernle durch Vereinspräsident Alex Ebi offiziell verabschiedet.

RTV 1879 Basel - Lakers Stäfa 26:26 (13:17)

Sporthalle Rankhof, Basel. - 250 Zuschauer. - SR: Bernet/Wick. -

Torfolge: 0:1, 2:1, 2:3, 3:3, 4:5, 6:5, 7:6 (13.), 7:8, 8:8 (17.), 8:13 (22.), 9:14, 10:15, 11:16, 13:17; 14:19, 17:19 (36.), 17:20, 18:21, 21:21 (40.), 21:22 (40.), 26:22 (51.), 26:26 (56.). - Strafen: dreimal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel, fünfmal 2 Minuten inkl.

Disqualifikation gegen Senta wegen dreimal 2 Minuten (47./21:22) gegen Stäfa.

RTV 1879 Basel: Steiner/Kujan (für einen Penalty/54.)/Ullrich; Hylken, Goepfert (7), Stamenov (1), Langhein (2), Wessner (3), Basler (1), Vukelic, Kozina (4), Dannmeyer (2), Kaiser (4), Jurca (2).

Lakers Stäfa: Schelling/Aleksejev (ab 31.); Murina, Lepp (3), Ardielli, Stocker (2), Schlumpf (1), Jaeger (1), Guignet (1), Brunner (8/3), Milosevic (3), Bleuler (3), Senta (4).

Bemerkungen: RTV 1879 Basel ohne Schröder (verletzt) und Ebi (krank), setzt Ullrich und Vukelic nicht ein. - Stäfa ohne Gamrat und Barth (beide verletzt), setzt alle Spieler ein. - 52. (26:23) Aleksejev hält Penalty von Jurca. - Time-Outs: RTV 1879 Basel: 21. (8:12), 60. (26:26). - Stäfa: 24. (10:14), 42. (21:21) und 49. (25:22). - Vor dem Spiel auf Seiten des RTV Trainer Silvio Wernle (Rücktritt) sowie die Spieler Severin Kaiser (wechselt zu St. Otmar St. Gallen), Kevin Langhein und Nicolas Wessner (beide Rücktritt) durch RTV-Präsident Alex Ebi offiziell verabschiedet. - Vor Spielbeginn Bruno Kozina durch Mobiliar-Basel-Generalagent Beat Herzog offiziell als RTV-Topskorer der Saison 2015/2016 ausgezeichnet.