Unihockey
Unihockey Basel Regio gewinnt die Stöckli Unihockey Challenge

Nach dem Gewinn des Mittelland-Cups in Olten am vorletzten Wochenende holen die Herren NLB von Unihockey Basel Regio am vergangenen Sonntag auch den Sieg an der der hauseigenen Stöckli Unihockey Challenge. Das erstmals in der neuen Sporthalle Sandgruben in Basel ausgetragene Turnier war ein voller Erfolg.

Rainer Altermatt
Merken
Drucken
Teilen
Jubel bei Basel Unihockey Regio nach dem Sieg

Jubel bei Basel Unihockey Regio nach dem Sieg

Rainer Altermatt

Am Tag zuvor waren an gleicher Stätte bereits die U18 B-Junioren der Basler an ihrem Challenge-Turnier angetreten. Im Gegensatz zur Vorwoche in Ettingen, wo die U16 A und U21 B ihre Challenge-Turniere zu gewinnen vermochten, gelang dem Team kein Exploit. Das Startspiel gegen den UHC Uster wurde noch knapp mit 3:4 verloren, gegen den späteren souveränen Turniersieger Zug United bleib das Team chancenlos. Das Verdikt lautete 1:5. Das Spiel um Platz 5 gegen den Ligakonkurrenten Luzern wurde dann mit 3:1 gewonnen. Zug holte sich mit einem 7:2 gegen Uster den Turniersieg.

Das NLB-Team der Basler wie auch Gegner Bülach (1. Liga) starteten eher verhalten ins Turnier. Beiden Teams merkte das Publikum zu Beginn die Müdigkeit an. Der Gastgeber fand seinen Tritt aber dann schneller als die Zürcher. Eine komfortable 4:0-Halbzeitführung führte schliesslich zum souveränen 6:1-Sieg im ersten Gruppenspiel von Basel Regio. Bereits das zweite Spiel gegen die Sharks aus Nesslau (1. Liga) war dann aber eine ganz enge Sache. Auf beiden Seiten wurden viele Chancen ausgelassen, es rollte Konter um Konter. Mit einer guten kämpferischen Leistung überstanden die Basler die heisse Schlussphase und zogen mit 4:3 ins Finale ein.

Final gegen Rheintal Gators

Nach einer langen Pause stand dann schliesslich die Finalpartie gegen die Rheintal Gators aus Widnau (1. Liga) an. Die Ostschweizer fanden gut ins Spiel, während bei den Baslern nicht viel zusammenlief. Die lange Pause schien dem Team gar nicht gut getan zu haben. Der absolute Wille zum Sieg war nicht erkennbar. Entsprechend waren es dann auch die Gators, die mit einer 3:0-Führung in die Halbzeitpause gehen konnten.

Mit Wiederaufnahme des Spiels zeigte sich dann aber ein anderes Basel. Dem Staff um Coach Daniel Moser war es offensichtlich gelungen, das Team wachzurütteln. Die Basler kämpften sich nun endlich ins Spiel hinein, was nach über 30 Minuten Spielzeit mit dem erlösenden ersten Treffer belohnt wurde. Das war der Startschuss für eine heisse Schlussphase, in der sowohl der 2:3-Anschlusstreffer als auch der 3:3-Ausgleich fielen. Entschieden wurde der Final dann im Penaltyschiessen und zwar Gunsten des Gastgebers!