Die Bilanz war bis anhin mit 7 Siegen für die Basler makellos. Und dass sich dies auch im 8. Spiel nicht ändern sollte, lag vor allem am Start der Rheinstädter. Mit 4 Toren in den ersten 12 Minuten legten die Gäste den Grundstein für den wichtigen Auswärtssieg.

Die Basler waren aber anschliessend nicht in der Lage, diese Performance weiterzuziehen. So kamen die Davoser immer besser ins Spiel. Die Rheinstädter konnten froh sein, dass die Bündner nicht mehr aus ihren Chancen herausholten und nie näher als zwei Gegentore ans Gastteam herankamen. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erzielte Jolma nach einer schönen Kombination den fünften und vorentscheidenden Treffer für die Nordwestschweizer. So ging es mit 5:2 in die Drittelspause.

Im letzten Drittel verwalteten die Basler das Spiel mehr oder weniger geschickt, mussten aber nach einer defensiven Unachtsamkeit noch den Treffer zum 3:5 hinnehmen. Dank einem Schuss ins leere Tor stand es am Ende 6:3 für den NLB-Tabellenzweiten aus Basel.

Schwung holen für die Playoffs

Mit 40 Punkten aus 16 Spielen können die Basler sicher zufrieden in die Weihnachtspause gehen. Aufgrund der zwei nicht zwingenden Niederlagen gegen den aktuellen Leader aus Sarnen liegen sie jedoch mit einem Punkt Rückstand «nur» auf Rang zwei. Immerhin 8 Punkte Vorsprung trennen sie vom Tabellendritten aus dem Thurgau.

In den nun verbleibenden sechs Partien geht es für Basel Regio vor allem darum, den Schwung für die Playoffs Mitte Februar zu holen, um in der entscheidenden Phase der Saison auf dem besten Level spielen zu können. Die Nordwestschweizer zeigten in jedem Spiel bisher gute Ansätze. Was aber noch fehlt, sind regelmässige Topleistungen über 60 Minuten.