Unihockey
Unihockey Basel Regio siegt gegen Tabellenersten und -zweiten

Das happige Programm mit Spielen gegen den Tabellenersten und -zweiten an diesem Wochenende begann am Samstag zuhause in Oberwil mit dem Leader aus Frauenfeld. Gegen die Red Lions schaute ein 4:3-Sieg nach Verlängerung heraus.

Merken
Drucken
Teilen
Die Baslerinnen gewannen zweimal souverän.

Die Baslerinnen gewannen zweimal souverän.

Zur Verfügung gestellt

Dass ein Sieg möglich war, zeigte Basel Regio bereits im ersten Aufeinandertreffen anfangs Oktober, als das Team erst in der Verlängerung verlor. Der Start ins Spiel misslang allerdings gründlich. Schon in der zweiten Minute wurde eine Frauenfelder Spielerin vor dem eigenen Tor allein gelassen und konnte so einen Abpraller ohne Mühe zum 1:0 verwerten. Basel Regio kämpfte sich nun ins Spiel rein. Ballverluste in der Mittelzone ermöglichten aber auch Frauenfeld immer wieder gefährliche Angriffe.

Tor brachte Kehrtwende

Das zweite Drittel begann dann aufgrund von Strafen mit einem Vier-gegen-vier und entsprechend viel Raum. Erfolgreiche Abschlüsse konnte aber kein Team verbuchen. In der 24. Minute durften dann aber auch auch die Baslerinnen ein erstes Mal jubeln. Jasmin Bühler war auf Zuspiel von Noemi Mosimann erfolgreich. Das Tor gab den Baslerinnen einen Aufschwung.

In der Folge vermochten sie das Spiel vermehrt zu kontrollieren. Aus einer sicheren Defensive heraus starteten sie ihre Angriffe und konnten so in der 40. Minute durch Jael Steiner mit 2:1 erstmals in Führung gehen.

Die Baslerinnen konnten die Red Lions aus Frauenfeld besiegen.

Die Baslerinnen konnten die Red Lions aus Frauenfeld besiegen.

Zur Verfügung gestellt

Auch im letzten Drittel blieb es spannend. In der 47. Minute gelang es Basel Regio, durch Luana Mistri weiter in Führung zu gehen. Wer aber dachte, dass dies eine Vorentscheidung wäre, wurde eines Besseren belehrt. Nur 15 Sekunden später lenkte eine Basler Verteidigerin einen Ostschweizer Weitschuss ins eigene Tor ab.

Kurz vor Schluss der Ausgleich

Nun begann ein wahrer Abnützungskampf mit gefährlichen Toraktionen auf beiden Seiten. Als eine Frauenfelderin allein auf die Basler Torhüterin Jenny Halter ziehen konnte, schien der Ausgleich bereits Tatsache. Doch die Basler Bestplayerin rettete ihrem Team die Führung. Frauenfeld setzte Basel nun früher unter Druck und konnte vier Minuten vor Schluss nach einer missglückten Spielauslösung doch noch den Ausgleich erzielen. Das Spiel war aber noch nicht zu Ende.

Zuerst vermochte Basel Regio beinahe wieder in Führung zu gehen, musste sich dann aber die letzten 30 Sekunden in Unterzahl wehren, um in die Verlängerung zu kommen. In dieser setzte Frauenfeld dann alles auf eine Karte und suchte den Siegtreffer mit sechs gegen vier Feldspielerinnen. Die Baslerinnen kämpften aber füreinander und blockten die Frauenfelder Schüsse.

Es hätte noch besser sein können

Es war dann Sarah Schäfer, sie hatte gerade eine Strafe abgesessen und war von der Strafbank ins Spiel zurückgekommen, die nun allein Richtung Frauenfelder Tor zog und die ins Tor zurückeilende Torhüterin der Frauenfelderinnen zum verdienten 4:3-Sieg bezwang.

Aufgrund des Spielverlaufs waren die Coaches und Spielerinnen der Baslerinnen trotz des Siegs aber nicht ganz zufrieden, da aufgrund der gezeigten Leistung und des Spielverlaufs auch ein Sieg nach 60 Minuten möglich gewesen wäre.

Matchtelegramm 1

Unihockey Basel Regio - Red Lions Frauenfeld 4:3 n.V. (0:1, 2:0, 1:2, 1:0)

Tore: 2. Suter (Gämperli) 0:1. 24. Bühler (Mosimann) 1:1. 40. Steiner (Semes-Bogya) 2:1. 47. Mistri (Mosimann) 3:1. 47. Böhringer (Gämperli) 3:2. 57. Hasler (Breu) 3:3. 62. Schäfer (Mistri) 4:3.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 3-mal 2 Minuten gegen Red Lions Frauenfeld

Aufstellung: Jenny Halter (T), Hanna Sägesser (T), Florence Koch, Jasmin Bühler, Sarai Stöckli (C), Stefanie Doppler, Aline Hermann, Corina Nüesch, Karin Stebler; Noemi Mosimann, Luana Mistri, Rita Laszlo, Sheila Kramer; Sara Schäfer, Lia Cadisch, Jael Steiner, Gabriela Blank, Nathalie Stocker, Melanie Gass, Celine Semes-Bogya.

Die Damen NLB von Unihockey Basel Regio kommt immer besser in Fahrt. Nach dem Sieg in der Verlängerung gegen den Tabellenersten Frauenfeld am Samstag folgte am Sonntagabend auswärts in Rüti gleich die nächste schwierige Aufgabe. Aber auch diese meisterten die Damen erfolgreich mit einem 5:4 gegen die Floorball Riders Dürnten-Bubikon-Rüti, dem mittlerweile vierten Sieg in Serie.

Vor Beginn der Doppelrunde mit Spielen gegen die beiden ersten Teams der Tabelle konnten sicher nicht zwei Siege erwartet werden. Die Baslerinnen glaubten jedoch immer an ihre Chancen. Mit einem Wechselfehler gleich zu Beginn des Spiels machte sich das Team das Leben zunächst aber unnötig schwer. Dank gutem Boxplay wurde die Strafe jedoch unbeschadet überstanden.

Nicht mehr im Gleichgewicht

Kurz darauf lief es sogar noch besser für die Gäste: Mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute konnte Basel Regio dank Sara Schäfer und Sarai Stöckli mit 2:0 in Führung gehen. Schon bald zeigte sich allerdings, dass die Basler Balance zwischen Offensive und Defensive nicht immer stimmte. Ein weiteres Mal konnten die Baslerinnen den Gegner nach Ansicht der Schiedsrichter nur regelwidrig am Weg zum Tor hindern, und so kam es zum Penalty. Die Riders verwandelten den Strafstoss souverän und fanden ihrerseits immer besser ins Spiel.

Basel war nun sichtlich mehr unter Druck. In der 28. Minute wurde dann eine Gegenspielerin im Slot alleine stehen gelassen und schon stand es 2:2. Der schöne Vorsprung war wieder weg. Dank Luana Mistri konnten die Baslerinnen aber gleich wieder vorlegen. Aber auch dieser Vorsprung hatte nicht lange Bestand. Das Heimteam vermochte noch vor der zweiten Drittelspause erneut auszugleichen.

Weiterin auf Play-offs-Position

Auch im Schlussdrittel blieb es spannend. In der 44. Minute gelang es den Riders, ein erstes Mal in diesem Spiel in Führung zu gehen. Doch wie schon so oft in dieser Saison liessen sich die Baslerinnen von einem Rückstand nicht beeindrucken. Sie wussten um ihre offensive Stärke und suchten konsequent den Ausgleich. Mehr als einmal allerdings etwas zu enthusiastisch, wodurch sie gefährliche Konterchancen zuliessen. Doch Schlussfrau Jenny Halter blieb jedes Mal souveräne Siegerin.

Auch in Rüti brillierten die Spielerinnen von Basel Regio.

Auch in Rüti brillierten die Spielerinnen von Basel Regio.

Zur Verfügung gestellt

Dreieinhalb Minuten vor Schluss war es dann soweit. Innert nur 17 Sekunden drehten Noemi Mosimann und Aline Hermann mit ihren Treffern zum 5:4 das Spiel erneut. Die letzten Minuten wurden für die mitgereisten Fans und die Spielerinnen auf der Bank zu einem Nervenspiel. Die Riders versuchten, ohne Torhüterin den Ausgleich zu erzielen. Auf dem Feld wurde um jeden Ball gekämpft, jeder Schuss geblockt. Und so verrannen die Sekunden quälend langsam, bis endlich die Schlusssirene ertönte.

Basel Regio feierte mit einer tollen, kämpferischen Teamleistung einen weiteren wichtigen Sieg. Auch in der Tabelle zeigte das erfolgreiche Wochenende Erfreuliches. Mit den in dieser Doppelrunde gewonnenen 5 Punkten grüssen die Baslerinnen weiter von Rang 4 und damit von einem Play-off-Platz.

Matchtelegramm 2

FB Riders DBR - Unihockey Basel Regio 4:5 (1:2, 2:1, 1:2)

Roosriet, Rüti ZH. 113 Zuschauer. SR Koller/Sprecher.

Tore: 6. Schäfer (Stöckli) 0:1. 7. Stöckli (Schäfer) 0:2. 10. Widmer 1:2. 28. Brolund (Scherrer) 2:2. 34. Mistri (Blank) 2:3. 38. Gerber (Schmucki) 3:3. 44. Pfister 4:3. 57. Mosimann (Mistri) 4:4. 57. Hermann (Schäfer) 4:5.

Strafen: Keine Strafen gegen FB Riders DBR. 2 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Aufstellung: Jenny Halter (T), Hanna Sägesser (T), Jasmin Bühler, Corina Nüesch, Sarai Stöckli (C), Luana Mistri, Florence Koch, Rahel Bodmer, Noemi Mosimann, Rita Laszlo, Aline Hermann, Sara Schäfer, Jael Steiner, Gabriela Blank, Nathalie Stocker, Nadia Kramer, Karin Stebler, Melanie Gass, Sheila Kramer.