Bereits im Hinspiel zeigte sich, dass die Zuger fähig sind, ein hohes Tempo zu gehen, und bemüht sind, dem Gegner wenig Zeit und Raum im Spiel mit dem Ball zu geben. Und auch an diesem Abend veranschaulichten die Innerschweizer, dass sie ihr Handwerk durchaus beherrschen. Mit ihrem Tempo und der Genauigkeit in den Angriffsauslösungen gelang es ihnen ein ums andere Mal, gefährlich vor dem Basler Tor aufzutauchen.

So war es letztendlich mehr dem Zuger Unvermögen vor dem gegnerischen Tor, als der Gegenwehr der Basler geschuldet, dass es zur ersten Pause nur 3:2 zu Gunsten des Heimteams stand. Je länger das Spiel dauerte, desto grösser wurde jedoch die Überlegenheit des Tabellenleaders, was letztendlich auch zum verdienten 11:2-Sieg der Zuger führte.

Dass die Basler zu keinem Zeitpunkt die Chance auf einen Punktgewinn hatten, lag jedoch nicht nur an der spielerischen Klasse der Zuger, sondern auch daran, dass die Basler sowohl in numerischer Überzahl als auch in Unterzahl gravierende Mängel aufzeigten und so insgesamt 5 Tore, davon zwei in Überzahl, hinnehmen mussten.

Damit hat Basel Regio in den Spielen gegen Leader Zug und das zweitplatzierte Thurgau (eine Woche zuvor) gehörig Federn lassen müssen. Am Sonntag zuhause gegen UH Gordola galt es entsprechend wieder zum Siegen zurückzufinden.

Zug United - Unihockey Basel Regio 11:2 (3:2, 3:0, 5:0)

Sporthalle Hofmatt, Oberägeri. 130 Zuschauer. SR Scherrer/Zähnler.

Tore: 4. M. Staub (P. Nilsson) 1:0. 8. T. Kasenurm (N. Schwob) 1:1. 13. S. Poletti (M. Staub) 2:1. 15. M. Reist (Y. Lantos) 2:2. 19. J. Rantala (D. Meier) 3:2. 25. T. Suter (A. Hietanen) 4:2. 26. M. Staub (A. Hietanen) 5:2. 31. A. Bachmann 6:2. 41. M. Staub (Y. Schelbert) 7:2. 46. S. Poletti (A. Hietanen) 8:2. 49. S. Poletti (A. Hietanen) 9:2. 55. A. Furger (A. Uhr) 10:2. 58. M. Blöchliger (S. Fiechter) 11:2.

Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Zug United. 3 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Aufstellung: Tim Kramer (T), Christian Coray (T), Raphael Hasler, Nicolas Schwob, Raffael Schmid, Dominik Mendelin, Matthias Reist, Valentin Schmid, Dennis Kramer, Stefan Häring, Simon Best, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Yannick Lantos, Kaspar Kallion, Tanel Kasenurm, Patrick Krähenbühl, Fabian Frutschi, Antti Peiponen, Enea Tambini.