Die erste Halbzeit hatten die Baslerinnen das Spiel sehr gut im Griff, aber mit 9:10 ging man mit einem viel zu knappen Vorsprung in die Pause. Wären die Baslerinnen im Abschluss nur etwas konzentrierter gewesen, hätte man bereits zur Halbzeit eine Vorentscheidung herbeiführen können, fast müssen.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte Basel das Spiel gut im Griff, obwohl Yellow deutlich agressiver in der Abwehr arbeitete. Aber trotzdem konnte man den Gegner auf Distanz halten, in der 46. Minute führte man zum Beispiel noch mit drei Toren. Aber wie im Dezember in Thun waren die letzten zehn Minuten entscheidend. In der 58. Minute ging Yellow erstmals in Führung, was dann schlussendlich eine unverdiente und unnötige Niederlage nach sich zog.

Die Mannschaft konnte einem am Schluss fast leid tun. Aber man muss/darf das Positive sehen. Den deutlichen Aufwärtstrend hat man auch beim Spiel in Winterthur gesehen. Die Konzentration in der Schlussphase und ein wenig mehr Cleverness vor dem Tor soll verbessert werden, dann wird man in den nächsten Spielen sicher weitere Punkte holen.