Das spiel war bei fast 40 technischen Fehlern auf beiden Seiten kein Handball-Leckerbissen. Aber es zählte nur der Sieg, alles andere war unwichtig.

Das Spiel verlief von Anfang an ausgeglichen, kein Team konnte sich absetzen und die Führung wechselte von einer Seite auf die andere. So stand es nach gut zehn Minuten 4:4, nach weiteren zehn Minuten 8:8 und mit einem 11:11 ging man in die Halbzeitpause.

Stans war nicht unbesiegbar

Der Start in die zweite Halbzeit gelang den Gästen besser und sie konnten sich in den ersten fünf, sechs Minuten einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeiten (15:12). Aber die Baslerinnen steckten nicht auf und durch ein Penaltytor von Anja Scherb konnte in der 40. Minute der Ausgleich erzielt werden. Aber das war den Einheimischen noch nicht genug. Sie merkten, dass die Stanserinnen zu bezwingen waren und mit einem engagierten Spiel gelang es dem ATV/KV Basel in den nächsten gut zehn Minuten, sich einen Vier-Tore-Vorsprung zu erarbeiten, was in der 52. Minute so etwas wie eine Vorentscheidung bedeutete (21:17).

In den letzten acht Minuten wog das Spiel hin und her, aber der BSV Stans schaffte es nicht mehr, näher als zwei Tore an die Baslerinnen heranzukommen. So resultierte am Schluss ein ganz wichtiger 24:21–Heimsieg, welcher den ATV/KV Basel wieder auf Platz 6 vorrücken lässt. Auf jeden Fall wird der Abstiegskampf eine spannende Sache werden, denn durch den Sieg von GC Amicitia über Yellow Winterthur und dem Sieg der Baslerinnen sind wieder alle vier Teams nur durch zwei Punkte getrennt.