FC Basel U21
Verhängnisvolle Nachspielzeit - Der FCB U21 verliert in der Verlängerung bei Yverdon

Der FC Basel U21 verliert bei Yverdon Sport mit 1:2. Die Tore der Waadtländer fallen unglücklich für die Basler in der 91. und 94. Minute. Nun stehen die Basler im oberen Mittelfeld der Tabelle

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Die U21 des FCB verliert in Yverdon in der Nachspielzeit

Die U21 des FCB verliert in Yverdon in der Nachspielzeit

Philipp Kämpf

«Gerade als wir dachten, das Schlimmste sei überstanden, ist es passiert», seufzte Arjan Peço als er die verhängnisvolle fünfminütige Nachspielzeit im Stade Municpial Revue passieren liess. Zuvor hatte sein Team in einem hochklassigen Match eine gute Figur gemacht. Die Basler Junioren waren Yverdon Sport, das ohne seinen gesperrten Star Djibril Cissé antreten musste, jederzeit ebenbürtig gewesen.

Die Gäste waren in der 19. Minute sogar in Führung gegangen: Die Rotblauen hatten sich bis in den Yverdon-Strafraum kombiniert, wo Adthe Rashiti eigentlich zu weit nach aussen abgedrängt wurde. Der FCB-Stürmer brachte den Ball dennoch am verdutzten Keeper Dany Bornand vorbei und in der Mitte konnte Adriano De Pierro erst befreien, nachdem das Leder die Torlinie überquert hatte.

Nach dem Seitenwechsel drängte das Heimteam energisch auf den Ausgleich, scheiterte aber mehrfach an Goalie Jozef Pukaj. Die Basler verpassten es derweil, ihre durchaus vorhandenen Möglichkeiten zum 0:2 zu nutzen. «Wir hätten den Match entscheiden müssen», fand Peço.

Die Entscheidung in der Nachspielzeit

Nach 91 Minuten schafften es die Waadtländer dann doch noch, auszugleichen. Ein an sich harmloser Kopfball von Gilberto Reis wurde gefährlich, weil FCB-Verteidiger Ylber Lokaj eine Bewegung Richtung Ball machte und seinen Goalie irritierte. Pukaj war zwar mit den Fäusten zur Stelle, doch Arthur Deschenaux staubte zum 1:1 ab.

Und drei Zeigerumdrehungen später durfte das Heimteam wieder jubeln. Nach einem Freistoss von der Seite konnte Esteban Rossé das Spielgerät per Kopf zum völlig freistehenden Yanis Lahiouel verlängern, der aus kurzer Distanz traf. Ein Treffer, der den Gästetrainer besonders ärgerte: «Da haben wir allesamt nur ballorientiert verteidigt und Lehrgeld bezahlt! Das darf eigentlich nicht sein.»

Telegramm

Yverdon Sport FC – FC Basel U21 2:1 (0:1)

Municipal. – 400 Zuschauer. – SR Horisberger. – Tor: 19. Rashiti 0:1. 91. Deschenaux 1:1. 94. Lahouiel 2:1.

Yverdon: Bornand; Reis, Rossé, De Pierro, Tavares; Chappuis, Lusuena (67. Deschenaux); Eleouet, Lahiouel, Marazzi (58. Rauti); Nginda.

Basel U21: Pukaj; Iberdemaj, Lokaj, Pacheco, Conus; Stabile, Bislimi (91. Ferreira), Adamczyk; Vesco, Rashiti (79. Tausch), Liechti (89. Hänggi).

Bemerkungen: Yverdon ohne Gudit, Marque, Rushenguziminega (alle verletzt) und Cissé (gesperrt). Basel ohne Celant, Heric, Malinowski, Vogrig, Dalibor Zunic (alle verletzt), Micelli, Pepsi (beide krank), Fidan, Eremenko und Kaiser (alle kein Aufgebot). – 40. Chappuis, 44. De Pierro, 51. Rossé (alle Foul), 87. Vesco (Unsportlichkeit), 95. Lahouiel (Trikotausziehen).