Orientierungslauf
Viele Politiker und ein paar Hartgesottene am 60. Baselbieter Team-OL

Eric Nussbaumer läuft am 60. Baselbieter Team-OL sechs Minuten vor Thomas Weber ins Ziel. Bei den rund 1000 Personen in 303 Teams stand in erster Linie der Spass im Vordergrund.

Daniel Aenishänslin
Merken
Drucken
Teilen
Evelyne Leu (blaues Dress), Olympiasiegerin von 2006, mit ihren Schwestern Jeanette und Monika. DA

Evelyne Leu (blaues Dress), Olympiasiegerin von 2006, mit ihren Schwestern Jeanette und Monika. DA

Von Ende Oktober 2012 auf Ende März 2013 wurde er verschoben, der 60. Baselbieter Team-OL. Rund 1000 Personen in 303 Teams machten sich auf den Weg von der Liestaler Sichtern durch den Wald hinab zum Gymnasium Liestal. Wie so oft war der Andrang an Politikern bemerkenswert. Zu den Ersten am Start zählte Florence Brenzikofer. Die Präsidentin der Grünen Baselland ging mit ihrer Familie auf die Strecke. «Wir wollen den Titel verteidigen», bemerkte sie – nachdem vor zwei Jahren der zweite Rang in ihrer Kategorie herausgesprungen war.

Die frühere Landratspräsidentin Esther Maag lief einige zusätzliche Meter im Team mit EVP-Landrätin Elisabeth Augstburger und SP-Landrätin Christine Koch. «Die Karte lasen Esther und ich», verriet Christine Koch, «leider liefen wir zwischen den beiden ersten Posten um 180 Grad in die falsche Richtung.» Elisabeth Augstburger und Esther Maag waren sich einig: «Wir laufen viel in diesem Gebiet, da wird sind wir vielleicht etwas nachlässig geworden, weil wir dachten, hier kennen wir jeden Winkel.»

Ein weiteres Mal war Evelyne Leu, die Skiakrobatik Olympiasiegerin von Turin, mit ihren Schwestern Jeannette und Monika am Start. «Wir haben unterwegs viel zu diskutieren», rückte sie den Spass in den Vordergrund.

Eine besondere Form von Spass hatten Dani Bohl aus Schönenberg mit seinem Freund Pasqual Neuweiler vom Rugby Football Club Basel. Über das Startgelände peitschte eine steife Bise, dennoch traten die beiden in luftigem T-Shirt und in kurzen Hosen an. «Macht uns nichts aus», stellte Bohl klar, «wir treten jeweils im Januar zum Tough Guy in Wolverhampton an – in derselben Montur.» Zum nächsten OL wollen sie aber in langer Hose erscheinen, damit die Beine nicht so zerkratzt werden.

«Wahlkampf gibt Kondition», sagte SVP-Regierungsratskandidat Thomas Weber. Trotzdem musste er sich seinem Rivalen von der SP, Eric Nussbaumer, geschlagen geben. Nussbaumer trat mit dem Grünen Klaus Kirchmayr an und nahm Weber rund sechs Minuten ab. «Erst wars ein Kopf-an-Kopf-Rennen», freute sich Kirchmayr, «doch am letzten Posten machte er einen Seich und wir konnten noch zulegen.» Weber konterte: «Ich liess ihm heute den Vortritt, gewinne dafür an der Urne.»