Curling
Weltmeister-Team Edin gewinnt Swiss Cup in Arlesheim

Das schwedische Team um Skip Niklas Edin gewinnt den Swiss Cup Basel in Arlesheim. Damit siegte der grosse Favorit.

Merken
Drucken
Teilen
Das Siegerteam (links Skip Niklas Edin).

Das Siegerteam (links Skip Niklas Edin).

Zur Verfügung gestellt

In den Viertelfinals setzten sich die favorisierten Teams durch. Genf machte das sehr souverän. Etwas weniger klar, aber noch immer sicher gestalteten das die Berner und die Norweger. Das schwedische Weltmeisterteam kam sogar kampflos eine Runde weiter, weil das
Überraschungsteam aus Spanien den gebuchten Flug nicht verschieben konnte.
Keine Schweizer Team schaffte es in den Final. Beide, Genf und Bern, machten den einen oder
anderen Fehler zu viel. Die ausländischen Teams nutzten diese rigoros aus. Sie zeigten keine
Schwächen und stehen damit verdientermassen im Final. Die Schweden gewannen gegen Bern
mit 6:4 und die Norweger gegen Genf mit 5:3.

Die Schweden zeigten im Final ihr bestes Spiel. Sie liessen den Norwegern keine Chance. Der
Schlussstand von 7:5 spiegelt das Geschehen nur bedingt wieder. Die Vorentscheidung
erfolgrte im vierten End: der letzte Stein des norwegischen Skips geriet etwa 50 cm zu lang, sodass Niklas Edin mit einem leichten Take Out ein Viererhaus schreiben konnte. Die Norweger
kämpften fortan vehement um den Anschluss, aber das schwedische Team war zu abgeklärt.
Im Spiel um den dritten Platz der beiden Schweizer Teams gelang den Bernern nur noch wenig.

Logischer Sieger

Die Genfer gingen schnell mit 5:0 in Führung. Danach war die Luft draussen. Den Bernern blieb nur noch der nötige Galgenhumor. Heute wurde die Hierarchie klargestellt, aber wie lange noch? Eine spannende Zukunft steht dem Curling in der Schweiz bevor.
Die regionalen Teams schieden am Samstag beide mit einer Bilanz von einem Sieg und drei
Niederlagen aus. Die Junioren konnten in jedem Spiel gut mithalten.

Es fehlte nicht jeweils nicht viel, aber Details entschieden meist gegen sie. Sie können mit ihrem Auftritt zufrieden sein. Das Laufener Team hatte es mehr Mühe, mit den Konkurrenten mitzuhalten. Gespannt blicken wir auf ihre weitere Entwicklung. Eine gelungene Austragung ging mit dem «logischen» Sieger zu Ende. Wir freuen uns bereits auf die nächste Austragung.