Fussball Promotion League
Wie gepunktet, so zerronnen: Die U21 des FC Basel verliert gegen den SC Brühl

Der FC Basel U21 unterliegt beim SC Brühl mit 2:3 (1:0). Ausgleich und Siegtreffer fallen in der Nachspielzeit.

Alan Heckel
Drucken
Teilen
Neftali Manzambi und die U21 des FCB verlieren gegen den SC Brühl.

Neftali Manzambi und die U21 des FCB verlieren gegen den SC Brühl.

Uwe Zinke / Archiv

„Eigentlich wäre ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen“, seufzte Raphael Wicky wohlwissend, dass Gerechtigkeit und Fussballresultate nicht immer Hand in Hand gehen. Der Basler U21-Trainer konnte das Promotion-League-Auswärtsspiel seiner Equipe als neuestes Beispiel dafür nehmen. In diesem war es der Gegner aus Brühl gewesen, der sich, kurz bevor die Punkteteilung in Stein gemeisselt war, sämtliche drei Zähler unter den Nagel gerissen hatte.

Die St. Galler waren in den 92 Minuten zuvor tief gestanden und hatten das Konterspiel über ihre schnellen Flügel forciert. Die Gäste waren zwar öfters in Besitz des Balles, die besseren Chancen besass aber Brühl. Weil sich der FCB in der ersten Halbzeit effizienter zeigte – Neftali Manzambi war nach einem langen Ball entwischt und hatte aus spitzem Winkel getroffen (32.) –, hiess es zur Pause 0:1.

U21-Trainer Raphael Wicky «Die Gegentore sind viel zu einfach gefallen. Das müssen wir unbedingt abstellen!»

U21-Trainer Raphael Wicky «Die Gegentore sind viel zu einfach gefallen. Das müssen wir unbedingt abstellen!»

Keystone

Doch nach dem Seitenwechsel gelang dem SCB die Wende: Mehmet Sefa Gaye, der aus zwei Metern unbedrängt einköpfeln durfte (48.), und Raphael Huber per Flachschuss vom Strafraumeck (76.) drehten die Partie. Kurz vor dem 2:1 hatte Raoul Petretta das 1:2 vergeben, als er bei seinem Abschluss aus guter Position ausgerutscht war.

Unnötige Gegentreffer

Die Rotblauen belohnten sich aber zu Beginn der Nachspielzeit doch noch für ihren Aufwand. Dereck Kutesa zog vom linken Flügel in die Mitte, liess dabei mehrere Brühler stehen und traf per Schlenzer zum viel umjubelten Ausgleich. Doch weil Alessandro Riedle im Gegenzug von der Sechzehnergrenze flach das 3:2 erzielte, mussten die FCB-Junioren am Ende den Einheimischen beim Jubeln zusehen.

„Wir haben gegen einen guten Gegner verloren“, fand Raphael Wicky. Die Stärke der Ostschweizer tröstete den ehemaligen Schweizer Internationalen aber nicht über den verpassten Punktgewinn hinweg. Vielmehr wurmte den Basler Trainer, „dass die Gegentore viel zu einfach gefallen sind. Das müssen wir unbedingt abstellen!“

Telegramm

SC Brühl – FC Basel U21 3:2 (0:1)

Paul-Grüninger-Stadion. – 300 Zuschauer. – SR Horisberger. – Tore: 32. Manzambi 0:1. 48. Gaye 1:1. 76. Huber 2:1. 91. Kutesa 2:2. 92. Riedle 2:2.

Brühl: Lazraj; Gaye (86. Lanzendorfer), Jakupovic, Átila (94. Panella), Pontes; Franin, Nguyen; Huber, Riedle, Guarino; Vujic (62. Bushati).

Basel U21: Pukaj; Nsumbu (67. Iberdemaj), Hoegh, Pacheco, Petretta; Schmid, Huser (80. Liechti), Adamczyk, Kutesa; Manzambi, Rashiti (59. Pululu).

Bemerkungen: Brühl ohne Sabanovic (gesperrt) und Scherrer (krank). Basel ohne Kaiser, Malinowski, Pepsi, Vogrig, Thürkauf (alle verletzt), Conus, Heric (beide krank), Morello (abwesend) und Sülüngöz (kein Aufgebot). – Verwarnungen: 59. Huser, 82. Schmid (beide Foul).