In der Liga ist der FC Arlesheim mit zwei Punkten aus fünf Spielen schlecht gestartet. Kommt das Cupspiel gegen Chiasso nun ungelegen?

Davide Quaranta: Im Gegenteil, es ist eine willkommene Abwechslung. Wir können nur gewinnen und deshalb befreit aufspielen.
Sohail Bamassy: Das wird das Highlight der Saison. Diesen Festtag hat sich die Mannschaft mit Finalteilnahme am letzten Basler Cupfinal verdient. Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt und zwischen 500 und 1000 Zuschauer kommen.

Ein Wunschlos war der FC Chiasso aber nicht ...

Bamassy: Nachdem der FC Basel schnell weg war, hatten wir auf einen anderen Super-League-Verein gehofft. Als die ebenfalls vergeben waren, hofften wir auf einen machbaren Gegner.

Der Fünfte der Challenge League fällt aber nicht in diese Kategorie. Was wissen Sie über den FC Chiasso?

Quaranta: Es ist eine Kontermannschaft mit schnellen Flügelspielern. In den bisherigen Meisterschaftsspielen hat Chiasso aus wenig viel gemacht.

Werden Sie taktisch im Vergleich zur Meisterschaft etwas ändern?

Bamassy: Unsere Stärke ist die Defensive. Es kann sein, dass wir sie noch zusätzlich verstärken ...
Quaranta: Kontern wird Chiasso gegen uns nicht können!

Hand aufs Herz: Wie schätzen Sie die Chancen auf ein Weiterkommen ein?

Quaranta: Wir sind nicht naiv und wissen, dass wir das perfekte Spiel hinlegen müssen und Chiasso gleichzeitig einen schwachen Tag einziehen muss. Dennoch gibt es Punkte, die für den FC Arlesheim sprechen.

Zum Beispiel?

Bamassy: Ich gehe davon aus, dass der Gegner uns unterschätzen wird ...
Quaranta: ... woran wir als derzeitiger Tabellenletzter in der 2. Liga regional nicht ganz unschuldig sind ...
(erverziehtdasGesicht.)
Bamassy: ... deshalb ist es denkbar, dass die Tessiner nur mit der zweiten Mannschaft auflaufen.
Quaranta: Ausserdem werden sie eine vierstündige Busfahrt hinter sich haben.

Das Team glaubt also an die Sensation?

Quaranta: Definitiv! In Deutschland und Frankreich gibt es in fast jeder Cuprunde Überraschungen. Wieso nicht auch in Arlesheim?