Promotion League
Zu Beginn ängstlich, am Ende dominant - Der FCB U21 spielt gegen Zürich nur unentschieden

Der FC Basel U21 bleibt zu Hause sieglos. Gegen die Altersgenossen des FC Zürich resultiert ein 1:1 (0:1)-Unentschieden. Zwei Wochen vor dem ersten Aufeinandertreffen der Super-League-Teams begegneten sich die U21-Equipen des FC Basel und des FC Zürich in der Promotion League. 350 Zuschauer, darunter über ein Dutzend Scouts, wollten den Match im Leichtathletikstadion St. Jakob sehen

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Einen Sieg gab es gegen Zürich nicht

Einen Sieg gab es gegen Zürich nicht

Willy Thürkauf

Im ersten Durchgang hinterliessen die Gäste den optisch besseren Eindruck und verlagerten das Geschehen oft in die Basler Platzhälfte. «Ich weiss nicht wieso, aber wir waren zu ängstlich und haben uns die Eins-gegen-eins-Situationen nicht zugetraut», gestand Arjan Peço. Der FCB-U21-Trainer konnte immerhin damit zufrieden sein, dass sein Team den Zürchern praktisch keine Torchance zugestand.

Ein Ballverlust im Basler Mittelfeld, gefolgt von hervorragendem Umschaltspiel der Zürcher, hatte aber zur Folge, dass Lavdrim Rexhepi in der 42. Minute zum 0:1 traf. Möglichkeiten dieser Kategorie hatte das Heimteam nicht, allerdings wurde Martin Liechti gleich zweimal (22., 25.) im gegnerischen Strafraum penaltywürdig gefoult. Schiedsrichterin Simona Ghisletta, die nicht ihren besten Tag hatte und diverse taktische Fouls nicht mit Gelb bestrafte, liess beide Male weiterspielen.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Rotblauen, griffen höher an und provozierten einige brenzlige Situationen um den Zürcher Strafraum. Schliesslich trug das Forechecking in der 71. Minute Früchte: Sergei Eremeko eroberte an der Strafraumgrenze den Ball, passte zu Liechti, der einen Gegenspieler umkurvte und mit seinem schwächeren rechten Fuss trocken ins Lattenkreuz traf.

Der FCB war dem Sieg näher

Die dominante Peço-Elf war in der Folge dem Sieg näher, doch auch der FCZ hatte eine Grosschance, um mit einem «Dreier» die Heimreise anzutreten. Bei Pedro Pereiras Flachschuss aus 13 Metern brachte FCB-Goalie Jozef Pukaj aber noch die Finger dazwischen und lenkte den Ball an den Pfosten (85.).

Da der letzte Eindruck bekanntlich der bleibende ist, durfte der FCB-Trainer doch noch ein positives Fazit ziehen: «Die Mannschaft lebt und hat ein gutes Spiel gemacht. Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden.» Zum Uefa-Youth-League-Match am Dienstag bei Manchester United konnte Arjan Peço derweil noch nicht viel sagen. «Die Engländer haben wie wir keine U19-Mannschaft, deshalb weiss ich nicht genau, was uns erwartet. Aber eines ist klar: Wir wollen und werden uns nicht verstecken.»