Fünf Wochen lang konnten die BSC Old Boys jeweils Punkte in der Meisterschaft einfahren, doch nun ist diese «Serie» gebrochen: Gegen den Sion-Bezwinger Stade-Lausanne-Ouchy setzte es eine 1:3-Niederlage und somit wieder einmal einen «Nuller» ab.

Fader Beigeschmack

Dabei haben die Gelbschwarzen sehr viele Fehler begangen, was der Niederlage einen faden Beigeschmack gibt. In der 25. Minute tankte sich Lausannes Mejri auf der linken Seite etwas gar einfach durch und schlug auch noch eine durchschnittliche Flanke in die Mitte. Leider reichte sie um OB-Keeper Lindenthal aus dem Konzept zu bringen, der verpasste den Ball und Stürmer Sonny Kok konnte ungehemmt ins leere Tor zur Führung einschieben.

Kurz vor der Pause folgte dann eine höchst bizarre Szene: Kaan Sevinc im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Ljatifi pfiff sofort Elfmeter. OB-Kapitän Onur Akbulut traf souverän in die hohe Ecke, weil laut dem Schiedsrichter sowohl ein OB- als auch ein Lausanne-Akteur zu früh im Strafraum waren, zählte der Treffer nicht.

Der Unparteiische pfiff jedoch nicht Wiederholung sondern Freistoss (!) für Lausanne. Nach einem Hin und Her gab es dann doch Elfmeter, welchen Kennedy Matos dieses mal parierte. Somit blieb es zur Pause beim 0:1 aus Sicht der Basler.

Nach der Pause machte Akbulut seinen «Fehlschuss» wieder gut: Der zentrale Mittelfeldspieler traf mit einem sensationellen Halbvolley aus der Drehung und mit seinem schwächeren linken Fuss aus rund 20 Metern. Eine starke Aktion von Akbulut.

Es schlichen sich immer wieder Fehler ein

«Nach dem Tor suchten wir vehement die Führung, doch es schlichen sich wieder Fehler ein», meinte er. Einen unglücklichen Tag erwischte sicherlich Keeper Niklaus Lindenthal. Nach dem Patzer zum 0:1, holte der ex-FCB-Junior innert fünf Minuten eine gelbe Karte und dann eine direkte Rote Karte, als er im Strafraum Ndongo von den Beinen holte.

Dem Angriff ging ein scheusslicher Ballverlust von Limanaj voraus, der jedoch durch das Zuspiel von Lindenthal auch unter Druck gesetzt wurde. Mejri war dies egal und er verwertete gegen den eingewechselten Keller souverän. Zum Schluss wurden die Old Boys noch ausgekontert, der zuvor gefoulte Ndongo traf nun gleich selbst zum 3:1-Schlussresultat.

«Wir haben uns heute selber geschlagen, was schade ist, denn wir waren zeitweise gut im Spiel», meinte Onur Akbulut nach der Partie. OB ist somit wieder im Tabellenkeller, einen Punkt vor einem Abstiegsplatz. Nächste Woche folgt das wichtige Spiel beim Tabellennachbarn SC Cham.