Die Starwings-Basketballer haben wegen einer 57:82-Niederlage in Fribourg gegen Olympic den Einzug ins Final Four verpasst. Dass die Baselbieter gegen den Tabellendritten der Nationalliga A nicht bestehen würden, sah man schon beim Einspielen. Während der Schweizer Rekordmeister alle zwölf Kaderspieler als gesund und einsatzfähig meldete, stellen die «Wings» so etwas wie den Gegenpol dar.

Lange Verletztenliste

Vier ausländische Akteure, wovon die drei Litauer angeschlagen sind, müssen Blessuren und Schmerzen vergessen, denn von den Schweizer Spielern ist nur gerade Joel Fuchs verletzungsfrei. Captain Miroslav Petkovic dürfte für den Rest der Saison ausfallen, der Münchensteiner Reto Schwaiger steht aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung, während Stefan Petkovic wegen einer Meniskusverletzung weit von seiner Bestform entfernt ist.

Olympic schickte sogar die drei Nationalspieler Jonathan Kazadi, Marko Mladjan und Roberto Kovac als Bankspieler in die Partie, wobei beim Birstaler Kombinat zwei Junioren als Alternative auf der Bank sassen.

Am Ende ging die Luft aus

Dass die Unterbaselbieter das Skore bis zur 17. Minute ausgeglichen (33:31) gestalten konnten, spricht für die Moral der Deutschschweizer. Im letzten Viertel war dann verständlicherweise die Luft draussen. Aus einem 58:47 wurde innert fünf Minuten ein 78:49 – ein 20:2 als Teilzeitskore zeigt auf, dass da zwei Mannschaften mit verschiedenen Möglichkeiten und Voraussetzungen «gegeneinander» spielten. Damit werden Lugano, Neuchâtel, Fribourg und Schweizer Meister Les Lions de Genève das Final-Four-Turnier in Montreux bestreiten.