Allen voran der TC Allschwil vermochte bei den Männern in der Nationalliga C zu überzeugen. Bereits letztes Jahr verblüfften die Allschwiler die Konkurrenz, als sie völlig unerwartet in die letzte Aufstiegsrunde zur Nationalliga B vorgestossen und erst an Solothurn gescheitert waren.

Und nun bestätigten sie die starke Leistung aus dem Vorjahr, indem sie sich in der schwierigen Gruppe 12 problemlos behaupten konnten. Obwohl die Basler aufgrund ihrer Klassierungen zu den schwächsten Equipen der 5er-Gruppe gehörten, konnten sie in vier Begegnungen drei Siege feiern und mit Teufenthal und Stade-Lausanne zwei höher eingestufte Teams schlagen.

Zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen wird es dem TC Allschwil in diesem Jahr aber trotzdem nicht reichen. Dafür ist die Equipe aus Neuenburg zu stark.

Gute Chancen auf Ligaerhalt

Aufsteiger Kleinbasel hat sich nach einem Kaltstart (1:8 gegen Sporting Bern) gefangen und zuletzt zwei Siege in Folge feiern können. Zwar profitierten die Kleinbasler beim 7:2-Erfolg gegen den Leader Froburg Trimbach davon, dass dieser nicht in Bestbesetzung auflaufen konnten.

Dank der Leistungssteigerung hat das Team, das von den Brüdern Clément und Batiste Guerra angeführt wird, aber gute Chancen, den Ligaerhalt zu schaffen.

Zwei Abstiege in die 1. Liga

Dieses Ziel hat der zweite Aufsteiger aus der Region Basel, der TC Arlesheim, nicht erreicht. Das Team von Captain Luca Sammarchi vermochte in der Nationalliga C nicht mit den Gegnern mitzuhalten und kassierte vier deutliche Niederlagen. Nur gerade zwei Matches vermochten die Arlesheimer zu gewinnen und werden daher in der kommenden Saison wieder in der 1. Liga antreten.

Dasselbe Schicksal ereilte auch die Frauen des Basler LTC. Das einzige Frauenteam der Aktiven in der Nationalliga C musste im Abstiegsspiel gegen Mendrisio ran. Nach den Einzelpartien stand es 2:2 und so mussten die Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Und auch hier gewann jede Equipe ein Match, sodass am Ende das Satzverhältnis ausschlaggebend war. Dieses ging mit 7:6 an Mendrisio und so müssen die Baslerinnen den bitteren Gang in die 1. Liga antreten.