MySports League
Zwei gute Drittel reichten nicht: Der EHC Basel verliert in Martigny mit 1:3

Der EHC Basel kann die gute Leistung in den ersten zwei Drittel nicht über das ganze Spiel durchziehen und verliert durch zwei Gegentore in den letzten 11 Minuten gegen Martigny mit 1:3.

Reto Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Gegen den Klub aus Wallis konnte sich der EHC Basel zunächst gut behaupten, für den Sieg reichte es aber dennoch nicht.

Gegen den Klub aus Wallis konnte sich der EHC Basel zunächst gut behaupten, für den Sieg reichte es aber dennoch nicht.

Christoph Perren

Der Hockey Club Valais-Chablais Martigny Sion (HC Valais Chablais I), die in der letzten Woche ihren Namen auf HCV Martigny ändern liessen, gilt als offensivstark. In 21 Spielen traf man 89-mal ins gegnerische Tor und damit mit Abstand am meisten in der MySports League.

Die Basler, erstmals seit langem wieder mit Damian Osterwalder im Tor, zeigten sich darauf gut vorbereitet und agierten defensiv solid. Die Möglichkeiten der Walliser hielten sich im Startabschnitt entsprechend in Grenzen. Auf Basler Seite hatten Hrabec, Rattaggi oder Hunziker gute Möglichkeiten das Score zu eröffnen.

Hart umkämpfte Partie

Im Mitteldrittel bescherte Martigny Osterwalder etwas mehr Beschäftigung. Das erste Tor gelang aber Basel im Powerplay. Tuffet verwertete den von der Bande zurückspringenden Puck zur Führung. Die Freude währte nicht lange. Ein harter platzierter Weitschuss von der blauen Linie durch Vuilleumier sorgte für den Ausgleich.

Das in den ersten zwei Abschnitten ausgeglichene Spiel blieb weiter hart umkämpft. Mit der Pausensirene kam es dann noch zu einer Rangelei. Auslöser war eine Schwalbe von Martignys Topscorer Seydoux. Je zwei Spieler beider Mannschaften mussten daher zum Beginn des Schlussdrittels auf der Strafbank Platz nehmen.

Gastgeber immer stärker

Je länger dieses Schlussdrittel dauerte, desto stärker wurden die Gastgeber. Basel kam kaum mehr zu Offensivaktionen. Martigny gewann die meisten Zweikämpfe und stellte die Schnittstellen in der neutralen Zone geschickt zu. Der Führungstreffer von El Assaoui deutete sich daher bereits an. Das 3.1 durch Devaja markierte bereits das Endergebnis, da Schnellmann kurz vor Schluss nur den Pfosten traf.

Basels Verteidiger Stéphane Heughebaert zeigte sich entsprechend enttäuscht nach der Partie und trauerte den guten ersten 40 Minuten nach: «Die zwei ersten Drittel haben wir gut gespielt und in der Defensivzone gut gekämpft. Insbesondere auch im Boxplay. Offensiv konnten wir auch ein paar gute Chancen kreieren. Im Schlussdrittel hatte uns Martigny, dass ein sehr gutes Team hat, dann aber dominiert, mehr gemacht für den Sieg und schlussendlich verdient gewonnen.»

Basel hat im Wallis gegen einen starken Gegner nicht enttäuscht, die Partie lange spannend gehalten und kann somit positiv auf das nächste Spiel schauen. Dieses findet bereits am nächsten Dienstag um 20:15 Uhr in der St. Jakob Arena statt.

Matchtelegramm

HCV Martigny – EHC Basel 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)

Patinoire du Forum d'Octodure Martigny. – 560 Zuschauer. SR: Head: David Truffer. LM: Stéphane Binnebeek, Benjamin Francey. – Strafen: 9-mal 2 Minuten gegen Basel; 6-mal 2 Minuten gegen Martigny. – Tore: 28. Tuffet {13} (Lanz {10}) 0:1. 31. Vuilleumier (Bonvin, Merola) 1:1. 49. El Assaoui (Martinez) 2:1. 56. Devaja (Seydoux, Loeffel) 3:1. – Schüsse: 19 (B); 31 (M) (8:9; 9:11; 2:11).

Bestplayer Saison: Tuffet (B); Seydoux (M).

Bestplayer Spiel: Osterwalder (B); Baud (M).

Bemerkungen: 49. Lattenschuss Martigny. 59. Pfostenschuss Schnellmann.

EHC Basel: Osterwalder (ET: Haller); Maurer, Hunziker; Büsser, Heughebaert; Hermkes, Liechti; Schwoerer, Reinhard; Gfeller, Vogt, Schir; Tuffet, Rattaggi, Hrabec; Pozzorini, Lehner, Schnellmann; Hofmann, Sahli, Lanz. HC: Albert Malgin, AC: David Malicek. Absenzen: Guggisberg, Marois, Dietrich, Spies, Bertschy, Vodoz.

HCV Martigny: Baud (ET: Streit); Vermeille, Cheseaux, A. Currit, Vuilleumier; F. Currit, Oudelet; Delessert; Devaja, Loeffel, Seydoux; Sammali, Merola, Bonvin; Martinez, El Assaoui, Riedi; Guex, Lahache, Gailland HC: Adrien Plavcic AC: Christophe Brown.

Rangliste: 1. Sierre 22 Spiele /47 Punkte. 2. Martigny 22/47. 3. Huttwil 22/46. 4. Dübendorf 22/41. 5. Wiki-Münsingen 22/36. 6. Basel 22/32. 7. Thun 22/31. 8. Bülach 22/27. 9. Düdingen 22/26. 10. Seewen 22/25 11. Star Forward 22/20. 12. Chur 22/18.