Basketball

Zweite Niederlage in Folge für Baslerinnen

Der Auftakt im neuen Zuhause der Basketballerinnen des SC Uni Basel misslang gründlich: Die Uni-Basketballerinnen verlieren auch das zweite NLA-Spiel der Saison.

Der Auftakt im neuen Zuhause der Basketballerinnen des SC Uni Basel misslang. Im ersten Heimspiel in der Pfaffenholz-Halle unterlagen sie dem letztjährigen Cupsieger Hélios deutlich mit 50:81. Die Baslerinnen gerieten schon nach wenigen Spielminuten mit 4:7 in Rückstand. Die Gäste bauten diesen Vorsprung konstant aus und Basel konnte erst lange Zeit später zum 6:20 wieder einmal punkten.

Im zweiten Viertel drehten die Gastgeberinnen stark auf. Der US-amerikanische Neuzugang Colleen Hart kam von der Bank ins Spiel und brachte die Defensive der Walliserinnen kräftig aus dem Konzept. Fast alle Spielzüge liefen über die 23-Jährige, ihre Gegenspielerinnen fanden kein Mittel, den lediglich 1,62 m grossen Wirbelwind zu stoppen. So kamen die Baslerinnen zwischenzeitlich bis auf sieben Punkte heran und beendeten die erste Spielhälfte beim Stand von 28:38.

«Mit dem zweiten Viertel war ich sehr zufrieden», sagte Basels Trainerin Ina Nicosia-Schelker nach der Partie. «Da habe ich gesehen, dass wir in dieser Saison Spiele gewinnen werden.» Doch konnte ihr Team diesen Lauf nach dem Wiederanpfiff nicht fortsetzen. Die Walliserinnen steigerten ihre Defensivbemühungen enorm und liessen kaum noch Punkte zu - in den dritten zehn Minuten erzielten die Gastgeberinnen lediglich fünf Zähler. Hélios hingegen spielte sich in Fahrt: Beinahe jeder Angriff war von Erfolg gekrönt und auch die Drei-Punkte-Würfe fanden ihr Ziel regelmässig. Sie griffen die Ballträgerin früh an und brachten das Spiel von Uni damit ziemlich durcheinander, sodass nicht einmal mehr die einfachsten Punktversuche klappen wollten. Dazu gesellten sich krasse Defensivfehler, die den Favoritinnen einfache Punkte bescherten.

Das Defensivverhalten trainieren

Mit einem Punkteverhältnis von beinahe 1:2 (33:64) starteten die Baslerinnen in das letzte Viertel. Colleen Hart gelang nach einigen Minuten der erste und einzige «Dreier» ihres Teams und sie konnten noch einmal einige Punkte mehr erzielen als im vorangegangenen Viertel (17), doch das änderte an der klaren Niederlage nichts mehr. «What is broken can be fixed», meinte Nicosia-Schelker. Die Partie gegen Hélios habe einige Mängel aufgezeigt, vor allem in der Defensive, die nun intensiv trainiert werden müssten. Nachdem das erste Spiel gegen den amtierenden Schweizer Meister Elfic Fribourg schon vor einer Woche verloren ging, starten die Uni-Frauen nun mit zwei Niederlagen in Folge in die Saison. «Das ist natürlich nie schön», sagte die Trainerin. «Aber weil das zweite Viertel so positiv war, bin ich zuversichtlich, dass wir gute Chancen haben, das nächste Spiel in Riva zu gewinnen.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1