Volleyball

Zweiter NLA-Doppelspieltag in der Region: Traktor verliert, Sm'Aesch bleibt weiter makellos

Sm'Aesch's team cheers after winning the sixteenths finals match of the 2018 CEV Volleyball Cup between Switzerland's Sm'Aesch Pfeffingen and Belgium's VC Oudegem in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, December 5, 2018. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Sm'Aesch darf weiter jubeln. (Archivbild)

Sm'Aesch's team cheers after winning the sixteenths finals match of the 2018 CEV Volleyball Cup between Switzerland's Sm'Aesch Pfeffingen and Belgium's VC Oudegem in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, December 5, 2018. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Anlässlich des NLA-Doppelspiels verliert Traktor Basel gegen die Volleyballer von Lutry-Lavaux mit 1:3 und Sm’Aesch Pfeffingen entscheidet den Spitzenkampf gegen Volley Düdingen mit 3:1 zu seinen Gunsten.

Der Start in diesen Volleyball-Event in der Aescher Löhrenackerhalle verlief für das «Heimteam» von Traktor Basel sehr erfreulich. In einem extrem ausgeglichenen ersten Durchgang lagen die Basler mehrheitlich mit einem oder zwei Punkten in Führung. Neben Topskorer Dario Schmid, glänzte in dieser Phase vor allem Bruno Jukic als Mittelblocker.

Beim Spielstand von 24:22 war es dann Jonathan Jordan der mit einem Service-Winner den ersten Satzball im gegnerischen Feld unterbrachte. Die Gäste aus der bekannten Weingegend des Lavaux zeigten sich in der Folge wenig beeindruckt, lagen beim zweiten technischen Time-Out in Front (14:16) und gaben diese Führung bis zum Satzausgleich nicht mehr preis. Nach der kurzen Pause zeigte die Mannschaft von Trainer Rocamora aber Nerven.

Der Service und die Zuspiele waren schlicht zu fehlerhaft, sodass der australische Topskorer TimTaylor und Diagonalangreifer Johan Lin auf seiten der Waadtländer die sich bietenden Chancen nutzten und mit ihren Teamkollegen satzmässig in Führung gehen konnten. Auch im vierten Satz fanden die «Traktoren» um Captain Samuel Ehrat nicht in die Spur zurück und lagen mit 13:20 beinahe hoffnungslos in Rücklage.

Dank einer kämpferischen Energieleistung des Heimteams kam beim gutgelaunten Publikum nochmals Hoffnung auf (20:21), doch weitere, zum Teil unnötige, Fehler besiegelten dann schnell das Schicksal und die Niederlage gegen den bisher punktelosen Tabellenletzten. «Meiner jungen Mannschaft fehlt einfach noch die Ausgeglichenheit und die in dieser Liga nötige Cleverness» sagte Traktor-Head-Coach Rocamora nach der Partie.

Sm’Aesch Pfeffingen mit Ruhe und Spielwitz

Auch im Frauen-Nationalliga-Spiel durften sich die Zuschauer an guter Volleyball-Kost erfreuen. Beide Mannschaften zeigten, warum sie in der Tabelle vorne liegen. Der bislang ungeschlagene Leader lag gegen das Zweitplatzierte Düdingen beim zweiten technischen Time-Out im ersten Satz zwar mit 14:16 in Rückstand, konnte sich aber dank einigen schönen Punkten von Luisa Schirmer, Topskorerin Taylor Fricano und dem gnadenlos verwerteten Satzball von Dora Grozer noch zum knappen Satzgewinn spielen.

Im zweiten Durchgang dann gingen die Baselbieter unter der Regie von Nachwuchs-Passeuse Annalea Maeder und guter Blockarbeit vom Capitaine Madlaina Matter und Gabi Schottroff mit 12:8 in Führung, liessen die Fribourgerinnen mit einigen Service- und Annahmefehlern wieder herankommen (15:15), um dann mit einem veritablen und unwiderstehlichen Endspurt die 2:0-Satzführung zu bewerkstelligen.

Ein Satz zum Vergessen und danach Siegesjubel

Nach der Pause lief beim Heimteam nicht mehr viel zusammen. Zu wenig präzis im Angriff, der Block mehr oder weniger inexistent. Der Gegner mit Topskorerin Ralina Doskhova in Spiellaune. Fazit: Ein bitteres 15:25 und nur noch 2:1 nach Sätzen. Doch eine kurze Ansprache von Sm’Aesch-Head-Coach Andy Vollmer zeigte Wirkung.

Nach 9:5 und 13:9 schien man auf gutem Weg und liess in der Konzentration nach, sodass die Gäste resultatmässig herankamen (15:15). Doch auch in dieser spielentscheidenden Phase wussten die Sm’Aesch-Spielerinnen positiv zu reagieren und konnten trotz insgesamt 19 (!) Servicefehlern wenig später den achten Sieg in Folge bejubeln.        

Traktor Basel – Lutry-Lavaux   1:3

Sätze: 25:22, 20:25, 21:25, 20:25

Löhrenacker. -  620 Zuschauer. – SR Kühne/Kälin

Traktor: Jukic, Ulrich, Jordan, Broch, Hasler (Libero), Ehrat, Schmid; Brodlic, Müller, Bürge, Moor, Ott.

Lutry-Lavaux: Taylor, Pittet, Ineichen, Lin, Maulat, Patrouilleau (Libero), Rémy ; Jauffret, Briquet, Schiffer (Libero), Durussel, Secrétan.

Sm’Aesch Pfeffingen – Volley Düdingen 3:1

Sätze: 25:23, 25:17, 15:25, 25:22

Löhrenacker. – 850 Zuschauer. – SR Hefti/Auricht

Sm’Aesch Pfeffingen: Schirmer, Schottroff, Fricano, Matter, Saita (Libera), Maeder, Grozer; Zaugg, White, Chrtianska, Cyr.

Düdingen: Doskhova, Pierret, Deprati (Libera), Dimitrova, Sulser, Granvorka, Cash ; Mebus, Brunner, Zurlinden, Girard, Knutti (Libera).

Meistgesehen

Artboard 1