Basketball
Die Starwings zittern sich zum Exploit

In der 15. Meisterschaftsrunde kommen die Birsfelder zum vierten Saisonerfolg. Überragend ist Neuchâtel wie immer Deondre Burns, der sagenhafte 30 Punkte erzielt. Gleichwohl verspielen die Starwings um ein Haar einen 15-Punkte-Vorsprung.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Deondre Burns zeigte gegen Neuchâtel eine überragende Partie.

Deondre Burns zeigte gegen Neuchâtel eine überragende Partie.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Nach 36 Minuten stand es 79:64 für die Starwings, die gegen Neuchâtel - das neben Genf, Fribourg und Massagno zu den «vier Landesgrossen» zählt - zeitweise feinste Bas­ket-Kost gezeigt hatten. Die Wurfquote war hoch und auch die Ballverluste hielten sich im Rahmen.

Doch das Nervengerüst der «Wings» ist fragil. Was sich in den letzten vier Minuten in der Sporthalle Birsfelden nämlich abspielte, muss für jeden Basket-Ästheten ein Graus gewesen sein. Ballverlus­te in Serie, Abwürfe, die beim Gegner landeten und Slapstick-Einlagen brachten die scheinbar schon besiegten Gäste nochmals zurück ins Spiel.

Doch schlussendlich reichte es zum Erfolg, weil Deondre Burns und Branislav Kostic ihre Freiwürfe in den Korb brachten. Aber Kostic war neben Cheikh Sane auch jener Schwachpunkt, welcher in der Endphase mitverantwortlich war, dass die Partie fast gekehrt hätte.

Vid Milenkovic als Lichtblick

Einen guten Auftritt hatte Vid Milenkovic (25), der in dieser Saison erstmals in der Nationalliga A spielt. Der Gast vom Neuenburgersee hat mit ungenügenden Profispielern wiederum weniger Geduld als die «Wings». Für Markel Humphrey und Griffin Kenney wurde Xavier Ford (28, 203 cm) geholt. Ein Amerikaner, der in Frankreich rockte und eine Klasse für sich ist. Dass nicht er, sondern der bescheidene Daniel Giddens (USA, 213 cm) zum besten Gast­spieler gewählt wurde, ist ein Witz und passt zu einer Partie, die teils sehr rassig und am Schluss dramatisch war, bei Starwings-Trainer Andrejevic aber dennoch wohl viele Fragen hinterlassen wird. Einmal mehr konnten sich die Starwings auf Starspieler Deondre Burns verlassen. Abgesehen von den letzten vier Minuten zeigten auch die restlichen Akteure, dass bei den Starwings eigentlich genügend Substanz vorhanden ist, um im gehobenen Mittelfeld klassiert zu sein.

Telegramm

Starwings – Union Neuchâtel 87:83 (40:37)

Sporthalle Birsfelden. - keine Zuschauer. - SR: Herbert/Gonçalves/Mazzoni.

Starwings: Kostic (4), Burns (30), Milenkovic (16), Krill (8), Sane (11); Haile, Davet (6), Milon (12); Fasnacht, Pausa.

Neuchâtel: Fofana (2), Taylor (9), Martin (9), Anabir (8), Ford (25); Colon (3), Giddens (10), Kübler, Granvorka (17); Chokoté, Gräser, Tomat.

Bemerkungen: Starwings ohne Vranic (verletzt/Saisonende). - Neuchâtel komplett. - Viertelresul­tate: 16:21, 24:16 (40:37); 26:20 (66:57) und 21:26 (87:83). - Fouls: Starwings 23, Neuchatel 24. - Zu den besten Spielern wurden Vid Milenkovic und Giddens (USA) gewählt.