Die Bilder vom Freitag: Das erlebt der FC Basel im Trainingslager in Crans-Montana

Vom 24. Juni bis 1. Juli hält der FCB im Wallis ein Trainingslager ab. Bis auf Silvan Widmer (Nati), Eray Cömert (Nati), Samuele Campo (Wechselabsichten), Djordje Nikolic (Länderspielferien und Wechselabsichten) waren am Freitag alle Kaderspieler auf dem Rasen. Albian Hajdari verpasste das Morgentraining wegen einem Militäraufgebot.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Hauptsache nicht übermotiviert: Um 10.25 Uhr spaziert die Mannschaft die wenigen Meter vom Parkplatz zum Trainingsplatz.
Anschliessend steht ein Zirkeltraining an, bei dem die Muskulatur gekräftigt werden soll. An dieser Station müssen Valentin Stocker und Co über Hürden springen.
Für Neuzugang Nasser Djiga ist es das erste Trainingslager in Europa. Der 18-jährige kam aus Burkina Faso zum FCB.
Zwischendurch bleibt für Arthur Cabral Zeit für Spässe mit der Kamera.
Dann steht das auf dem Programm, was jeder Fussballer so richtig liebt: Lange Läufe
Nur die Torhüter machen da nicht mit. Heinz Lindner (im Bild), Felix Gebhardt und Tim Spycher absolvieren parallel ihr eigenes Ausdauertraining. Djordje Nikolic weilt übrigens nicht in Crans Montana. Offiziell hat er noch Ferien, doch bei einem entsprechenden Angebot dürfte er den FCB verlassen.
Zum Abschluss des morgendlichen Trainings gibt es unterschiedliche Spielformen mit vielen Torabschlüssen.
Auch der fast ein Jahr lang verletzte Taulant Xhaka ist wieder voll belastbar.
Am Mittwoch verpflichtet geht die Reise für Sergio Lopez direkt mit ins Trainingslager. Der Rechtsverteidiger ist als Backup für Silvan Widmer eingeplant.
Liam Chipperfield trägt das kleine Tor selber auf den Platz.
Albian Hajdari weilte am Freitagmorgen noch im Militär, am Nachmittag war er aber zurück auf dem Platz.
Trainer Patrick Rahmen zeigt auf der Taktiktafel die Übung für die kommende Spielform vor. Dabei ging es heute um die Angriffsauslösung per schneller Seitenverlagerung.
Taulant Xhaka und Edon Zhegrova bringen den Doppeladler mit nach Crans-Montana.
Synchron siehts am besten aus.
Traumwetter und Traumkulisse. Das war am regnerischen Donnerstag noch ganz anders.