Kolumne

«Der vergiftete Sport – Siege und Niederlage im Kampf gegen Doping»

Rainer Sommerhalder

Rainer Sommerhalder

Matthias Kamber – der ehemalige Leiter von Antidoping Schweiz – hat sein Berufsleben in einem Buch verewigt. Eine Kolumne zum Buch von Mister Doping.

Kein anderer hat den Kampf gegen Doping in der Schweiz derart geprägt wie Matthias Kamber. 30 Jahre lang stand er an der Front, zuletzt als erster Direktor der nationalen Antidoping-Agentur. Wer Kamber begegnet, spürt das nicht nachlassende Feuer für die Thematik. Jetzt hat der Berner sein Berufsleben in einem Buch verewigt. «Der vergiftete Sport – Siege und Niederlage im Kampf gegen Doping» ist keine Abrechnung, aber auch nicht ein Denkmal für die eigene Arbeit. Es ist schlicht ein Werk, das dem Leser mit Interesse für das Thema Doping alles bietet, was man dazu wissen muss.

Matthias Kamber gliedert sein Sachbuch in drei Teile: Der Blick in die Vergangenheit, die Bestandesaufnahme der Gegenwart und das Szenario einer möglichen Zukunft. Für die drei Kapitel wählten er und sein Mitautor, NZZ-Sportjournalist Benjamin Steffen, verschiedene Erzählformen. Die Vergangenheit wird durch spektakuläre Dopingfälle erzählt: Sandra Gasser, Oskar Camenzind, Werner Günthör, Ben Johnson, Jan Ullrich, Russland, usw. Kamber wartet dabei mit viel Insiderwissen auf, kratzt hie und da ein wenig am Image der Schweizer Sportprominenz und zeigt auf, wie der Kampf gegen Doping durch die einzelnen Fälle beeinflusst wurde. Es mag ein Indiz für seine Gradlinigkeit sein, dass ihm der eine oder andere Ex-Sportler bei der Recherche für sein Buch ein Gespräch verweigert hat.

Den aktuellen Stand der Dopingbekämpfung durchleuchtet Kamber in Form von Gesprächen mit Experten aus verschiedensten Bereichen – dem Investigativjournalisten, dem Dopinganwalt, den Kollegen von nationalen Agenturen, dem Laborleiter oder dem Präsidenten des internationalen Leichtathletikverbandes. So entsteht ein Blick aus verschiedensten Warten. Quer durch das Buch zieht sich die Kritik an der Welt-Antidoping-Agentur. Kamber fordert in seinen Rezepten für die Zukunft eine massive Entschlackung der Wada, grössere Unabhängigkeit dieser Organisation und die Einbindung der Athleten. Eine Feststellung Kambers gilt durchaus auch für die Schweiz: «Der Kampf gegen Doping war und ist unterfinanziert».

© CH Media

Hinweis
«Der vergiftete Sport – Siege und Niederlagen im Kampf gegen Doping» – Sachbuch, 180 Seiten, Orell Füssli Verlag, rund 23 Fr.

Meistgesehen

Artboard 1