Fussball
Die Generalprobe misslingt: Der FC Basel verliert in Hamburg unglücklich

Fünf Tage vor dem ersten Ernstkampf verliert der FC Basel gegen den Hamburger SV mit 0:1. Weil er hinten 15 Minuten wackelt und vorne zwar gut presst, aber die Chancen nicht verwertet.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Gleich trifft Manuel Wintzheimer zum 1:0 für den HSV. Es wird das einzige Tor des Nachmittags bleiben.

Gleich trifft Manuel Wintzheimer zum 1:0 für den HSV. Es wird das einzige Tor des Nachmittags bleiben.

Freshfocus

Ganz so hatte sich Patrick Rahmen die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte nicht vorgestellt. Mit 0:1 verliert der FC Basel das sechste und letzte Testspiel der Saisonvorbereitung gegen den Hamburger SV. Dort, wo Rahmen zwischen 2011 und 2015 erst als Co-Trainer von Thorsten Fink und Joe Zinnbauer und später im Nachwuchs aktiv war, gibt es für den FCB am Samstagnachmittag zumindest resultattechnisch einen Dämpfer.

Rahmen probiert wie schon gegen GC und Strasbourg die Dreierkette aus. Mit Fabian Frei zwischen Nasser Djiga und Goncalo Cardoso steht Rotblau zu Beginn der Partie defensiv sehr stabil. Auch die erste Chance gehört den Baslern, die als Ehrengäste Teil des Volksparkfestes in Hamburg vor 5700 Zuschauern sind.

Nachdem das Offensivpressing des FCB Früchte trägt, kommt Captain Valentin Stocker freistehend zum Abschluss, doch ein Abwehrbein verhindert die frühe Führung. «Wir waren zu Beginn sehr kompakt, müssen aber allgemein effizienter und sauberer im Umschaltspiel sein», bilanziert Rahmen richtig. Denn auch in weiteren Verlauf des Spiels schafft es der FCB immer wieder, den HSV-Verteidigern den Ball in deren Hälfte abzuluchsen. Doch im Anschluss fehlt die Präzision, um diese Ballgewinne in Tore umzumünzen. Und so schiesst das einzige Tor des Tages der HSV.

Manuel Wintzheimer nutzt ein zu forsches Rausrücken von Frei und obwohl Djiga eigentlich gut klärt, kullert der Ball in der 39. Minute via Pfosten zum 1:0 ins Netz. Doch auch wenn der Treffer unglücklich aussieht, hat er sich abgezeichnet. Denn bereits zuvor musste Heinz Lindner dreimal eingreifen.

Rahmen freut sich über ein «ausgeglichen besetztes» Team

In Halbzeit zwei gibt es viele Wechsel, ein paar Chancen auf beiden Seiten, aber keine Tore mehr. «Ich bin nicht zufrieden, weil wir nicht gewonnen haben», sagt Rahmen. Doch trotz verpatzter Generalprobe sieht er sein Team auf dem richtigen Weg: «Die Jungs, die reingekommen sind, haben noch einmal Dampf gemacht. Wir sind sehr ausgeglichen besetzt.» Am Donnerstag gegen Tirana gilt es im Joggeli in der Conference League dann ernst.

Das Telegramm

Hamburg – Basel 1:0 (1:0)

Volksparkstadion. – 5700 Zuschauende – SR: Patrick Ittrich. – Tor: 39. Wintzheimer 1:0.

Hamburg: Heuer Fernandes; Gyamerah, David (69. Rohr), Schonlau (69. Leistner), Leibold (69. Muheim); Reis (69. Heyer), Meffert (63. Gjasula), Kinsombi (63. Onana); Wintzheimer (75. Opoku), Glatzel (63. Kaufmann), Jatta (75. Meissner).

Basel: Lindner (75. Nikolic); López (75. Chiappetta), Djiga (75. Durrer), Frei (75. Males), Cardoso (63. Cömert), Petretta (87. Chipperfield); Kasami (75. Palacios), Xhaka (60. Quintilla); Stocker (75. Millar), Cabral (75. Pululu), Sene (75. Esposito).

Bemerkungen: Basel ohne Padula, Tushi (beide verletzt), Zhegrova (krank), van Wolfswinkel und Bunjaku (beide kein Aufgebot).