Conference League
Eine gute Stunde reicht dem FC Basel zum Sieg

Der FC Basel erspielt sich gegen Almaty ein 4:2. Er überzeugt dabei lange, bis er in den Schonmodus wechselt.

Céline Feller
Drucken
Teilen
Michael Lang konnte sich heute als Doppeltorschütze feiern lassen.

Michael Lang konnte sich heute als Doppeltorschütze feiern lassen.

Marc Schumacher / freshfocus

Die Umarmung ist innig. Herzlich. Beide strahlen sie, Michael Lang und Arthur Cabral. Die Freude platzt fast aus ihnen heraus. Die Freude über das dritte Tor des FC Basel an diesem Abend, welches in der 40. Minute bereits so etwas wie eine sehr frühe Vorentscheidung bringt in diesem zweiten Gruppenspiel in der Conference League. Aber es ist nicht nur dieser Fakt, den Lang und Cabral strahlen lässt. Denn die beiden Protagonisten in dieser Szene, sie sind auch die beiden Torschützen der ersten Halbzeit in dieser Partie gegen den kasachischen Meister Kairat Almaty.

Speziell ist dies vor allem für Michael Lang. Denn der 30-Jährige trifft nicht nur in der 40. Minute sehenswert nach Vorlage von Fabian Frei und aus der Drehung in die nahe Ecke. Nein, Lang trifft auch schon in Minute 22. Dort ist er jener Spieler, der am gedankenschnellsten reagiert. Zuvor köpft Pajtim Kasami gut auf das Tor, Stas Pokatilov im Tor Almatys aber wehrt ab – direkt zu Lang, der einköpfen kann. Es ist das 2:0 und das erste Tor Langs seit seiner Rückkehr.

Wie wichtig das in diesem Spiel ist, ist selbstredend. Wie bedeutend es aber vor allem auch für Lang persönlich ist, der in seinem zweiten Engagement in Basel noch nicht wirklich angekommen scheint, nicht so oft spielt, wie er das vielleicht möchte und vor allem auch noch nicht so überzeugend, wie er sollte, ist es eine kleine Befreiung. All das packen er und Cabral in diese Umarmung.

Liam Miller bedient beim 1:0 Arthur Cabral - feiern tun sie ebenfalls gemeinsam.

Liam Miller bedient beim 1:0 Arthur Cabral - feiern tun sie ebenfalls gemeinsam.

Marc Schumacher / freshfocus

Cabral seinerseits ist es, der den Basler Torreigen eröffnet. In der 15. Minute erzielt er das erste Basler Tor in der Gruppenphase dieser Conference League. Dass er es ist, es passt – wie so oft. Nach einem Einwurf von Lang – wieder er – findet der Ball Liam Millar, der leitet per Kopf zum zentral im Sechzehner stehenden Cabral weiter, der einköpft. Es ist wettbewerbsübergreifend sein 20. Saisontor.

Die Basler 3:0-Führung zur Pause ist absolut verdient. Nicht nur, weil von Almaty überschaubar viel kommt. Sondern auch, weil die Basler es schaffen, die Fünferkette des Gegners immer wieder zu passieren. Ohnehin zeigt der FCB eine agile Leistung, eine mit Witz. Ab und an zwar auch mit etwas mangelnder Präzision beim letzten Pass, aber dennoch merkt man: Diese Mannschaft hat Lust, an diesem Abend ein tolles Spiel zu zeigen.

Erst der Dreifachwechsel, dann die Gegentore

Wie gross diese Lust ist, zeigt sich auch daran, dass der FCB nach drei Toren nicht aufhört. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff nämlich feiert ein weiterer Akteur seine Tor-Premiere: Dan Ndoye. Zwar traf er vermeintlich bereits gegen den FC Zürich, die Liga aber aberkannte sein Tor. Nun ist es also das 4:0 gegen Almaty, das Ndoye als ersten FCB-Treffer zählen lassen darf. Er schiebt in der Mitte ein, nachdem Tomas Tavares nach einem klugen Laufweg auf ihn passt.

Die Lust und Spielfreude werden dann etwas gebrochen, als Patrick Rahmen nach einer Stunde einen Dreifachwechsel vornimmt – um im Hinblick auf Sonntag Kräfte zu schonen. Mit Edon Zhegrova und Sebastiano Esposito kommen zwei Kreativköpfe zu ihrem Comeback. Einwechselspieler sind es dann aber auch, welche dafür sorgen, dass Almaty an diesem Abend sehr überraschend noch einmal heran kommt. Denn sowohl Zhegrova als auch die ebenfalls eingewechselten Wouter Burger und Nasser Djiga sehen alle schlecht aus, als Almaty in der 65. den Anschluss erzielt. Apropos Djiga: Der verschuldet nur vier Minuten später einen Penalty, den Alves versenkt.

Der Ball ist oft in der Luft sodass es zu Kopfballduellen kommt. Zu Beginn gewinnen diese die Kasachen später aber der FCB und Fabian Frei.
14 Bilder
Eine paar Kairat-Fans haben es bis nach Basel und ins Joggeli geschafft.
Arthur Cabral verwandelt einen Kopfball auch gegen zwei Gegenspieler zum 1:0.
Eray Cömert passt gut auf den Kasachischen Stürmer José Kanté auf. Dieser bleibt fast wirkungslos.
Artistisch verwandelt Michael Lang ebenfalls per Kopf zum 2:0.
Heinz Lindner verbringt einen ruhigen Abend im Joggeli und kann seinen Vorderleuten zu klatschen.
Vagner Love hat einen schweren Stand gegen den defensiv starken Fabian Frei.
Jose Kante ist der gefährlichste Stürmer Almatys. Tomas Tavares hat ihn meistens im Griff.
Viele Eckbälle prägen das Spiel. Fabien Frei ist dabei offensiv und defensiv wichtig.
Auch wenn drei Gegenspieler um Arthur Cabral rum stehen, kann er den Ball behaupten.
Michael Lang und Arthur Cabral bejubeln ihre Tore. Für einmal trifft der Verteidiger öfters als der Stürmer.
Dan Ndoye hat nun endlich sein erstes Tor erziel. Er trifft zum zwischenzeitlichen 4:0.
Edon Zhegrova gibt sein Comeback auf dem Platz. Viel gelingt ihm dabei nicht.
Heinz Lindner ist selten gefordert, hat aber beim Penalty keine Chance.

Der Ball ist oft in der Luft sodass es zu Kopfballduellen kommt. Zu Beginn gewinnen diese die Kasachen später aber der FCB und Fabian Frei.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Wie unzufrieden Rahmen über den Bruch im Spiel ist, bekundet er diverse Male lautstark an der Seitenlinie. Denn plötzlich ist Almaty nicht mehr so schlecht – oder der FCB nicht mehr so gut. Je nach Sichtweise. Gegentreffer muss der FCB dennoch keine mehr hinnehmen. Eine gute Stunde zu Beginn der Partie reicht ihm also für den ersten Sieg in der Gruppenphase der Conference League. Und für den Sprung auf Platz zwei in der Gruppe H hinter Qarabag aus Aserbaidschan.

Basel – Kairat 4:2 (3:0)

St.-Jakob-Park. – 8712 Zuschauer. – SR Stuart Attwell (ENG) Tore: 15. Cabral (Millar) 1:0. 22. Lang 2:0. 40. Lang (Frei) 3:0. 49. Ndoye (Tavares) 4:0. 65. Kanté 4:1. 69. Ricardo Alves (Penalty) 4:2.


Basel: Lindner; Lang, Cömert (46. Djiga), Pelmard, Tavares; Frei (60. Burger), Kasami; Ndoye, Palacios, Millar (59. Zhegrova); Cabral (60. Esposito).


Kairat: Pokatilov; Mikanović (66. Vorokovskiy), Bagnack, Dugalić, Alipü, Hovhannisyan; Kosović (86. Shushenachev), Polyakov, Ricardo Alves; Kanté, Vágner Love (66. Alykulov).

Bemerkungen: Basel ohne Petretta, Cardoso und Padula (alle verletzt), Kairat ohne. – Verwarnungen: 12. Dugalić (Foul), 50. Frei (Foul), 68. Djiga (Foul) – Ersatzbank Basel: Nikolić, Gebhardt, Djiga, Quintillà, Esposito, Stocker, Males, López, Burger, Xhaka, Joelson, Zhegrova.

Aktuelle Nachrichten