National League

Bern schafft das Break, Zug fehlt noch ein Sieg

Jonas Hiller kann es nicht glauben, die Berner jubeln über die Führung

Jonas Hiller kann es nicht glauben, die Berner jubeln über die Führung

In den Playoff-Halbfinals bringen sich die Favoriten in Position. Bern erkämpft sich gegen Biel (5:2) den Heimvorteil zurück, Zug fehlt gegen Lausanne (2:0) noch ein Sieg zum Finaleinzug.

Der SC Bern benötigte eine kuriose Situation und die Mithilfe von Biel-Goalie Jonas Hiller, um sich im vierten Spiel der Halbfinal-Serie einen Vorteil zu erarbeiten. Simon Moser nutzte nach einer Viertelstunde einen Ausflug von Hiller, der den Puck im Aus gesehen hatte und deshalb sein Tor verliess, zur 1:0-Führung. In der Folge verhinderte das schwache Unterzahlspiel ein Bieler Comeback. Thomas Rüfenacht und erneut Moser führten in Überzahl die Entscheidung bei, bevor Bern in der Schlussphase noch zu einem Schaulaufen ansetzte.

Zug vermochte in Lausanne zwar nicht an den 5:0-Kantersieg vom Samstag anzuknüpfen, lief aber auch nie Gefahr, die zweite Niederlage in den Playoffs einstecken zu müssen. Garrett Roe (7.) und Lino Martschini (44.), die Zug bereits beim 5:0 auf Kurs gebracht hatten, waren auch in Lausanne für die Entscheidung besorgt.

Der HC Davos wusste in Rapperswil-Jona auf die bittere 2:3-Heimniederlage vom Samstag zu reagieren. Rückkehrer Perttu Lindgren avancierte beim 5:3 mit zwei Assists und einem Treffer zum Matchwinner. Allerdings profitierte Davos auch von einem Aussetzer von Lakers-Goalie Melvin Nyffeler. Der 24-Jährige, der im Spiel vom Samstag noch der gefeierte Held der Lakers war, stand mit einem Fehler am Ursprung von Enzo Corvis Treffer zum entscheidenden 4:3 in der 52. Minute.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1