Lugano - Biel 1:2

Biel dreht Spiel und liegt in Serie 2:0 vorne

Luganos Torhüter Elvis Merzlikins in Bedrängnis, im Bild gegen Philipp Wetzel (Biel)

Luganos Torhüter Elvis Merzlikins in Bedrängnis, im Bild gegen Philipp Wetzel (Biel)

Dem EHC Biel fehlen bloss noch zwei Siege zur ersten Finalqualifikation in den Playoffs. Biel gewinnt den zweiten Halbfinal gegen Lugano auswärts mit 2:1.

Die vorentscheidenden Szenen spielten sich Mitte des zweiten Abschnitts ab. Lugano, das schon im ersten Halbfinalspiel 1:0 und 2:1 geführt hatte, lag auch im Heimspiel wieder in Führung. Aber 165 Sekunden nach dem Führungstor von Wladislaw Sorin, dem das erste NLA-Goal gelang, kassierte Lugano bereits wieder den Ausgleich. Auch am Dienstag hatte Lugano seine Führungen nie lange halten können.

Die Schlüsselszene spielte sich schliesslich nach 31 Minuten ab. Die Luganesi verloren die Ruhe und den Überblick, nachdem die Schiedsrichter Fouls gegen Luca Cunti und Luca Fazzini nicht geahndet hatten. Zuerst schenkte Maxim Lapierre dem Puck keine Beachtung, anschliessend versuchte der Internationale Gregory Hofmann als hinterster Mann ein Dribbling gegen zwei Bieler. Hofmann verlor den Puck, daraufhin schloss Toni Rajala den Bieler Gegenstoss mit dem Führungstor zum 2:1 ab.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Lugano die Partie dominiert. Danach kontrollierte Biel das Spiel und die Emotionen. Die besten Ausgleichschancen boten sich Fazzini (33./40.) und Hofmann (45./60.). Im Finish bot sich Lugano ausserdem eine Powerplay-Chance. Die Seeländer kamen dazwischen aber immer wieder auch zu Möglichkeiten zur vorzeitigen Siegsicherung.

Die Bieler Tore erzielten Jacob Micflikier und Toni Rajala. Der Kanadier Micflikier, bei Lugano einst aussortiert, erzielte diese Saison schon neun Tore in sechs Partien gegen den HC Lugano. Und der Finne Rajala erzielte bereits seinen achten Playoff-Treffer.

Das Telegramm

Lugano - Biel 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)

7109 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Progin/Wüst. - Tore: 24. Sorin (Ulmer) 1:0. 27. Micflikier (Fuchs, Diem/Ausschluss Lapierre) 1:1. 31. Rajala (Pouliot) 1:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Lapierre; Rajala.

Lugano: Merzlikins; Furrer, Johnson; Vauclair, Sanguinetti; Ulmer, Wellinger; Riva; Hofmann, Lapierre, Fazzini; Klasen, Cunti, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Vedova, Morini, Romanenghi; Sorin.

Biel: Hiller; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Maurer, Dufner; Steiner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Earl; Neuenschwander, Diem, Lüthi; Tschantré, Sutter, Wetzel; Schmutz.

Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Bürgler, Chiesa, Lajunen (alle verletzt) und Etem, Biel ohne Lofquist (beide überzählige Ausländer). - Timeout Lugano (59.).

Meistgesehen

Artboard 1