Nach dem 3:2-Sieg nach Verlängerung am Dienstag sorgten die Davoser diesmal rasch für klare Verhältnisse. Nach 26 Minuten und einem Doppelschlag von Dino und Marc Wieser innerhalb von 100 Sekunden stand es 4:0 für die Bündner.

Zwar verkürzte Bern bis zur 35. Minute auf 2:4, der HCD stellte aber zu Beginn des Schlussdrittels mit zwei Toren innerhalb von 47 Sekunden durch Perttu Lindgren (41.) und Mauro Jörg (42.) den alten Abstand wieder her. Es war der vierte Sieg in Serie für die Bündner, bei denen sechs verschiedene Spieler reüssierten.

Servettes Loeffels Glücksschuss

Genève-Servette entschied die ersten 20 Minuten gegen die Lions gleich mit 4:0 für sich, wobei die ersten drei Treffer innerhalb von 94 Sekunden fielen. Beim 1:0 in der 11. Minute erwischte Verteidiger Romain Loeffel den Zürcher Keeper Lukas Flüeler mit einem Schuss aus der eigenen Zone.

Für die Tore zum 2:0 und 5:0 (24.) zeichnete PostFinance-Topskorer Matt D'Agostini verantwortlich - der Kanadier hat in den letzten vier Partien nicht weniger als sieben Treffer erzielt.

Dennoch wurde es nochmals spannend, kamen doch die Gäste bis zur 50. Minute auf 3:5 heran. Dies änderte allerdings nichts am elften Heimsieg in Serie in Spielen zwischen diesen beiden Teams.

Rappi gleicht aus

Im Abstiegs-Playoff glichen die Rapperswil-Jona Lakers gegen Ambri-Piotta zum 1:1 aus. Die St. Galler holten zweimal einen Rückstand auf und gewannen 3:2. Den Siegtreffer schoss in der 51. Minute Marco Pedretti, der in der vergangenen Saison noch für Ambri gespielt hatte.

Matchtelegramme:

Genève-Servette - ZSC Lions 6:3 (4:0, 1:1, 1:2).

6742 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wehrli, Kovacs/Wüst. - Tore: 11. Loeffel (Bezina) 1:0. 12. (11:28) D'Agostini (Loeffel/Ausschluss Seger) 2:0. 12. (11:47) Bezina 3:0. 17. Rod (Picard, Iglesias) 4:0. 24. D'Agostini (Tom Pyatt, Loeffel/Ausschluss Bergeron) 5:0. 30. Keller (Shannon, Nilsson/Ausschluss Jeremy Wick) 5:1. 43. Bärtschi (Bergeron) 5:2. 50. Seger (Bärtschi) 5:3. 59. Jeremy Wick 6:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen den ZSC. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Wick.

Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Bezina; Vukovic, Iglesias; Trutmann, Mercier; Jeremy Wick, Romy, Picard; D'Agostini, Tom Pyatt, Almond; Rubin, Kast, Rod; Douay, Jacquemet, Gerber; Traber.

ZSC Lions: Flüeler (12. Leimbacher/11:28 bis 11:47); Geering, Bergeron; Seger, Tallinder; Blindenbacher, Siegenthaler; Schnyder; Keller, Shannon, Nilsson; Bärtschi, Cunti, Roman Wick; Senteler, Trachsler, Schäppi; Baltisberger, Maglin, Bastl; Neuenschwander.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Taylor Pyatt (krank), Bays, Lombardi, Rivera, Marti (alle verletzt), Antonietti (rekonvaleszent), Impose (beide überzählig), Ranger (nicht im Aufgebot), ZSC ohne Künzle (krank), Stoffel, Fritsche (beide verletzt), Smith, Tabacek, Boltshauser, Schlegel (alle überzählig). 22. Timeout von Genève-Servette. Cunti im zweiten Drittel verletzt ausgeschieden. 39. Lattenschuss von Bastl.

Davos - Bern 6:2 (2:0, 2:2, 2:0).

5057 Zuschauer. – SR Eichmann/Stricker, Espinoza/Tscherrig. – Tore: 10. Gregory Hofmann (Marc Wieser) 1:0. 15. Kindschi (Redenbach, Dino Wieser) 2:0. 24. Samuel Walser (Ausschluss Philippe Furrer) 3:0 (Eigentor Beat Gerber). 26. Marc Wieser (Lindgren, Ambühl) 4:0. 27. Gardner (Holloway/Ausschluss Jörg) 4:1. 35. Holloway (Bertschy) 4:2. 41. (40:46) Lindgren (Dino Wieser, Paulsson) 5:2. 42. (41:33) Jörg (Simion, Samuel Guerra) 6:2. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Bern. – PostFinance-Topskorer: Paulsson; Martin Plüss.

Davos: Genoni; Félicien Du Bois, Kindschi; Jan von Arx, Forster; Samuel Guerra, Jung; Schneeberger, Paschoud; Ambühl, Redenbach, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Paulsson; Sciaroni, Samuel Walser, Gregory Hofmann; Simion, Corvi, Jörg.

Bern: Bührer (24. Schaefer); Blum, Beat Gerber; Jobin, Philippe Furrer; Krueger, Gragnani; Flurin Randegger, Kreis; Alain Berger, Ruefenacht, Tristan Scherwey; Bertschy, Martin Plüss, Simon Moser; Holloway, Ritchie, Jönsuu; Pascal Berger, Gardner, Reichert.

Bemerkungen: Davos ohne Axelsson, Koistinen, Reto von Arx und Heldner, Bern ohne Kobasew (alle verletzt) und Cloutier (überzähliger Ausländer). – Pfosten-/Lattenschüsse: Corvi (23./Latte); Bertschy (4.).

Rapperswil-Jona Lakers - Ambri-Piotta 3:2 (0:1, 2:1, 1:0)

4511 Zuschauer. - SR Koch/Wiegand, Bürgi/Kohler. - Tore: 7. Aucoin (Sidler) 0:1. 29. (28:00) Danielsson (Walser, Schommer/Ausschluss Zgraggen) 1:1. 35. Steiner (Dostoinow/Ausschluss Hürlimann) 1:2. 36. Hürlimann (Ryser) 2:2. 51. Pedretti (Kuonen) 3:2. - Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Rizzello) plus Spieldauer (Rizzello) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 plus 5 Minuten (Steiner) plus Spieldauer (Steiner) gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Danielsson; Giroux.

Rapperswil-Jona Lakers: Wolf; Walser, Fröhlicher; Fransson, Blatter; Hächler, Profico; Geyer; Danielsson, Johansson, Nils Berger; Kuonen, Walsky, Murray; Ryser, Hürlimann, Schommer; Rizzello, Flavio Schmutz, Pedretti; Sieber.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Gautschi, Zgraggen; Birbaum, Bouillon; Trunz, Sidler; Grieder, Chavaillaz; Steiner, Hall, Lauper; Pestoni, Aucoin, Giroux; Stucki, Fabian Lüthi, Bianchi; Duca, Schlagenhauf, Dostoinow.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Punnenovs, Valentin Lüthi, Friedli, Frei, Obrist, Neukom, Sven Berger, Thibaudeau (alle verletzt), Persson (krank), Rapuzzi und Penker. Ambri-Piotta ohne Poudrier, Forget, Masalskis, O'Byrne (überzählige Ausländer), Grassi und Fuchs (beide verletzt). - 10. Zurkirchen hält Penalty von Kuonen. - Murray nach erstem Drittel verletzt ausgeschieden. - Timeout Ambri (59:29). - Ambri von 59:21 bis 60:00 ohne Goalie.