Noch ohne Walker (trainierte noch nie mit dem Team) traten die Tessiner bei den Lakers an. Die Effizienz verhalf dem Team von Jungtrainer Patrick Fischer zum ersten Saisonsieg. Ausgerechnet im zweiten Abschnitt, in dem sich das Heimteam am besten in Szene setzte (12:7 Torschüsse), gelangen Lugano die zwei Tore in der regulären Spielzeit. Luganos grössere Effizienz kam zu Beginn des zweiten Abschnitts erstmals gut zum Ausdruck: Die Lakers konnten lange ohne Erfolg in doppelter Überzahl spielen, kassierten aber anderthalb Minuten später in Unterzahl das 0:1 durch Hnat Domenichelli. Rapperswil-Jona bäumte sich auf, dominierte danach die Partie, kassierte aber wiederum anderthalb Minuten nach dem 1:1-Ausgleich (durch Robbie Earl) erneut ein Gegentor.

Danach bemühte sich Lugano im Schlussabschnitt fast nur noch darum, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Dieses Unterfangen missriet; Matteo Nodari gelang vier Minuten vor Schluss gegen seinen Stammklub, für den er sieben Saisons in der NLA bestritt, doch noch der 2:2-Ausgleich für die Lakers.

In der Verlängerung stand wieder das Heimteam bei den Möglichkeiten von Peter Sejna und Robbie Earl dem Sieg näher. Im Penaltyschiessen verfügten aber die Gäste aus Lugano über die stärkeren Nerven. Von den fünf Schützen der Lakers realisierte nur Antonio Rizzello ein Tor; für Lugano trafen mit den ersten beiden Versuchen Domenichelli und Glen Metropolit.

Rapperswil-Jona - Lugano 2:3 (0:0, 1:2, 1:0, 0:0) n.P.

DC. - 4811 Zuschauer. - SR Eichmann/Kämpfer, Abegglen/Küng. - Tore: 25. Domenichelli (Heikkinen/Ausschluss Sejna) 0:1. 33. Earl (Hürlimann) 1:1. 35. Ruefenacht (Metropolit) 1:2. 56. Nodari (Persson) 2:2. - Penaltyschiessen: Earl -, Domenichelli 0:1; Sejna -, Metropolit 0:2; Persson -, Ruefenacht -; Rizzello 1:2, Dan Fritsche -; Derrick Walser -. - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Collenberg) gegen Rapperswil-Jona, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Hürlimann; Hirschi.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Derrick Walser, Valentin Lüthi; Camenzind, Nodari; Collenberg, Gmür; Sven Berger; Hürlimann, Earl, Rizzello; Jörg, Persson, Duri Camichel; Frei, Adrian Wichser, Sejna; Samuel Friedli, Burkhalter, Neukom; Thibaudeau.

Lugano: Manzato; Heikkinen, Hirschi; Schlumpf, Campoli; Ulmer, Julien Vauclair; Kienzle; Dan Fritsche, Brett MacLean, Brady Murray; Domenichelli, Metropolit, Ruefenacht; Simion, Sannitz, Reuille; Diego Kostner, Conne, Jordan Murray; Dal Pian.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Geyer, Nils Berger (beide verletzt) und Fernholm (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Kparghai und Walsky (beide verletzt).