Die Freiburger sicherten sich vor heimischem Publikum gegen Biel die Teilnahme an den Playoffs. Den entscheidenden Treffer erzielte Tristan Vauclair rund vier Minuten vor Ende des dritten Drittels. Der 33-jährige Stürmer rettete Gottéron mit seinem Tor zum 1:1 in die Verlängerung und sicherte damit den für die Playoffs noch benötigten einen Punkt. Dass es in der Verlängerung gar noch zum Sieg reichte, war die Zugabe.

Die Playoff-Plätze nicht mehr erreichen kann dagegen Lausanne HC. Die Waadtländer unterlagen dem EV Zug 3:4 nach Penaltyschiessen, wodurch für sie die Teilnahme an den Playoffs nun auch rechnerisch nicht mehr möglich ist.

Auch Langnau musste im Kampf um die Teilnahme an den Playoffs eine Schlappe einstecken. Im direkten Duell mit Servette unterlagen die Emmentaler mit 1:3. Die Genfer konnten ihr Polster auf den letzten Rivalen auf einen Playoff-Platz so auf fünf Punkte ausbauen. Zwar könnten SCL Tigers die Playoffs rechnerisch noch immer erreichen, jedoch nicht mehr ohne Schützenhilfe der Genfer.

Ambri Piotta kam im Duell des Tabellen-Zweitletzten gegen den Letzten gegen Kloten zu einem 5:3-Erfolg. Die Leventiner knüpften an die guten Leistungen von vor der Olympia-Pause nahtlos an - seit vier Spielen ist Ambri in der National League nun ungeschlagen.

Resultate:

Resultate: SCL Tigers - Genève-Servette 1:3 (1:1, 0:0, 0:2). Lugano - ZSC Lions 3:1 (0:1, 3:0, 0:0). Lausanne - Zug 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0) n.P. Fribourg-Gottéron - Biel 2:1 (0:0, 0:1, 1:1, 1:0) n.V. Bern - Davos 2:0 (0:0, 1:0, 1:0). Ambri-Piotta - Kloten 5:3 (1:0, 1:2, 3:1).

Rangliste: 1. Bern 48/98 (161:106). 2. Zug 48/88 (146:116). 3. Biel 48/83 (142:122). 4. Lugano 48/82 (151:126). 5. ZSC Lions 48/75 (142:125). 6. Fribourg-Gottéron 48/74 (129:133). 7. Davos 48/73 (130:148). 8. Genève-Servette 48/69 (126:147). 9. SCL Tigers 48/64 (113:126). 10. Lausanne 48/60 (143:165). 11. Ambri-Piotta 48/54 (130:161). 12. Kloten 48/44 (112:150).