Olympische Spiele

Hockeyanerinnen verlieren gegen Turnierfavorit Kanada «nur» mit 0:5

Die Schweizer Eishockeyanerinnen kassieren zum Auftakt des olympischen Frauenturniers die erwartete Niederlage. Das Team von René Kammerer unterliegt Turnierfavorit Kanada mit 0:5.

Vor dem Spiel war nicht die Frage, wer beim Frauen-Eishockeyspiel zwischen Kanada und der Schweiz gewinnt. Viel mehr war die Frage nach der Höhe der Niederlage.

Laut Hockeyexperten war eine einstellige Niederlage der Schweizerinnen, also kein Stängeli (10:0), schon ein Erfolg. Und die Eisgenossinnen zeigten eine ansprechende Leistung, sodass das Team «nur» mit 0:5 auf die Kappe bekommen hat.

Zum Auftakt ins Olympia-Turnier der Frauen zog sich die Mannschaft von Trainer René Kammerer achtbar aus der Affiche.

Alleine das Schussverhältnis von 14:69 (3:29, 5:19, 6:21) zeugte von der Überlegenheit der Kanadierinnen.

Für die Schweiz gab es gegen den übermächtigen Gegner nichts zu holen, vielmehr vereitelte Goalie Florence Schelling in Bestform eine höhere Niederlage.

Allein in den ersten zwanzig Sekunden der Partie machte die 24-jährige Studentin drei Chancen zunichte, lediglich eine Minute später konnte sie den Führungstreffer aber nicht verhindern. Schliesslich war das Spiel in der 7. Minute nach dem 0:2 bereits entschieden.

Niederlage keine Schande

Im Mitteldrittel erhöhte Kanada die Effizienz im Toreschiessen und versenkte den Puck dreimal (24., 33., 37.) zum Schlussresultat im Gehäuse der Schweiz.

Die Niederlage war indes keine Schande. Viermal war das Eishockey-Turnier der Frauen bisher olympisch, bei den letzten drei Austragungen in Salt Lake City, Turin und Vancouver kürten sich die Kanadierinnen jeweils zum Olympiasieger. Auch in Sotschi dürfte es den sieben übrigen Nationen schwer fallen, den Ahornblättern die Goldmedaille streitig zu machen.

Jetzt gegen die favorisierten Amerikanerinnen

Bereits am Montag stehen die Schweizerinnen, die ihre Haut gegen Kanada teuer verkauften, wieder im Einsatz.

Gegen die USA, die im Auftaktspiel gegen Finnland 3:1 gewann, werden sie um 11 Uhr MEZ erneut klare Aussenseiterinnen sein und vermutlich ein weiteres Mal Lehrgeld bezahlen müssen.

Da sie jedoch bereits für die Viertelfinals qualifiziert sind, reicht den Schweizerinnen bei diesem Turniermodus ein Sieg, um in die Halbfinals vorzustossen und dort um Edelmetall zu kämpfen.

Kanada - Schweiz 5:0 (2:0, 3:0, 0:0).

Schaiba Arena, Sotschi. - 4386 Zuschauer. - SR Hove (No), Hanrahan/Kudelova (USA/Slk). - Tore: 2. Laroque (Spooner) 1:0. 7. Watchhorn (Johnston) 2:0. 24. Wickenheiser (Ausschluss Rougeau!) 3:0. 33. Poulin (Hefford, Johnston) 4:0. 37. Johnston (Poulin) 5:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kanada, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Kanada: Labonte; Ward, Watchorn; Rougeau, Fortino; Mikkelson, Larocque; Hefford, Poulin, Johnston; Agosta-Marciano, Wickenheiser, Spooner; Jenner, Wakefield, Apps; Ouellette, Daoust.

Schweiz: Schelling; Julia Marty, Frautschi; Bullo, Stalder; Laura Benz, Thalmann; Sara Benz, Stefanie Marty, Waidacher; Staenz, Stiefel, Müller; Forster, Raselli, Lutz; Eggimann, Nabholz, Altmann.

Bemerkungen: Schweiz ohne Anthamatten (Ersatztorhüterin) und Alder (überzählig). Timeout Schweiz (33.). - Schüsse: Kanada 69 (29-19-21); Schweiz 14 (3-5-6).

Resultate: USA - Finnland 3:1 (1:0, 2:0, 0:1). Kanada - Schweiz 5:0 (2:0, 3:0, 0:0).

Rangliste: 1. Kanada 3. 2. USA 3. 3. Finnland 0. 4. Schweiz 0.

Meistgesehen

Artboard 1