Am dritten Spieltag in den Playoff-Viertelfinals der Swiss League endeten sämtliche vier Partien mit einem 3:2-Sieg der Heimteams. Qualifikationssieger La Chaux-de-Fonds und Olten mussten allerdings in die Verlängerung. Dem Duo fehlt noch ein Sieg zum Halbfinaleinzug.

Den 4603 Zuschauern im Oltner Kleinholz-Station wurde eine spannende Schlussphase geboten. Die Gäste aus Visp führten bis 13 Sekunden vor Schluss mit 2:1, ehe Silvan Wyss bei sechs gegen vier Feldspieler der späte Ausgleich gelang, der Olten in die Verlängerung rettete. Dort benötigte Wyss dann keine zwei Minuten, um seinem Team den zweiten Overtime-Sieg in Folge zu bescheren. Der Treffer, der Olten in der Best-of-7-Serie 3:0 in Führung bringt, fiel wiederum in Überzahl.

Wie Olten fehlt auch La Chaux-de-Fonds nur noch ein Sieg zum Einzug in die Halbfinals. Im dritten Duell mit der EVZ Academy hätte es beinahe eine zweite Verlängerung gebraucht, ehe sich Timothy Coffman ein Herz fasste und die Heimfans nach 79:03 Minuten erlöste. Der US-Amerikaner hatte beim 2:2 durch Kevin Kühni in der 58. Minute bereits das entscheidende Zuspiel gegeben.

Zu einem 3:2-Heimerfolg nach regulärer Spielzeit kamen Ajoie (gegen Thurgau) und Langenthal (gegen Kloten). Beide führen in ihrer Serie mit 2:1 Siegen. Nach zuletzt zwei Auswärtssiegen setzte sich mit Langenthal in der wohl ausgeglichensten Viertelfinalserie gegen Kloten erstmals das Heimteam durch. Die Oberaargauer konnten bis zur 37. Minute mit 3:0 vorlegen, Kloten gelang es im Schlussdrittel mit einem frühen Doppelschlag nur noch zu verkürzen.