NLA
Lugano sichert sich die Playoffs

Als letzte Mannschaft qualifiziert sich der HC Lugano für die NLA-Playoffs. Die Tessiner können von den SCL Tigers nicht mehr eingeholt werden.

Drucken
Teilen
Lugano darf auch um den Titel spielen

Lugano darf auch um den Titel spielen

KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY

Mit der Niederlage im Berner Derby verspielte Langnau die letzte, minimale Chance, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Die SCL Tigers verloren daheim gegen den SC Bern mit 2:4. Die Entscheidung war spätestens nach dem 4:1 in der 32. Minute gefallen. Der nach dieser Saison scheidende Captain Martin Plüss war für den vierten SCB-Treffer verantwortlich.

Der SC Bern machte damit einen weiteren Schritt Richtung Qualifikationssieg. Erster Verfolger bleiben die ZSC Lions mit sieben Zähler Rückstand. Die Zürcher gewannen in Davos mit 4:3. Den Siegtreffer erzielte Verteidiger Severin Blindenbacher 37 Sekunden vor Schluss. Das drittplatzierte Zug setzte sich daheim gegen Fribourg-Gottéron mit 4:1 durch.

Lugano feierte im Tessiner Derby gegen das kriselnde Ambri einen 5:0-Sieg. Das Schlusslicht aus der Leventina hatte schon am Freitag einen 0:7-Kanterniederlage (gegen Fribourg) kassiert.

Im Léman-Derby gab es womöglich einen Vorgeschmack auf die Playoffs. Genève-Servette und Lausanne könnten sich in den Viertelfinals wieder gegenüberstehen. Am Samstag setzte sich das fünftplatzierte Servette mit 6:4 gegen das viertplatzierte Lausanne durch. Die Genfer machten aus einem 0:1 mit fünf Toren innerhalb von 13 Minuten ein 5:1. Lausanne schlug mit drei Toren innerhalb von 57 Sekunden zurück.

Kloten kam gegen den EHC Biel zu einem 3:2-Erfolg und überholte in der Tabelle die SCL Tigers. Das 3:2 erzielte Patrick Obrist in der 46. Minute.

Resultate und Tabelle:

Davos - ZSC Lions 3:4 (0:1, 3:2, 0:1). Kloten - Biel 3:2 (1:2, 1:0, 1:0 ). Genève-Servette - Lausanne 6:4 (0:0, 3:1, 3:3). SCL Tigers - Bern 2:4 (0:2, 1:2, 1:0). Zug - Fribourg-Gottéron 4:1 (2:1, 2:0, 0:0). Ambri-Piotta - Lugano 0:5 (0:3, 0:2, 0:0).

Rangliste: 1. Bern 47/101 (147:108). 2. ZSC Lions 46/94 (150:108). 3. Zug 47/93 (145:109). 4. Lausanne 48/80 (151:134). 5. Genève-Servette 48/72 (132:134). 6. Biel 47/70 (141:130). 7. Davos 47/69 (139:130). 8. Lugano 48/68 (137:152). 9. Kloten 48/57 (136:159). 10. SCL Tigers 47/56 (113:137). 11. Fribourg-Gottéron 48/48 (125:167). 12. Ambri-Piotta 47/44 (108:156).