Mark Bastl glänzte mit einer Tor-Doublette, Thibaut Monnet brillierte als dreifacher "Assistent".

Gegen die Lakers erkämpfte sich das Team von Bob Hartley bis zur 21. Minute eine 2:0-Führung. Bastl und McCarthy trafen mit präzisen Schüssen in die hohe Torecke - in beiden Fällen liess sich Monnet einen Assistpunkt gutschreiben. Die Formkurve des kurzzeitig mit einer Kunstpause belegten Romands, der auch das 3:1 vorbereitete, ist deutlich ansteigend.

Mehr als die umgehende Antwort Hürlimanns, der 84 Sekunden nach dem 0:2 den Zürcher Keeper Flüeler mit einem Schlenzer bezwang, und Burkhalters wertloses 2:3 34 Sekunden vor Schluss liessen die Gastgeber vor 7503 Anhängern nicht zu. Die Lakers wehrten sich ihren Mitteln entsprechend zwar hartnäckig und lange, die vierte Niederlage in Serie war gleichwohl nicht abzuwenden. Spätestens nach Bastls zweitem Tor stand ein St. Galler Comeback (endgültig) nicht mehr zur Debatte.

ZSC Lions - Rapperswil-Jona 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

Hallenstadion. - 7503 Zuschauer. - SR Massy, Mauron/Tscherrig. - Tore: 7. Bastl (Monnet, Pittis) 1:0. 21. (20:34) McCarthy (Monnet) 2:0. 22. (21:58) Hürlimann (Rizzello, Walser) 2:1. 53. Bastl (Monnet, Pittis) 3:1. 60. (59:26) Burkhalter (Brendl) 3:2. 60. (59:54) Tambellini (Blindenbacher) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen den ZSC, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona. - PostFinance-Topskorer: Tambellini; Suri.

ZSC Lions: Flüeler; McCarthy, Seger; Blindenbacher, Geering; Gobbi, Schnyder; Bastl, Pittis, Monnet; Down, Cunti, Tambellini; Bärtschi, Ambühl, Kenins; Bühler, Schäppi, Schommer.

Rapperswil-Jona: Manzato; Walser, Marzan; Gmür, Niinimaa; Geiger, Geyer; Lemm, Roest, Murray; Brendl, Burkhalter, Berger; Grauwiler, Wichser, Suri; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello.

Bemerkungen: ZSC ohne Breitbach (verletzt), Murphy (überzählig), Rapperswil-Jona ohne Welti, Maurer, Camenzind, Sirén, Riesen (alle verletzt), Reid (krank). 60. (59:26) Timeout von Rapperswil-Jona, danach bis 59:54 ohne Torhüter.