Der Auftritt der Schweizer vor nur 3567 Zuschauern war ernüchternd. Den Einheimischen fehlte so ziemlich alles, sie zeigten kaum Emotionen, liessen die Niederlage einfach so über sich ergehen.

In der Verteidigung herrschte phasenweise Chaos. In der Offensive überzeugte einzig die Sturmlinie mit den WM-Silbermedaillengewinnern Andres Ambühl und Reto Suri, an deren Seite Inti Pestoni spielte. Ambühl und Suri vergaben jedoch Topchancen. Die anderen hinterliessen nicht den Eindruck, als würden sie sich mit aller Vehemenz für die WM in Minsk (9. bis 25. Mai) aufdrängen wollen.

Den Ehrentreffer zum 1:4 erzielte Dominik Schlumpf in der 54. Minute im Powerplay. Der Verteidiger von Lugano traf in seinem neunten Länderspiel erstmals. Es war das einzige richtige" Überzahlspiel der SIH-Auswahl. Insofern war das Powerplay ein positiver Aspekt. Nach dem Tor spielten die Schweizer dann doch noch etwas entschlossener, Etienne Froidevaux und Pestoni vergaben aber gute Möglichkeiten zum 2:4.

Zwar wird man wohl auch vom schwedischen Team nicht viele Spieler in Weissrussland sehen, die mit elf Debütanten angetretenen Skandinavier präsentierten sich aber deutlich engagierter und zweikampfstärker. Für zwei der drei Tore zeichneten Linus Klasen (8.) und Dick Axelsson (22.) verantwortlich, die in der nächsten Saison für Lugano respektive Davos auf Torjagd gehen werden. Axelsson war der einzige Akteur, der im vergangenen Jahr zum Weltmeisterteam gehört hatte.

Den Schweizern bietet sich bereits am Freitag die Gelegenheit, es besser machen. Dann treffen sie in Arosa erneut auf Schweden.

Schweiz - Schweden 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona. - 3567 Zuschauer. - SR Popovic/Mandioni, Kaderli/Wüst. - Tore: 8. Klasen (Brithen) 0:1. 19. Andersen (Kilström, Thuresson) 0:2. 22. Axelsson (Wennberg, Thuresson) 0:3. 51. Hersley (Axelsson, Klasen/Ausschluss Walser) 0:4. 54. Schlumpf (Scherwey, WalserAusschluss Nilsson) 1:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 2mal Minuten gegen Schweden

Schweiz: Manzato; Kukan, Julien Vauclair; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Samuel Guerra; Kparghai; Neuenschwander, Froidevaux, Déruns; Pestoni, Ambühl, Suri; Pascal Berger, Walsky, Rüfenacht; Martschini, Walser, Scherwey.

Schweden: Ullmark; Nilsson, Wikstrand; Hersley, Ahnelöv; Andersen, Kilström; Torp; Klasen, Olausson, Bang; Axelsson, Wennberg, Thuresson; Ollas, Rödin, Ryno; Carlsson, Mannberg, Hedman; Önerud, Brithen.

Bemerkungen: Schweiz ohne Flückiger (Ersatztorhüter). - Länderspiel-Debüts von Martschini und Walsky. - 8. Pfostenschuss Scherwey. - Schüsse: Schweiz 20 (10-5-5); Schweden 28 (11-9-8). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/2; Schweden 1/3.