National League

ZSC Lions verlieren zum Saisonstart

Im Startspiel zwischen dem ZSC und Zug gings turbulent zu und her.

Im Startspiel zwischen dem ZSC und Zug gings turbulent zu und her.

Turbulenter Saisonstart: Der EV Zug gewinnt im Zürcher Hallenstadion gegen die ZSC Lions mit 6:5 nach Verlängerung. Björn Christen erzielte nach zwei Minuten der Overtime den Siegtreffer in Überzahl.

Die Zuger dürften sich allerdings über den Punktverlust geärgert haben. Denn nach zwei Dritteln führte das Team von Trainer Doug Shedden vermeintlich vorentscheidend 4:1. Doch die Lions kehrten spektakulär zurück. Erst brachten Blaine Down und Reto Schäppi ihr Team unmittelbar nach der zweiten Pause mit einem Doppelschlag innerhalb von 65 Sekunden wieder heran. Und nachdem Doppeltorschütze Fabian Schnyder die Zuger 5:3 in Führung gebracht hatte, glich Jeff Tambellini mit zwei Treffern zum 5:5 aus. Der kanadische Neuzuzug und offensive Hoffnungsträger hinterliess nicht nur wegen seiner beiden Treffer einen guten Eindruck.

Die 7182 Zuschauer erlebten eine abwechslungsreiche und spektakuläre Partie, in der die Zuger letztlich nicht unverdient als Sieger hervor gingen. Die Lions brachten sich durch fatale drei Minuten nach Spielmitte selbst in arge Bedrängnis. Schnyder, Duri Camichel und Thomas Rüfenacht brachten den EVZ zwischen der 31. und 34. Minute mit 4:1 in Führung. Zwei der ersten vier Gegentreffer erzielten die Zürcher durch Eigentore der neuen Verteidiger John Gobbi (0:1) und Severin Blindenbacher (1:3).

Für das erste Ausrufezeichen sorgte der neue ZSC-Trainer Bob Hartley bereits vor dem Spiel, in dem er Routinier Ari Sulander im Tor der Lions Lukas Flüeler den Vorzug gab. Der mittlerweile 42-jährige Finne erhielt im März (vor dem letzten Spiel der letzten Saison) den Schweizer Pass und belastet damit das Ausländerkontingent der Zürcher nicht mehr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1