National League

Zug demütigt die ZSC Lions

Die Zuger Spieler freuen sich über das 2:0

Die Zuger Spieler freuen sich über das 2:0

Einen Tag nach dem 6:3-Auswärtssieg setzt sich der EV Zug erneut gegen die ZSC Lions durch, diesmal gar 8:2.

Die Zentralschweizer lösten die Zürcher nach dem sechsten Sieg im sieben Meisterschaftsspiel in dieser Saison als Leader ab.

Das Schussverhältnis sagt nichts über die Qualität der Abschlüsse aus. Ein bisschen Aussagekraft hat es aber schon. Nach 40 Minuten lautete dieses 28:17 (total 38:20) zu Gunsten der Lions, jedoch führte Zug 6:1. Dass die Zentralschweizer nach 19 Minuten 3:0 vorne lagen, hatte allerdings auch mit Glück zu tun. Sowohl beim 2:0 von Sven Leuenberger (6.) als auch beim 3:0 von Yannick-Lennart Albrecht profitierte der EVZ davon, dass der Puck von der Bande vors Tor prallte. Dem 1:0 von Ryan McLeod, das 35 Sekunden vor dem 2:0 fiel, ging ein kapitaler Fehler von ZSC-Verteidiger Johann Morant voraus, der die vergangenen sechs Saisons für den EVZ gespielt hat.

In der Folge setzten die Zuger zu einer Gala an. Schon einmal hatten sie die Lions mit sechs Toren Differenz bezwungen - beim 10:4-Auswärtssieg am 22. Januar 1994. McLeod traf in der 43. Minute auch noch zum 7:1 und zeichnete sich wie Dario Simion, der das 4:0 (24.) und 8:1 (51.) erzielte, als Doppel-Torschütze aus. Für den 21-jährigen McLeod, ein Kanadier, waren es die ersten beiden Meisterschaftstreffer im Dress des EVZ.

Derweil müssen sich die Lions einige Fragen stellen. In den beiden Partien gegen die Zuger kassierten sie gleich viele Gegentreffer wie in den ersten sieben Meisterschaftspartien zusammen.

Telegramm:

Zug - ZSC Lions 8:2 (3:0, 3:1, 2:1)

2736 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc (SVK), Stuber/Steenstra (CAN). - Tore: 6. (5:12) McLeod 1:0. 6. (5:47) Leuenberger 2:0. 19. Albrecht (Schlumpf) 3:0. 24. Simion (Hofmann, Kovar) 4:0. 26. (25:14) Sigrist (Noreau) 4:1. 27. (26:39) Geisser 5:1. 31. Thürkauf (Bachofner, Stadler) 6:1. 43. McLeod (Stadler) 7:1. 51. Simion 8:1. 59. Pettersson (Denis Hollenstein, Andrighetto/bei 5 gegen 3) 8:2. - Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Hofmann) gegen Zug, 3mal 2 plus 10 Minuten (Roe) gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Denis Hollenstein.

Zug: Luca Hollenstein; Cadonau, Alatalo; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Wüthrich; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Martschini; Thürkauf, McLeod, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pedretti, Diem, Denis Hollenstein; Pettersson, Prassl, Sigrist; Simic, Schäppi, Wick.

Bemerkungen: Zug ohne Gross und Thorell (beide verletzt), ZSC Lions ohne Bodenmann, Capaul, Flüeler und Krüger (alle verletzt).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1