Die 20'672 Zuschauer im Berner Stade de Suisse mussten sich bis ins Schlussdrittel gedulden, ehe im zweiten "Tatzen-Derby" nach jenem im Jahr 2007 der erste Treffer fiel. Gaëtan Haas brachte den SCB in der 42. Minute in Unterzahl in Führung. Bis zur 47. Minute erhöhten die Berner durch Yanik Burren und Mark Arcobello auf 3:0 und sorgten sie für die Vorentscheidung. Langnaus Flurin Randegger (56.) gelang noch der Ehrentreffer.

Wie Bern, das zum fünften Mal in den letzten sechs Spielen gewann, konnte auch Zug seine gute Form ins neue Jahr mitnehmen. Auch dank drei Toren von Topskorer Lino Martschini kam der EVZ zu einem diskussionslosen 6:2-Heimsieg gegen Ambri-Piotta. Die Zuger führen die Tabelle weiterhin zwei Punkte vor dem SCB an. Auf Rang 3 folgt Biel, das sich im Verfolgerduell gegen das fünftplatzierte Lausanne mit 3:2 durchsetzte.

Hinter dem Spitzentrio geht es weiter eng zu und her. Ambri-Piotta auf Rang 4 und das zehntplatzierte Fribourg-Gottéron trennen lediglich vier Punkte. Während der Schweizer Meister ZSC Lions nach dem 1:0-Minisieg gegen Schlusslicht Rapperswil-Jona erstmals seit dem 7. Dezember wieder einen Playoff-Platz belegt, schaffte auch Playoff-Finalist Lugano den Sprung über den Strich. Die Tessiner siegten in Davos 4:3 und fügten Harijs Witolinsch in dessen drittem Meisterschaftsspiel als HCD-Trainer die erste Niederlage zu.

Resultate und Tabelle:

SCL Tigers - Bern 1:4 (0:0, 0:0, 1:4). ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 1:0 (0:0, 1:0, 0:0). Zug - Ambri-Piotta 6:2 (1:0, 3:1, 2:1). Biel - Lausanne 3:2 (0:0, 2:1, 1:1). Davos - Lugano 3:4 (1:2, 0:1, 2:1).

Rangliste: 1. Zug 28/58 (92:58). 2. Bern 28/56 (81:50). 3. Biel 29/53 (98:78). 4. Ambri-Piotta 29/46 (80:85). 5. Lausanne 30/46 (84:74). 6. SCL Tigers 28/45 (77:67). 7. Lugano 28/43 (88:74). 8. ZSC Lions 28/43 (68:73). 9. Genève-Servette 30/43 (76:91). 10. Fribourg-Gottéron 29/42 (76:77). 11. Davos 28/25 (61:100). 12. Rapperswil-Jona Lakers 29/16 (42:96).