FC Basel
Bezeichnend für die aktuelle Gemengelage: FCB-Präsident Reto Baumgartner erfährt aus den Medien von Stocker und Centricus

FCB-Vereinspräsident Reto Baumgartner ist am Montag zu Gast im TV. Dort zeigt er sich schockiert über das, was gerade beim FC Basel passiert.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
FCB-Vereinspräsident Reto Baumgartner fordert, dass die Weichen für die kommende Saison jetzt gestellt werden müssen.

FCB-Vereinspräsident Reto Baumgartner fordert, dass die Weichen für die kommende Saison jetzt gestellt werden müssen.

Freshfocus

Irgendwann kann sich FCB-Vereinspräsident Reto Baumgartner das Lachen nicht mehr verkneifen. Als er in der Sendung «FCB total» auf Telebasel gefragt wird, ob er als Delegierter im Verwaltungsrat der AG eigentlich angehört wird, sagt er lachend: «Nein, natürlich nicht. Da wird gemacht, da wird umgesetzt, aber gefragt wird nicht.»

Baumgartner ist nach eigener Aussage geschockt, dass er aus den Medien über die Beurlaubung von Valentin Stocker und die Anteils-Verkaufspläne von Burgener informiert wurde. Und er bringt dies in einer sympathisch offenen Art zum Ausdruck: «Ich finde das ehrlich gesagt ein bisschen komisch. Da fehlt die nötige Sensibilität im Umgang und in der Kommunikation auch innerhalb des Vereins.» Baumgartner wünscht sich von Seiten seiner Chefs mehr Klartext: «Die Mitteilung des FCB lässt sehr viel Raum für Interpretationen. Das ist nicht gut», so Baumgartner.

Der Vereinspräsident stellt sich öffentlich auf die Seite von Stocker, den er als «einen der wichtigsten Mitarbeiter» des gesamten FCB bezeichnet. «Was mich ja wundert ist, dass man Stockers Vertrag vor kurzem verlängert hat. Man hat ihn ja gekannt als Typ, man hat ihm unter diesen Voraussetzungen einen neuen Vertrag gegeben. Man wusste ja, was man einkauft. Daher ist die Reaktion des Klubs umso unverständlicher.»

Alle Mitglieder können Feedback zu den neuen Statuten geben

Die eigenen Baustellen hat Reto Baumgartner dem Anschein nach im Griff. Die abgelehnten Statuten wurden auch mit der Hilfe von Yystoo-Protagonisten überarbeitet und werden in diesen Tagen den Mitgliedern online präsentiert, damit diese Rückmeldungen geben können. Und auch die Kandidaten, welche den Vereinsvorstand in Zukunft erweitern sollen, werden noch in diesem Monat bekanntgegeben.

Am Montagabend zog ein Fan-Protestzug durch die Basler Innenstadt.

Simone Morger