FCB-Aktuell
Petretta wechselt in die Türkei ++ HSV kommt ins Joggeli ++ Linksverteidiger Vogel gelandet ++ Neuer Trainer für die U21

Aktuelles, Gerüchte, Resultate und Hintergründe: Alles zum FC Basel erfahren Sie hier aus erster Hand in unserem Live-Blog.

bz-Sportredaktion 12 Kommentare
Drucken

Kasımpaşa Spor Kulübü ist der neue Klub von Raoul Petretta

Raoul Petretta, aus dem badischen Rheinfelden stammend und von Kindesbeinen an bis Ende vergangener Saison beim FC Basel, hat einen Verein gefunden: Der 25-jährige Linksverteidiger heuert bei Kasimpasa in Istanbul an, das in der zurückliegenden Spielzeit die Süper Lig (20 Klubs) als Elfter der Rangliste abschloss.

Petretta, der 149 Wettbewerbsspiele für Rotblau bestritt (zehn Tore, elf Assists) und italienischer U21-Nationalspieler war, hatte sich bei auslaufendem Vertrag nicht über eine Fortsetzung seiner Karriere in Basel mit dem FCB einigen können.  (cok)

Generalprobe gegen den Hamburger SV

Das vierte Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung bestreitet der FC Basel im St.-Jakob-Park gegen einen prominenten Gegner: Am Samstag, 9. Juli, kommt der Hamburger SV ans Rheinknie. Anpfiff ist um 15.30 Uhr; Tickets gibt es für 20 und 10 Franken. 

Der Hamburger SV bleibt nach der verlorenen Relegation gegen Hertha BSC Berlin zwar weiter zweitklassig, gehört aber zu den grossen deutschen Traditionsvereinen, war sechs Mal Deutscher Meister und 1983 Sieger im Europapokal der Landesmeister. Bis zum erstmaligen Abstieg 2018 gehörte das Gründungsmitglied seit 1963 ununterbrochen der 1. Bundesliga an.

Die Partie gegen den HSV darf als Generalprobe für den Saisonauftakt in der Super League am Samstag darauf, 16. Juli, in Winterthur begriffen werden. Am Sonntag, 10. Juli (15 Uhr), kommt es im Nachwuchscampus noch einem zu einem Test gegen Xamax Neuchâtel, gegen das der FCB die Vorbereitungsreihe am 18. Juni eröffnet hatte (3:0-Sieg).  (cok)

Unsere Analyse zum bisherigen Transfer-Sommer

Der FCB bestätigt den Vogel-Transfer

Jetzt hat auch der FCB den Transfer des neuen Linksverteidigers Hugo Vogel bestätigt. Der 18-jährige Franzose kommt ablösefrei und hat einen Vertrag bis 2026 unterschrieben. Kaderplaner Philipp Kaufmann erklärt: «Es freut uns sehr, dass wir mit Hugo einen jungen, sehr hungrigen und offensiven linken Aussenverteidiger verpflichten konnten. Hugo konnte im vergangenen Jahr bereits erste Erfahrungen in der Europa League mit Olympique Lyon sammeln.»

Zaric übernimmt die U21

Ognjen Zaric trainiert in der kommenden Saison die U21 des FC Basel.

Ognjen Zaric trainiert in der kommenden Saison die U21 des FC Basel.

Daniela Frutiger/Freshfocus

Als ehemaliger Assistenztrainer von Patrick Rahmen und Guillermo Absacal und Cheftrainer der FCB-U18 ist er dem Klub bereits bestens bekannt: Ab sofort wird der 33-jährige Ognjen Zaric die U21 des FC Basel als Cheftrainer betreuen, wie der Klub am Freitag bekannt gibt. Zaric erhält einen Einjahresvertrag und folgt auf Michel Renggli, der den Klub vor dem Abstieg in die 1. Liga bewahrte. (jaw)

Linksverteidiger aus Lyon im Anflug

Der französische U18-Nationalspieler Hugo Vogel vom Olympique Lyon soll sich gemäss RMC mit dem FC Basel einig sein. Weil ihm in Lyon kein Profivertrag angeboten wurde, hat sich der Linksverteidiger entschieden, den Verein zu verlassen und anderswo seinen ersten Profivertrag zu unterschreiben. Der FCB hat ihm offenbar diese Möglichkeit gegeben. Eine Bestätigung der beiden Vereine wird noch heute erwartet.

Das Willkommensvideo des Franzosen war nämlich bereits auf dem FCB-YouTube-Kanal zu sehen. 

Der 18-jährige Vogel ist beim FC Basel als Alternative zu Noah Katterbach eingeplant. Damit ist zwei Wochen vor dem Saisonstart nur noch die Baustelle auf der Innenverteidigerposition offen. (jaw)

Chalov muss zurück nach Moskau

Am 1. Juli läuft der Leihvertrag des russischen Stürmers Fedor Chalov aus. Jetzt hat ZSKA Moskau entschieden, dass Chalov zurück nach Russland fliegen muss, obwohl der auch in Zukunft lieber in Europa und nach Aussage von FCB-Kaderplaner Philipp Kaufmann gerne in Basel spielen würde.

Ob sich eine Rückkehr von Chalov realisieren lässt, ist nach wie vor Teil von Verhandlungen zwischen dem FCB und ZSKA Moskau. Aufgrund der vielen Offensivspieler im Kader kann Rotblau aus sportlicher Sicht aber auch gut auf Chalov verzichten und wird diesen nur fest verpflichten, wenn die Konditionen stimmen. (jaw)

Marchand reist ab und spricht mit Bellinzona

Challenge-League-Aufsteiger Bellinzona will FCB-Eigengewächs Yannick Marchand verpflichten. Der inzwischen 22-jährige ehemalige Captain der FCB-U21 ist frühzeitig aus dem Trainingslager am Tegernsee abgereist, um im Tessin Gespräche zu führen. (jaw)

Kein Training mehr, dafür ein Spiel zum Abschluss

Der FC Basel hat sich am Donnerstag auf den Weg nach Österreich gemacht. Trainiert wurde nicht mehr. Stattdessen misst sich das Team von Alex Frei zum Abschluss ab 16 Uhr in Kematen im Tirol in der Nähe von Innsbruck mit dem rumänischen Erstligisten FC Botosani. Der Achte der abgelaufenen Ligasaison befindet sich aktuell ebenfalls in der Nähe im Trainingslager und wurde dem FCB via Testspielgegnervermittler - ja auch das gibt es unterdessen - vermittelt. Das Spiel wird live gestreamt. (jaw)

Trikotpräsentation am 8. Juli

Das mit Spannung erwartete neue Trikot von Macron soll am 8. Juli präsentiert werden. Aktuell finden die Testspiele noch in den alten Kleidern von Adidas statt. Macron ist nur auf den Trainingsklamotten zu sehen. (jaw)

Zwei Testspiele an einem Wochenende

Am morgigen Donnerstag trifft der FC Basel auf der Rückreise vom Trainingslager am Tegernsee im Kematen im Tirol auf den rumänischen Erstligisten FC Botosani. Anschliessend hat das Team von Alex Frei vier Tage frei. Die letzten beiden Testspiele sind mittlerweile auch fixiert. Am 9. Juli kommt der HSV ins Joggeli und am 10. Juli spielen die Spieler, die gegen Hamburg nicht zum Einsatz kamen, auf dem Campus gegen Xamax. (jaw)

Manis und Vishi beim FC Aarau

Der FC Basel hat zwei seiner U21-Spieler, die auch schon mit dem Eins mittrainieren durften aktuell an den FC Aarau abgegeben. Lirik Vishi und Mehmet Manis standen beim Test gegen Kriens (1:0) je 45 Minuten auf dem Rasen. Noch ist aber nicht entschieden, ob die beiden auch in der Challenge League für den Aufstiegsaspiranten auflaufen oder ob sie zurück in die FCB U21 kehren. (jaw)

Palacios-Angebot erst einmal abgelehnt

Der FC Basel hat die offizielle Anfrage des FC Luzern für eine Leihe des 20-jährigen Argentiniers Matias Palacios zunächst einmal abgelehnt. Zwar sei es wichtig, dass der Mittelfeldspieler in der kommenden Saison zu Spielzeit kommt. Doch noch lässt sich der FCB die Türe offen, weil dies auch in Basel der Fall sein könnte. Darum wollen die Basler Entscheidungsträger bei Palacios noch etwas warten, ehe eine Entscheidung getroffen wird. Ein Verkauf steht nicht zur Diskussion. Falls der hoch veranlagte Argentinier abgegeben wird, dann nur per Leihe. (jaw)

Matias Palacios soll in der kommenden Saison zu Spielpraxis kommen. Wo ist aktuell noch unklar.

Matias Palacios soll in der kommenden Saison zu Spielpraxis kommen. Wo ist aktuell noch unklar.

Andy Mueller/freshfocus

Pavlovic vor Wechsel nach Salzburg

In zwei Tagen läuft der Leihvertrag von Innenverteidiger Strahinja Pavlovic in Basel aus. Der Serbe gehört dann wieder der AS Monaco, die ihn allerdings nicht behalten will. Es ist zu hören, dass Pavlovic sich mit RB Salzburg einig sein soll und in der kommenden Saison in Österreich spielen wird. Auch der FCB hätte gerne mit Pavlovic weiter gearbeitet, doch finanziell kann Rotblau nicht mit dem Brause-Klub mithalten. (jaw)

Strahinja Pavlovic wird wohl nicht mehr nach Basel zurückkehren. Somit sucht Rotblau immer noch einen Innenverteidiger.

Strahinja Pavlovic wird wohl nicht mehr nach Basel zurückkehren. Somit sucht Rotblau immer noch einen Innenverteidiger.

Antonio Bat / EPA

Der Lindner-Deal zu Sion ist bestätigt

Was allen längst klar war, bestätigt der FC Basel nun in einem äusserst kurz gehaltenen Communiqué: Heinz Lindner verlässt den Verein und wechselt zum FC Sion.

Lindner stiess im September 2020 vom deutschen Drittligisten SV Wehen Wiesbaden nach Basel – als Nummer 2, worauf der FCB nun im kurzen Abschiedsschreiben an Lindner explizit hinweist. Der Österreicher erkämpfte sich aber nach kurzer Zeit den Stammplatz im FCB-Tor. In der vergangenen Saison stand der Nationalkeeper wettbewerbsübergreifend 50-mal zwischen den Pfosten von Rotblau, dabei gelangen ihm 17 Partien ohne Gegentreffer.

Seit der Übernahme durch David Degen aber wurde klar, dass Lindner gehen muss. Der neue Boss hat dem Österreicher Marwin Hitz vor die Nase gesetzt, bereits vergangenen Sommer gab es Gerüchte über ein FCB-Interesse an Roman Bürki.

Lindner war zuletzt gar nicht erst ins Trainingslager an den Tegernsee angereist, wo er am Freitag hätte antraben müssen. Bereits da aber war der Transfer zu Sion fix, einzig die öffentliche Kommunikation durch die zwei Klubs war noch hängig.

Nicht bekannt ist, wie viel Ablösegeld Sion für Lindner hinblättert, der beim FCB noch einen Vertrag bis 2023 besass. Darum hatten die beiden Vereine bis zuletzt gegensätzliche Vorstellungen.

Bienvenue Heinz

In Sion freut man sich über die namhafte Verstärkung im Tor von einem Liga-Konkurrenten. Barthélémy Constantin, Sportchef und Präsidenten-Sohn, sagt in der Mitteilung des Klubs: «Wir begrüssen im Wallis einen überzeugenden und selbstbewussten Torhüter nach einer aussergewöhnlichen Saison.» (cfe/cok)

Behandlung statt Training

Neuzugang Jean-Kevin Augustin muss einen weiteren Rückschlag verkraften. Im Montagvormittagstraining knickte der Franzose um, weshalb er am Nachmittag nicht mit dem Team trainieren konnte. Nach einer kurzen Behandlung im Zelt neben dem Platz sah Augustin vom Spielfeldrand aus zu, wie seine neuen Kollegen dem Ball nachjagten. Genaue Abklärungen sollen am Dienstag Klarheit bringen. Dann soll auch der bis dato separat trainierende Wouter Burger wieder ins Teamtraining einsteigen.

Das Luzerner Interesse an Palacios

Beim FC Luzern wird dem Vernehmen nach daran gearbeitet, Matias Palacios vom FC Basel zu übernehmen. Auf Leihbasis, wie die Luzerner Zeitung erfahren hat. Palacios spielt seit Februar 2021 beim FCB, ist im Mai gerade einmal 20 Jahre alt geworden und hat auf verschiedenen Mittelfeldpositionen immerhin schon 46 Einsätze (3 Tore/7 Assists) hinter sich. Im Frühjahr verlor der Argentinier etwas den Anschluss, weil ihn FCB-Interimscoach Guillermo Abascal zentral-defensiv verortete, dort jedoch auf das Duo Taulant Xhaka/Wouter Burger setzte.  

Matias Palacios bei der Vorbereitungsarbeit mit dem FC Basel im Trainingsquartier am Tegernsee.

Matias Palacios bei der Vorbereitungsarbeit mit dem FC Basel im Trainingsquartier am Tegernsee.

Freshfocus

In Luzern plant man nach dem gewichtigen Abgang von Filip Ugrinic (23) zu den Young Boys und der Verpflichtung des uruguayischen Torjägers Joaquín Ardaiz (23) vom FC Schaffhausen nun offenbar mit einem Latino-Duo im Offensivbereich.  (cok)

Hediger übernimmt die U18

Der FC Basel hat seinen Nachwuchstrainer Dennis Hediger befördert. Der aktuelle U16-Coach wird in der kommenden Saison die U18 trainieren. (jaw)

Testspiel-Sieg gegen Greuther Fürth

Zweites Testspiel, zweiter Sieg für den FC Basel unter Alex Frei: Gegen Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth gewinnen die Basler am Samstag mit 3:2. Zwei der drei Basler Tore erzielt dabei Dan Ndoye in der zweiten Halbzeit.

Im ersten Durchgang zeigen die Basler  - und Neuzugang Jean-Kévin Augustin bei seinem Debüt - eine ansprechende Leistung, sehen eine Chance des Franzosen kurz vor der Pause von der Linie geklärt. Und auch defensiv gibt es abgesehen von ein paar individuellen Fehlern wenig zu bemängeln. Dass er zur Pause 0:0 steht, schreibt Trainer Frei einem "solidarischen Defensivverhalten" zu. "Fürth hatte keine Chance, bei der man sagen muss, das muss ein Tor sein."

In Durchgang zwei sieht das dann ein wenig anders aus. Nachdem der FCB, der in der Pause einmal alle elf Spieler austauscht, durch Dan Ndoye in Führung geht, kann Fürth in der 64. Minute nach einem Absprache-Fehler in der Abwehr ausgleichen. Der FCB aber findet schnell eine Antwort, erhöht zwei Minuten danach und dank Chalov auf 2:1 und Ndoye noch einmal vier Minuten später gar auf 3:1. Am Ende geht es 3:2 aus, weil Testspieler Jonas Adjej kurz vor Schluss einen Schritt zu spät kommt. 

Entsprechend sagt Frei nach dem Spiel:

"Bei den Toren wissen wir, wieso wir sie bekommen haben. Das waren keine kollektiven Fehler, ich will hier aber auch keine Schuldzuweisungen machen."

Frei, der im ersten Teil des Trainingslager den Fokus auf die Defensivarbeit gelegt hat, ist nach dem Sieg mit dieser Zone des Basler Spiels sehr zufrieden. "Die Viererkette mit der Doppelsechs hat sehr gut funktioniert." Dass es dann gegen einen Bundesliga-Absteiger zu drei Toren gereicht hat, damit habe man nicht gerechnet, nachdem man die Offensive nicht speziell angeschaut habe im Training.

Trotz dieser grossmehrheitlichen Zufriedenheit weist Frei auf einen Mangel hin:

"Ich erwarte mehr Kontrolle mit dem Ball und mehr Dominanz von meinem Team. Wir hatten zu wenig Ballbesitz."

Die Chance, das besser zu machen, haben die Basler im nächsten Testspiel am kommenden Donnerstag. Auf dem Heimweg vom Trainingslager trifft der FCB am 30. Juni in Kematen im Tirol auf Botosani aus Rumänien.

FC Basel – SpVgg Greuther Fürth 3:2 (0:0)
Sportplatz Gmund-Dürnbach. – 250 Zuschauer. – Tore: 48. Ndoye 1:0, 64. Angleberger 1:1, 66. Chalov 2:1, 70. Ndoye 3:1 (Hunziker), 85. Ache 3:2 (Dudziak).
FCB (1. Halbzeit): Hitz; Lang, Djiga, Pelmard, Katterbach; Xhaka, Palacios; Tushi, Males, Ltaief; Augustin.
FCB (2. Halbzeit): Salvi; López, Adjetey, Fazlic, Padula; Dundas, Chipperfield; Ndoye, Chalov, Onyegbule; Hunziker.
SpVgg Greuther Fürth: Linde (46. Schaffran); Asta (60. Mhamdi), Griesbeck, Fobassam Nawe (60. Haddadi), Willems (60. El Fattahi Parent); Raschl (60. Littbarski), Raebiger (46. Angleberger), Green (60. Dudziak); Tillman (60. Seufert); Abiama (60. Ache), Hrgota (46. Sieb).
Bemerkungen: FCB ohne Comas, Millar (im Aufbau), Marchand, Kade, Burger, Essiam, Sène, Fernandes (alle verletzt), Frei, Szalai, Amdouni (noch im Aufbau wegen späterem Dazustossen), de Mol.

Amdouni da, Testspiel steht an

Am Samstagmorgen schon stand Zeki Amdouni erstes Mal auf dem Platz mit dem FC Basel. Er, dessen Leihe gestern kommuniziert wurde, reiste am Freitagabend mit Kaderplaner Philipp Kaufmann an den Tegernsee.

Unter den Augen Kaufmanns und auch jenen von David Degen, der am Samstagnachmittag eintreffen wird, wird der FCB ausserdem sein erstes Testspiel am Tegernsee absolvieren. Um 16 Uhr geht es gegen Greuther Fürth los. (cfe)

Pululu verpasst das Duell mit dem Ex-Klub

Afimico Pululu wird Greuther Fürth am Samstag gegen seinen Jugendverein FCB fehlen. Der Stürmer zog sich im Testspiel gegen Ludogorets eine schwere Muskelverletzung zu, wie sein Verein mitteilt, und wird länger fehlen. (jaw)

Esposito wechselt nach Belgien

Sebastiano Esposito wird nicht nach Basel zurückkehren. Wie Transferexperte Fabrizio Romano mitteilt, leiht Inter Mailand den italienischen Stürmer in der kommenden Saison an den RSC Anderlecht aus. Die Belgier haben eine Kaufoption.

FCB bestätigt Amdouni-Transfer

Was sich schon länger abgezeichnet hat, bestätigt der FC Basel nun offiziell: Zeki Amdouni wechselt leihweise für zwei Jahre von Lausanne nach Basel. Ausserdem besitzen die Basler eine Option für eine definitive Übernahme des Genfers. Amdouni, der seine Jugendausbildung beim Servette FC, Meyrin FC und bei Étoile Carouge absolvierte, sagt zu seinem Transfer:

«Ich freue mich sehr, dass ich beim FC Basel unterschreiben konnte. Der FCB ist seit Jahrzehnten einer der Topklubs in der Schweiz und da musste ich nicht lange überlegen. Ich hatte gute Gespräche mit der sportlichen Leitung, die mir einen stimmigen Plan für den weiteren Verlauf meiner Karriere aufgezeigt hat. Das hat mich schlussendlich überzeugt.»

Von Seiten des FCB sagt Kaderplaner Philipp Kaufmann zum jüngsten Neuzugang von Absteiger Lausanne:

«Wir sind sehr glücklich, einen jungen und talentierten Schweizer Stürmer verpflichten zu können. Zeki Amdouni hat sowohl in der Super League wie auch in der U21-Nationalmannschaft seine Qualitäten gezeigt. Mit seinen Fähigkeiten sind wir überzeugt, dass unsere Offensive nun optimal aufgestellt ist, um neue Saison erfolgreich zu gestalten.»

Nationalspieler eingetroffen - Lindner fehlt

Seit dem heutigen Freitag ist die Mannschaft des FC Basel komplett. Gefehlt hatten noch die Nationalspieler Fabian Frei und Adam Szalai, beide sind aber am Donnerstagabend in Rottach-Egern eingetroffen und haben am Freitag ein erstes Training absolviert. Die zweite Einheit des Tages fällt wortwörtlich ins Wasser. Weil es kurz vor Trainingsstart heftigst zu hageln begann, wurde das Nachmittagstraining abgesagt.

Fabian Frei (links) und Adam Szalai sind am Tegernsee eingetroffen.

Fabian Frei (links) und Adam Szalai sind am Tegernsee eingetroffen.

Andy Mueller/freshfocus

Nicht mit dabei ist auch am heutigen Freitag und wie natürlich zu erwarten war Heinz Lindner. Aktuell weilt der Österreicher noch in seiner Heimat Linz. Danach wird er zum FC Sion wechseln. Eine Bestätigung des FCB sollte zeitnah folgen.

Adriano Onyegbule bleibt beim FCB

Am Donnerstag hat er seinen 16. Geburtstag gefeiert, was ihm laut den Reglementen erlaubt hat, an diesem Freitag einen Profivertrag beim FC Basel zu unterschreiben: Adriano Onyegbule, ein Offensivspieler aus dem Stall von RB Leipzig, hat sich für drei Jahre in Rotblau verpflichtet. Seit dem Trainingsauftakt hat Onyegbule beim FCB mittrainiert, im Testspiel gegen Xamax (3:0) ein Tor erzielt und unter anderen Cheftrainer Alex Frei offenbar so überzeugt, dass es zu der festen Übernahme gekommen ist.  

Der aus Würzburg stammende Onyebule sagt auf der Webseite des Klubs:

«Der Wechsel zum FC Basel kommt für mich zu einem sehr guten Zeitpunkt. Ich stehe noch am Anfang meiner Karriere und habe hier die Möglichkeit, mich bei einem grossen, international spielenden Klub durchzusetzen. Ich freue mich sehr auf die Herausforderung.»
Die erste 16 Jahre sieht man ihm nicht an: Adriano Onyegbule (rechts), hier noch 15-jährig am vergangenen Samstag im Testspiel gegen Xamax.

Die erste 16 Jahre sieht man ihm nicht an: Adriano Onyegbule (rechts), hier noch 15-jährig am vergangenen Samstag im Testspiel gegen Xamax.

Freshfocus

Auch Imane Saoud verlässt die FCB-Frauen

Nach zwei Jahren für rot-blau wird auch Mittelfeldspielerin Imane Saoud den Verein im Sommer verlassen. Sie ist damit bereits die elfte Akteurin, die dem FCB den Rücken kehrt. Wohin es die marokkanische Nationalspielerin zieht, ist noch unbekannt.

Sturmjuwel Amdouni wohl zum FCB

Wie der «Blick» am Freitagmorgen meldet, holt der FC Basel einen der begehrtesten Spieler der Schweiz: Zeki Amdouni. Der 21-jährige Genfer, der noch bei Absteiger Lausanne unter Vertrag steht, ist nach Informationen der bz am Freitagnachmittag in Muttenz, um den obligatorischen Medizincheck zu absolvieren. (jaw/cfe)

Bank CIC ersetzt die Basler Kantonalbank

Der FC Basel hat am Mittwoch einen Ersatz für die Basler Kantonalbank, die ihr Engagement nach über 15 Jahren beendet hatte, präsentiert. Die Basler Bank CIC wird ab sofort Premium Partner beim FCB und wird in der kommenden Saison auch auf dem Ärmel der Trikots (Männer und Frauen) zu sehen sein. Der Vertrag läuft bis 2025.

Die CIC wurde 1871 durch Basler Unternehmer gegründet. Ihre erste Filiale eröffnete sie 1909 in Basel. Seit 1918 befindet sich der Hauptsitz am Marktplatz. CIC-CEO Thomas Müller lässt sich im Communiqué wie folgt zitieren: «Als Bank mit einer tiefen Verbundenheit zur Schweiz und der Region Basel ist es für uns ein Privileg, die Ikone FC Basel partnerschaftlich zu begleiten.» (jaw)

Philip Rolke im Anflug

Das Schwedische Sportbladet vermeldet, dass der FC Basel seinen Nachwuchs mit dem schwedischen Juniorennationalspieler Philip Rolke von IF Brommapojkarna verstärkt. Rolke wird erst Anfang Juli 16 und soll gemäss der Zeitung Angebote von Chelsea oder Bayern ausgeschlagen und den FCB bevorzugt haben. Der Verteidiger soll in diesen Tagen in die Schweiz reisen, wo der Deal abgeschlossen werden soll.

Serey Die beendet seine Karriere

Eigentlich wäre sein Vertrag noch ein Jahr gelaufen, doch der 37-jährige Ivorer Geoffroy Serey Die hört frühzeitig auf und beendet seine Karriere. Diese führte ihn auch zweimal zum FC Basel, wo er insgesamt 141 Spiele (6 Tore, 10 Assists) bestritt. Mit Rotblau wurde Serey Die viermal Meister und einmal Cupsieger. Auch mit Sion, seinem zweiten Herzensklub holte der Nationalspieler zwei Cupsiege. (jaw)

Geoffroy Serey Die wurde von den FCB-Fans aufgrund seines unbändigen Einsatzes geliebt.

Geoffroy Serey Die wurde von den FCB-Fans aufgrund seines unbändigen Einsatzes geliebt.

Keystone

Nur zwei Vertreter im Schweizer Cup

Wenn am 5. Juli die erste Runde im 98. Schweizer Cup ausgelost wird, werden nur zwei Teams aus der Region dabei sein: Der obligate FC Basel sowie der FC Allschwil als Basler-Cup-Sieger. Der FC Concordia scheiterte bei der letzten Qualifikationshürde im Heimspiel gegen den FC Widnau aus der Ostschweiz mit 1:2. Lediglich zwei Vertreter aus der Nordwestschweiz gab es zuletzt 2018/19, vor einem Jahr waren neben dem FCB gleich vier Amateurvertreter dabei. (cok)

Kommt Steffen zurück? Geht Esposito nach Anderlecht?

Ein weiteres Mal werden Spekulationen genährt, Renato Steffen könnte nach vier Jahren Bundesliga zum FC Basel zurückkehren. 2018 war Steffen zum VfL Wolfsburg gewechselt, für den er in 144 Einsätzen 18 Tore (16 Assists) erzielte. Der 30-jährige Aarauer war von 2015 bis 2018 in 86 Spielen für den FCB mit 17 Toren und 20 Vorbereitungen dabei. Zuletzt hatte der Nationalspieler sich auch in der bz zu seiner Situation geäussert: 

In Sachen Sebastiano Esposito mehren sich die Anzeichen, dass er nicht mehr zum FCB zurückkehren wird. Zum einen ist um Umfeld der ersten Mannschaft in der ersten Trainingswoche kaum mehr Rede gewesen vom Italiener, und nun wird er mit dem RSC Anderlecht in Verbindung gebracht.

Jetzt ist David Degen auch auf dem Papier FCB-Präsident

Am Montag haben die Generalversammlungen der FC Basel Holding AG und der FC Basel 1893 AG stattgefunden. Dabei wurde die angekündigte Verschlankung in den Verwaltungsräten offiziell vollzogen. Christian Gross, Dani Büchi, Marco Gadola, Reto Baumgartner, Johannes Barth und Sophie Herzog sind ab sofort auch auf dem Papier nicht mehr Teil der beiden wichtigsten Gremien. Und David Degen, das Ehepaar Rey und Dan Holzmann haben auch offiziell übernommen.

In der FC Basel Holding AG sitzen ab sofort: Präsident David Degen, Vizepräsident Andreas Rey, Dan Holzmann und Ursula Rey. In der FC Basel 1893 AG sitzt mit Carol Etter zusätzlich auch noch die Delegierte des Vereins FC Basel 1893.

Zahlreiche Rückkehrer im Training, Marchand fehlt

Am Montag endeten die Ferien der U21-Nationalspieler Dan Ndoye, Darian Males, Joelson Fernandes und Noah Katterbach. Auch die Neuzugänge Sayfallah Ltaeif und Jean-Kevin Augustin standen auf dem Trainingsplatz. Die Rückkehr der Arrivierten führt dazu, dass ausser Elmedin Fazlic und Noa Dundas keine U21-Spieler mehr im Training der ersten Mannschaft zugegen waren. Ebenfalls abwesend war Yannick Marchand, der sich im Test gegen Xamax verletzt hat und wie die ebenfalls verletzten Neuzugänge Anton Kade und Arnau Comas nicht mit dem Team trainieren konnte. (jaw)

Chalov könnte gekauft werden

Trotz auslaufenden Leihvertrages ohne Option ist Fedor Chalov noch immer im FCB-Training. Die Abklärungen des FC Basel haben ergeben, dass der Klub den Russen verpflichten dürfte, so er das denn will. Dies war beim Trainingsauftakt noch nicht ganz klar, weil die Uefa nach Beginn des Krieges in der Ukraine gegen russische Vereine und Spieler Sanktionen erlassen hat.

Dass Chalov aber weiterhin in Basel spielt, ist eher unwahrscheinlich. Mit Jean-Kevin Augustin hat der FCB bereits einen Mittelstürmer verpflichtet und auch wenn Kaderplaner Philipp Kaufmann am Montag erklärt, dass die Stürmersuche damit nicht abgeschlossen und Chalov weiterhin eine Option sei, ist die Chance auf einen Verbleib des Russen, der ja auch noch Ablöse kosten würde, klein. (jaw)

Testspieler aus Ghana im Training

Beim FC Basel trainiert seit heute der 18-jährige Ghanaer Jonas Adjei Adjetey mit. Der Innenverteidiger fiel auf der Ghana-Reise von David Degen und Philipp Kaufmann im vergangenen Winter auf und auch beim internationalen Turnier in Toulon (F), wo jedes Jahr zahlreiche talentierte Spieler mit ihren Nationalteams gegeneinander spielen, überzeugte Adjetey. Allerdings nicht restlos, weshalb er in den kommenden Tagen in Basel genauer unter die Lupe genommen werden soll. (jaw)

Der FC Basel gewinnt Testspiel I mit  3:0 gegen Xamax

Wird am 23. Juni erst 16 Jahre jung: Adriano Onyegbule (rechts), Testspieler beim FCB und Testspieltorschütze gegen  Xamax.

Wird am 23. Juni erst 16 Jahre jung: Adriano Onyegbule (rechts), Testspieler beim FCB und Testspieltorschütze gegen  Xamax.

Freshfocus)

Immerhin rund 400 Zuschauer haben am Samstagnachmittag der Bullenhitze getrotzt und auf dem Nachwuchs-Campus einen 3:0 (2:0)-Testspielsieg des FC Basel gegen Xamax Neuchâtel geboten bekommen.

FC Basel-Xamax Neuchâtel 3:0 (2:0)
Nachwuchs-Campus. - 400 Zuschauer. – SR Tobias Thies.
Tore: 11. Krasniqi 1:0, 43. Onyegbule 2:0, 56. Sené 3:0

FCB, 1. Halbzeit: Salvi – Lopez, Dundas, Pelmard, Padula – Xhaka, Chipperfield – Krasniqi, Onyegbule, Tushi – Hunziker.
FCB, 2. Halbzeit: De Mol – Lang, Marchand (76. Bernauer), Fazlic, Padula (72. Dundas) – Palacios, Winkler – Xhemaili, Moulin, Sené – Chalov.

Xamax: Guivarch (46. Roth); Ouattara (61. Morina), Epitaux, Mujcic, Alili (46. Gonçalves); Del Toro, Saiz (21. Hammerich), Pasche (46. Beloko), Dakouri (46. Mafouta); Nuzzolo (46. Maurer), Bakayoko.
Bemerkungen: FCB ohne Comas, Hitz (im Aufbau), Essiam, Kade, Millar (verletzt), Burger Djiga, Fernandes, Frei, Katterbach, Ltaief, Lindner, Males, Ndoye und Szalai (alle noch in den Ferien wegen Einsätzen mit der Nationalmannschaft). – Verwarnungen: 39. Bakayoko (Foul). 60. Fazlic (Foul).

Bestätigt: Der FC Basel holt Augustin

Was sich am Freitag angedeutet hat (siehe unten), ist vom FC Basel am Samstagnachmittag bestätigt worden: Jean-Kévin Augustin wechselt mit einem Drei-Jahres-Vertrag und ablösefrei zum FCB.

Jean-Kevin Augustin wird mit dem FCB in Verbindung gebracht

Es ist schon eine Weile her, als Jean-Kevin Augustin von PSG gekommen bei RB Leipzig in der Bundesliga für Furore sorgte. 25 Millionen war der ehemalige Französische U-Nationalspieler 2018 wert. Im Sommer 2022 ist sein Marktwert auch wegen einiger Eskapaden neben dem Platz und zahlreichen Wechseln, bei denen er sich nie wirklich durchsetzen konnte, auf 1,5 Millionen gesunken. Jetzt ist der heute 25-jährige Mittelfeldspieler ablösefrei zu haben. Auf Twitter kursiert seit Freitagnachmittag die Meldung, dass der FCB schon bald ein Angebot für den Franzosen abgeben könnte. Für die Super League könnte Augustins Klasse allemal noch reichen. (jaw)

Jean-Kevin Augustin schoss in 66 Spielen für Leipzig 20 Tore.

Jean-Kevin Augustin schoss in 66 Spielen für Leipzig 20 Tore.

Keystone

Gleich zu Beginn gibts das Wiedersehen

Die SFL hat am Freitag den Spielplan für die kommende Saison veröffentlicht und auch gleich die ersten neun Spiele genau terminiert, wobei es für den FCB in diesem Jahr eine Ausnahme gibt, da ein Spiel zunächst einmal ausfällt. Gleich zu Beginn geht es für Trainer Alex Frei zurück an die alte Wirkungsstätte. Hier ist die FCB-Übersicht. 

1. Runde: Samstag, 16. Juli, 20.30 Uhr: Winterthur - Basel
Donnerstag, 21. Juli: Conference League Qualifikation Runde 2: Basel - Magpies/Crusaders
2. Runde: Sonntag, 24. Juli, 14.15 Uhr: Basel - Servette
Donnerstag 28. Juli: Conference League Qualifikation Runde 2: Magpies/Crusaders - Basel
3. Runde: Luzern - Basel: auf unbestimmte Zeit verschoben wegen Event
4. Runde: Sonntag, 7. August, 16.30 Uhr: Basel - YB
5. Runde: Sonntag, 13. August, 16.30 Uhr: Basel - Lugano
6. Runde: Sonntag, 28. August, 16.30 Uhr: Zürich - Basel
7. Runde: Samstag, 3. September, 18 Uhr: Sion - Basel
8. Runde: Sonntag, 11. September, 16.30 Uhr: Basel - GC
9. Runde: Samstag, 1. Oktober, 18 Uhr: Basel - St. Gallen

Eventuelle weitere Conference-League-Daten: 3. Qualifikationsrunde: 4. und 11. August, Playoffs: 18. und 25. August, Gruppenphase: 8. September, 15. September, 6. Oktober, 13. Oktober, 27. Oktober, 3. November.

Mit Hitz, aber ohne Comas und Kade

Seinen ersten Trainingstag beim FCB hat der neuverpflichtete Torhüter Marwin Hitz am Freitagvormittag mit ein paar lockeren Übungen unter sengender Sonne begonnen. Nicht auf dem Platz war Arnau Comas, der vom FC Barcelona B gekommen ist, noch an einer Schulterblessur laboriert, aber demnächst im Vorbereitungsbetrieb erwartet wird. Etwas länger wird es für den von Hertha BSC geholten Anton Kade (Aussenbandverletzung) dauern. (cok)

Routiniers unter sich: Michael Lang (31-jährig) erklärt dem neuen Goalie Marvin Hitz (34; rechts) die rotblaue Trainingswelt.

Routiniers unter sich: Michael Lang (31-jährig) erklärt dem neuen Goalie Marvin Hitz (34; rechts) die rotblaue Trainingswelt.

Freshfocus

Angebot für Bilal Hussein abgelehnt

Bilal Hussein

Bilal Hussein

Transfermarkt

Calciomercato berichtet am Freitag, dass der FC Basel seine Fühler nach dem Schweden Bilal Hussein ausgestreckt hat. Der 22-jährige U21-Nationalspieler von AIK Solna ist im zentralen Mittelfeld zuhause und hat in der laufenden Saison zwölfmal für die erste Mannschaft gespielt. Solna habe ein erstes Angebot über rund 1,5 Millionen abgelehnt, heisst es aus Schweden. Neben dem FCB sollen auch Rennes, Bologna und Eintracht Frankfurt Interesse an Hussein haben. Dessen Vertrag läuft noch ein Jahr. (jaw)

Achterbahnfahrt im Europapark

Der FC Basel war am Donnerstag im Europapark für einen Teamausflug, wo unter anderem ein schönes Mannschaftsfoto auf der Achterbahn entstand. Nicht allen ist dabei ganz wohl.

Interesse an Riccardo Calafiori

Nach dem der Italiener Gianluca Frabotta nicht nach Basel wechseln und stattdessen von Juventus an Lecce ausgeliehen wird, erscheint sofort ein weiterer italienischer Aussenverteidiger in der rotblauen Gerüchteküche. Riccardo Calafiori, 20 Jahre, Linksverteidiger, U21-Nationalspieler, zuletzt von der AS Roma an Genua ausgeliehen, soll erneut per Leihe Spielpraxis sammeln. Neben dem FC Basel haben gemäss Tuttomercato auch Monza und Getafe ihr Interesse hinterlegt. (jaw)

Vom FC Barcelona kommt Arnau Comas

Der neue Innenverteidiger des FCB kommt von einem anderen FCB: Arnau Comas hat seit seinen frühen Juniorenjahren beim FC Barcelona seine Ausbildung erhalten, den Sprung in die erste Mannschaft zwar nicht geschafft, dafür aber reichlich Erfahrung in 55 Spielen für die B-Mannschaft von Barça gesammelt, deren Captain er zuletzt auch war.

Aus U18-Trainer Morello wird ein Wicky-Assistent

Guiseppe Morello, der seit 2015 im Nachwuchsbereich des FC Basel gearbeitet und zuletzt die U18 trainiert hat, wechselt zu den Young Boys, wo der 36-Jährige dem Staff des neuen Cheftrainers Raphael Wicky angehört.

Der ausgebildete Sportlehrer spielte in seiner Aktivkarriere auch für YB: In der Saison 2010/11 gehörte er dem Kader der ersten Mannschaft an, kam aber vor allem im U21-Team zum Einsatz. Seine Karriere als Spieler führte ihn auch zu Thun, Biel, Old Boys, zum FC Basel sowie Concordia.

Mit der Verpflichtung von Morello sowie von Zoltan Kadar (55, kommt als Assistenzcoach von GC) ist der Trainerstaff der Young Boys für die kommende Saison komplett. Matteo Vanetta, zuletzt interimistischer Cheftrainer, und Harald Gämperle werden nicht mehr für YB tätig sein. (cok)

Drei Basler unter den Top 100

Wie in jedem Jahr seit 2003 hat die italienische Sportzeitung Tuttosport auch in diesem Jahr eine Liste von den 100 talentiertesten Fussballern zusammengestellt. Neben Topstars, wie Jude Bellingham (BVB), Jamal Musiala (Bayern), Gavi (Barcelona) oder Edouardo Camavinga (Real Madrid), die auch Chancen auf die Wahl zum Golden Boy haben, sind auch drei Basler auf der Liste.

Es sind dies Matias Palacios, Sebastiano Esposito und Joelson Fernandes. Ebenfalls dabei Wilfried Gnonto vom FC Zürich und YBs Fabian Rieder. (jaw)

12 Kommentare
bernhard meier

Das Abservieren Lindner's, der sicher beste FCB-Akteur der letzten Saison, lässt mich stark vermuten, dass dahinter eine unappetitliche Spielervermarktungs-Aktion der Degen-Brother's steht. Den neuen Keeper des FCB wird dies von Anfang an massiv unter Druck setzen, sollten ihm Patzer unterlaufen.

Robert Fuhrer

Forte...!? schon wieder ein Secondo-Zürcher ...? Spass beiseite, Forte wäre eine gute Lösung in der aktuellen Situation. Sforza erreicht doch die Mannschaft nicht mehr und ist völlig konfus und konzeptlos. Uli Forte hingegen hat viel Erfahrung mit abstiegsbedrohten Klubs (GC). Er könnte die Mannschaft bez. Kampfbereitschaft sicher optimal einstellen, verbunden mit einem soliden taktischen Konzept. Holt ihn, FCB, vorläufig begrenzt für 1 Jahr, dann weiterschauen...

Aktuelle Nachrichten