Testspiel
Neues System, alte Probleme: Die Erkenntnisse aus dem 0:0 des FC Basel gegen Sandhausen

Der FC Basel trennt sich gegen Sandhausen im ersten von drei Testspielen vor der dreiwöchigen Winterpause torlos. Alex Frei sieht dennoch etwas Positives.

Jakob Weber
Drucken
Dan Ndoye hatte den Siegtreffer gegen Sandhausen zweimal auf dem Fuss.

Dan Ndoye hatte den Siegtreffer gegen Sandhausen zweimal auf dem Fuss.

Archiv (Claudio Thoma / freshfocus)

Nein, FCB-Trainer Alex Frei hat das Testspiel am Sonntag gegen den deutschen Zweitligisten Sandhausen nicht wegen des WM-Eröffnungsspiels zwischen Katar und Ecuador (Anpfiff 17 Uhr) auf 13.30 Uhr gelegt. Dabei wären doch alle rechtzeitig wieder zu Hause. «Wann spielen die überhaupt?», fragt er nach dem Spiel mit einem Grinsen im Gesicht.

Freis Fokus liegt auch eine Woche nach dem letzten FCB-Pflichtspiel des Jahres im Joggeli und nicht bei der Wüsten-WM. «Unserer Meinung nach macht es mehr Sinn, jetzt noch vier Wochen durchzuziehen und dann drei Wochen Weihnachtsferien zu machen.» Ansonsten müsste Frei das FCB-Training jetzt und an Weihnachten zweimal unterbrechen, was er für «nicht ideal» hält. Und damit in den vier Wochen nach dem letzten Saisonspiel bis Mitte Dezember nicht nur trainiert wird, hat der FCB auch drei Testspiele fixiert.

Das Telegramm

Basel – Sandhausen 0:0

Nachwuchs-Campus Basel. – 350 Zuschauer. – SR Tobias Thies. – Tore: keine.

Basel: Salvi; Adjetey (46. Lang, 75. Fazlic), Adams, Pelmard; Essiam, Xhaka, Burger (75. Kade); Males (46. Ndoye), Amdouni (75. Onyegbule); Augustin, Zeqiri.

Sandhausen: Rehnen; Ajdini, Dumic, Höhn (46. Diakhite), Sicker; Papela; El-Zein, Ochs (62. Trybull); Bachmann; Soukou, Pulkrab.

Bemerkungen: Basel ohne Calafiori, Comas, Diouf, Frei, Katterbach, Millar (alle Nationalmannschaft), Hitz, Szalai, Fink, Sène, Marchand (alle kein Aufgebot), López, Tushi und Vogel (alle verletzt). – Verwarnungen: 11. Höhn (Foul). 78. Soukou (Foul). 79. Trybull (Foul). 81. Dumic (Foul). 89. Pelmard (Foul).

Das Erste stieg am Sonntag gegen den aktuellen Letzten der zweiten Bundesliga. Sandhausen, das allerdings auch nur drei Punkte hinter Rang elf liegt, liess zahlreiche Stammspieler zu Hause und gewährte Akteuren Auslauf, die in der Hinrunde nicht so oft zum Einsatz kamen. Und der FCB nutzte den Test vor allem, um ein neues System auszuprobieren. Mit Dreierkette, Dreiermittelfeld, zwei Flügeln und zwei Stürmern.

Müdigkeit und Konterchancen

Die Probleme aus der abgelaufenen Hinrunde waren auch in diesem Testspiel ersichtlich. Der FCB hatte zwar oft den Ball, wirkte aber müde und wusste wenig mit den Spielanteilen anzufangen. Sandhausen dagegen hatte per Konter die besten Chancen in Halbzeit eins. Doch einmal rettet Mirko Salvi und einmal ist Andy Pelmard nach einem Kopfball von Matej Pulkrab auf der Linie zur Stelle.

Nach dem Seitenwechsel ist dann der FCB überlegener und hat durch Dan Ndoye auch zwei Chancen auf den Sieg. Doch in der 52. pariert Goalie Rehnen und in der 88. ist die Ballannahme schlecht, sodass das 0:0 die logische Konsequenz ist.

Emmanuel Essiam spielt erstmals durch

Erstmals über 90 Minuten bei den Profis auf dem Feld stand auch der ghanaische Mittelfeldspieler, Emmanuel Essiam, der wegen anhaltender Knieprobleme seit seiner Ankunft im letzten Winter dauerinvalide war. Verzichten musste Frei auf zahlreiche Nationalspieler (auch die U-Mannschaften kommen zusammen), die angeschlagenen Marwin Hitz, Bradley Fink und Kaly Sène und den ausgemusterten Adam Szalai. Auch wenn sich der Ungar zurück ins Mannschaftstraining geklagt hat, könnte dessen Fokus im Gegensatz zu dem von Alex Frei mehr bei der WM als beim FCB liegen.