Fussball
Jetzt ist es fix: Samuele Campo verlässt den FC Basel und geht nach Luzern

Der in Basel aussortierte Samuele Campo wechselt wie erwartet vom FCB zum FC Luzern: Der 25-jährige offensive Mittelfeldspieler unterschreibt beim Cupsieger einen Dreijahresvertrag. Trainer Fabio Celestini kennt Campo bereits bestens.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Samuele Campo wird das Training beim FC Luzern in den kommenden Tagen aufnehmen.

Samuele Campo wird das Training beim FC Luzern in den kommenden Tagen aufnehmen.

Bild: zVg

Was wird von Samuele Campo und seiner Zeit beim FC Basel in Erinnerung bleiben? Sein feiner linker Fuss? Seine sehenswerten Freistösse, zum Beispiel den in der Europa League im März 2020 in Frankfurt. Ja. Aber vor allem wird Campo als gescheiterter Nachfolger von Matias Delgado in Erinnerung bleiben. Ein Spieler, der zwar technisch beschlagen ist, aber dies nur selten auf dem Platz zeigte.

Campo trug nach seiner Rückkehr aus Lausanne zu seinem Jugendklub im Jahr 2018 wie der kurz zuvor zurückgetretene Delgado ebenfalls die Zehn. Sportchef Marco Streller lobte den technisch starken Mittelfeldspieler in den höchsten Tönen. Doch obwohl Campo in zweieinhalb Jahren mit 84 Spielen, 19 Toren und 25 Assists eigentlich ganz gute Skorerwerte aufwies, konnte er sich weder unter Trainer Raphael Wicky noch unter Marcel Koller und auch nicht unter Ciriaco Sforza so richtig durchsetzen.

Der heute 25-Jährige spielte meist nur dann, wenn andere – wie zum Beispiel Luca Zuffi mit seinem Kreuzbandriss – ausfielen oder geschont werden mussten. Oft wurde ihm dann mangelnder Einsatz vorgeworfen. Vielleicht auch, weil Campos Spiel halt eher von Chipbällen als von Zweikämpfen geprägt ist.

Kein Glück im Ausland

Bereits im vergangenen Winter wurde Samuele Campo aussortiert, obwohl sein Vertrag in Basel noch bis 2022 datiert war. In Darmstadt spielte er in der 2. Bundesliga bei seiner Leihe ebenfalls nur in zwei Kurzeinsätzen. Und so kehrte Campo im Sommer nach Basel zurück. Doch auf dem Trainingsplatz sah man ihn seitdem nicht mehr. Schon beim Trainingsauftakt des FC Basel am Dienstag vor einer Woche fehlte Campo. Und bei den Testspielen im Trainingslager in Crans-Montana fehlte sein Name bereits auf der Kaderliste. Er sei zu Verhandlungen in Luzern hiess es vor fast zwei Wochen. Doch die Bestätigung für den Wechsel bliebt lange aus. Campo verlange zu viel, war zu hören.

Doch jetzt haben Campo und der FC Luzern eine Einigung erzielt. Am Freitag vermeldeten die Innerschweizer den Transfer als perfekt. Campo wechselt per sofort und unterschreibt einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2024. Der Basler wird das Training beim FCL in den kommenden Tagen aufnehmen.

In der Medienmitteilung des FC Luzern wird Campo wie folgt zitiert: «Ich bin froh, dass ich mich beim FC Luzern einer neuen Herausforderung stellen kann. Ich bin sehr motiviert, dieser tollen Mannschaft helfen zu können und freue mich, wenn ich mit den Jungs endlich ins Training einsteigen kann.» Auch FCL-Sportchef Remo Meyer kommt zu Wort: «Er ist ein Spieler, der mit seiner individuellen Klasse Spiele für uns entscheiden kann und uns in der Offensive noch unberechenbarer macht.»

Campo und Celestini, das passt

Bevor Samuele Campo Anfang 2018 zu seinem Heimatverein FC Basel zurückgekehrt war, hatte der Offensivmann beim FC Lausanne-Sport perfekt zur Spielphilosophie von Fabio Celestini gepasst: Nach dem Aufstieg mit den Waadtländern schoss der Italo-Schweizer in der Super League in 52 Spielen 10 Tore und steuerte 14 Assists bei. Jetzt hoffen Campo und Celestini, dass die Zusammenarbeit in Luzern erneut funktioniert.