Fussball
Torhungrige FCB Frauen lassen YB keine Chance, während die U21 zu Hause enttäuscht

Die Frauen des FC Basel siegen am Samstag auswärts gegen YB mit 4:0 (2:0). Die U21-Junioren der Rotblauen verlieren zu Hause gegen die Altersgenossen des Team Ticino mit 1:2 (0:1), trotz zwei Elfmetern.

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Imane Saoud tanzt ihre Gegnerin aus. Sie schoss das erste Tor für die Baslerinnen.

Imane Saoud tanzt ihre Gegnerin aus. Sie schoss das erste Tor für die Baslerinnen.

Urs Lindt / freshfocus

Der in Unterzahl erkämpfte 4:2-Heimsieg – der erste Vollerfolg in der Women's Super League nach sechs sieglosen Partien – gegen den FC St.Gallen-Staad vor Wochenfrist hatte bei den Frauen des FC Basel etwas ausgelöst. Im Auswärtsspiel gegen YB überzeugten die Rotblauen durch ein kompaktes Auftreten, Zweikampfstärke und Effizienz vor dem gegnerischen Tor.

Die Bernerinnen, die Mitte November letzten Jahres beim 4:3-Sieg im Leichtathletikstadion St.Jakob am Anfang der Basler Negativserie gestanden waren, hatten zwar optische Vorteile, konnten aber ihr Plus an Ballbesitz nicht in Chancen transformieren. Die 16-jährige Selina Wölfle, welche die gesperrte Michèle Tschudin zwischen den Pfosten ersetzte, musste über weite Strecken nur Routineaufgaben bewältigen.

Die Gäste hingegen spielten viel schnörkelloser nach vorne und stellten die Gelbschwarzen damit vor Probleme. Gewonnener Zweikampf im Mittelfeld, Steilpass, Chance, Tor – so sah das Erfolgsrezept der Baslerinnen vor dem Seitenwechsel aus. Imane Saoud brachte die Gäste nach tollem Zuspiel von Camille Surdez in Front (23.).

Kurz vor der Pause hatte Surdez nach Pass von Chiara Schmid die Chance nachzudoppeln, wurde aber von Bürki in extremis gestoppt. Was Basels Nummer 9 nicht gelang, schaffte Kristina Sundov einen Augenblick später, als sie den Abpraller problemlos im Netz unterbrachte.

Im zweiten Umgang versuchte das Heimteam, den Druck zu erhöhen, was aber erst nach einem offensiven Dreifach-Wechsel nach 66 Minuten Wirkung zu zeigen begann. Doch diese verpuffte, als Elisabeth Mayr einen Sundov-Corner per Kopf in die Maschen wuchtete (70.). Die Entschlossenheit, mit der die Österreicherin in dieser Szene den Ball attackierte, war beispielhaft für den Basler Auftritt – Rotblau schien den Dreier mehr zu wollen als Gelbschwarz.

In der Schlussphase kamen die Bernerinnen vermehrt zu Abschlüssen und schnupperten am Ehrentreffer. Diesen verhinderte Wölfle in der 72. Minute, als sie einen 20-Meter-Schuss von Leana Zaugg mit einer starken Aktion an den Pfosten lenkte.

So war es das Team von Sébastien Bader, das in der Nachspielzeit den Schlusspunkt in dieser intensiven Partie setzte. Chiara Schmid nahm einen Eckball Sundovs am ersten Pfosten mit der Brust an und versenkte ihn trocken zum 0:4-Endresultat in der kurzen Ecke.

Die U21 des FCB verliert gegen unterklassige Tessiner

In der inoffiziellen U21-Meisterschaft empfing die U21 der Rotblauen derweil das Team Ticino. Da die beiden Mannschaften normalerweise zwei Ligen trennen, waren die Rollen klar verteilt. Auf die leichte Schulter nahmen die Basler den Gegner keineswegs, „denn Tessiner Teams sind traditionell sehr kampfstark und unbequem“, wie Matthias Kohler bemerkte.

Der FCB-Trainer, der wegen der knappen Personalsituation – auf der Bank sassen lediglich drei Feldspieler – erstmals mit einer Dreierabwehr spielen liess, sollte recht behalten. Die Heimelf bekam vor dem Seitenwechsel keinen Zugriff, wirkte fahrig und unkonzentriert. Trainer Kohler äusserte sich kritisch nach dem Spiel:

„Wir machten keine Laufwege in die Tiefe, kamen auf den Flügeln nicht zu Eins-gegen-eins-Situationen, und unser Gegenpressing war noch nie so schlecht wie in dieser ersten Halbzeit.“

Die kampfstarken Ticinesi lagen dank eines Treffers von Aris Sörensen (19.) mit einer Länge in Front. Die einzige echte Ausgleichschance hatte Yannick Marchand, der nach 29 Minuten einen Penalty an den Pfosten setzte.

Mit der Einwechslung von Nicola Suter zur Pause kam mehr Schwung ins Basler Angriffsspiel. Als Lirik Vishi den zweiten Foulelfmeter für das Heimteam an diesem Nachmittag verwandelte (56.), schien der Match zu kippen. Doch weil Logan Clément den einzigen Gäste-Torschuss in der zweiten Halbzeit aus 18 Metern unhaltbar ins Lattenkreuz nagelte (62.), liefen die FCB-Junioren fortan wieder einem Rückstand hinterher.

Trotz vier weiterer guter Gelegenheiten blieb es aber beim etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg der Tessiner. Bei Rotblau war derweil Selbstkritik angesagt. „Es gibt keine Ausreden: Jeder muss in den Spiegel schauen und seine Leistung hinterfragen“, so Trainer Kohler.

Die Highlights vom Spiel der FCB Frauen:

Die Telegramme:

BSC Young Boys Frauen – FC Basel Frauen 0:4 (0:2)

Wyler. – Keine Zuschauer zugelassen. – 23. Saoud 0:1. 44. Sundov 0:2. 70. Mayr 0:3. 93. Chiara Schmid 0:4.

Young Boys: Bürki; Neuhaus (66. Waeber), Salm, Zaugg, Frey (66. Schreurs); Shenia Schmid; Bachmann (66. Messerli), Widmer, De Alem da Eira, Riesen (73. Jost); Strode (76. Guede).

Basel: Wölfle; Rey, Hirschi, Csigi (55. Hoti), Bunter; Xhemaili, Mayr, Schmid; Sundov, Surdez (73. von Rotz), Saoud (86. Hagmann).

Bemerkungen: YB ohne Gillmann, Schassberger (beide verletzt) und Suter (kein Aufgebot). Basel ohne Brunner, Burla, Ferrara, Fockers, Gütermann, Huber, Jermann, Merazguia, Pilgrim, Sturgess (alle verletzt/abwesend) und Tschudin (gesperrt). – 22. Bunter, 33. Csigi (beide Foul). – 72. Wölfle lenkt Schuss von Zaugg an den Pfosten. 80. Pfostenschuss Chiara Schmid.

FC Basel U21 – Team Ticino U21 1:2 (0:1)

Leichtathletikstadion St. Jakob. – Keine Zuschauer zugelassen. – Tore: 19. Sörensen 0:1. 56. Vishi (Foulpenalty) 1:1. 62. Clément 1:2.

Basel U21: Gebhardt; Spataro, Stajic, Gradaille (76. Musai); Stevanovic (46. Suter); Manis, Bunjaku, Marchand, Sene (60. Samba); Vishi; Vesco.

Team Ticino: Notarbartolo; Mazzoletti (76. De Queiroz), Sörensen, Schneeberger; Campello, Musumeci, Centinaro, Lape; De Jesus Souza, Ronchetti (60. Zahaj); Clément (79. Martonara).

Bemerkungen: Basel ohne Ejupi, Fazlic, Gubinelli, Jakob, Jankowski, Levante, Moulin, Pululu, Schweizer (alle verletzt), Durrer (gesperrt), Chiapetta, Lurvink (beide krank), Hunziker (1. Mannschaft) und Glaus (kein Aufgebot). – Verwarnungen: 47. Centinaro (Reklamieren), 55. Notarbartolo, 66. Musumeci, 70. Marchand (alle Foul). – 29. Marchand schiesst Foulpenalty an den Pfosten.